Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Pro Wildlife e.V.

wird verwaltet von C. Schorling

Über uns

Weltweit bedrohen Wilderei, Lebensraumzerstörung und Wildtierhandel die Bestände gefährdeter Arten. Wir bekämpfen Ursachen und Folgen.

Vor Ort unterstützt Pro Wildlife Arten- und Tierschutzprojekte in verschiedenen Ländern – sei es, um Opfer von Wilderei und Wildtierhandel zu retten und in Auffangstationen gesund zu pflegen, die Lebensräume von Wildtieren zu schützen oder Aufklärungsarbeit bei der Bevölkerung zu leisten, damit Wildtierhandel und Wilderei eingedämmt werden.

Auf politischer Ebene arbeitet Pro Wildlife daran, in Deutschland und international Gesetze zum Schutz von Wildtieren und ihren Lebensräumen zu verbessern. Daher nehmen wir an Konferenzen wie der Internationalen Walfangkommission (IWC) und dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen (WA, engl. CITES) teil, gestalten hier aktiv die Themen mit und sind im engen Dialog mit Vertragsstaaten.

Pro Wildlife ist als gemeinnütziger und besonders förderungswürdiger eingetragener Verein anerkannt.

Letzte Projektneuigkeit

Neue Elefantenwaise gerettet!

  C. Schorling  22. August 2019 um 10:18 Uhr

Einheimische schlugen Alarm: Ein alleine zurück gelassenes Elefantenjunges irrte seit Tagen nahe des Kafue National Parks in Sambia umher. Die Game Rangers International beobachteten den sichtlich geschwächten Elefanten einige Tage lang – für den Fall, dass seine Familie zurück kommt.

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/053/723/210193/limit_600x450_image.jpg

Am vergangenen Samstag beschloss das Ranger-Team dann, ihn in die Auffangstation zu bringen. Denn ohne Herde ist ein junger, schwacher Elefant in der Wildnis kaum überlebensfähig. Um den Transfer in die Auffangstation so stressfrei wie möglich zu gestalten, wurde es mit einem Betäubungspfeil sediert.

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/053/723/210196/limit_600x450_image.jpg

Im Elefantenwaisenhaus angekommen, darf das etwa zweieinhalb Jahre alte Elefantenmädchen im Stall zunächst zur Ruhe kommen. In den nächsten Tagen werden einige medizinische Untersuchungen auf sie zukommen. Obwohl sie kein Baby mehr ist, erhält sie Spezialmilch und vor allem viel Flüssigkeit. Die ersten Tage sind für das Überleben der geretteten Elefantenwaisen entscheidend, weshalb eine optimale Versorgung, medizinische Hilfe und professionelle Betreuung besonders wichtig sind.

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/053/723/210192/limit_600x450_image.jpg

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/053/723/210195/limit_600x450_image.jpg

(alle Fotos © Game Rangers Int.)


Bitte hilf auch du mit einer Spende, damit alles für das kleine Elefantenmädchen getan werden kann. Jeder Euro zählt!

weiterlesen

Kontakt

Kidlerstr. 2
81371
München
Deutschland