Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

RESQSHIP e.V.

wird verwaltet von S. Seyfert (Kommunikation)

Über uns

RESQSHIP vereint eine Gemeinschaft aus ehrenamtlichen Helfer*innen und finanziert sich ausschließlich durch private Spenden. Der Verein wird durch erfahrene Seenotretter*innen getragen, von denen bereits ein Großteil seit 2015 im Mittelmeer im Einsatz waren.
Jeden Tag riskieren Menschen ihr Leben auf der Flucht nach Europa. Es existieren keine legalen Wege, über die bedrohte Menschen ihr Leben in Sicherheit bringen können, ohne sich gleichzeitig stark zu gefährden: Viele versuchen es entlang der Route über das Mittelmeer. Ein lebensgefährlicher Weg, bei dem die Fliehenden in unsichere Boote genötigt werden, die zur Überquerung des Meeres kaum taugen.
Das Militär und die Küstenwache haben die Seenotrettung massiv eingeschränkt. Die Hauptlast liegt heute bei den privaten Rettungsorganisationen. Doch es fehlen dringend zusätzliche Schiffe. RESQSHIP will hier unterstützen und Leben retten. Unser Ziel ist, die flüchtenden Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren.
Langfristig müssen auch die Ursachen der Flucht bekämpft werden, damit die Seenotrettung kein Dauerzustand wird.

Letzte Projektneuigkeit

Nothilfe im Mittelmeerraum bleibt unverändert notwendig

  S. Seyfert  16. Dezember 2018 um 13:54 Uhr

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

aus humanitärer Sicht war das Jahr 2018 kein Erfolg – es war ein weiteres Katastrophenjahr auf der zentralen Mittelmeerroute!

Die politischen Umstände haben sich weiter verschärft. Zivile Seenotrettung wurde schamlos blockiert, Hilfe für Not leidende Menschen wurde unrechtmäßig kriminalisiert. Die Todesrate auf dem Mittelmeer ist erschreckend. Zwar erreichen deutlich weniger Menschen Europa, jedoch ist der Anteil derer, die auf der Flucht ums Leben kommen, höher als je zuvor.
RESQSHIP setzt sich weiterhin dafür ein, dass flüchtende Menschen im Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet werden und dass die humanitäre Erstversorgung auf den Fluchtrouten an den südlichen EU-Außengrenzen gewährleistet ist. Bei unseren Veranstaltungen berichten wir über die dramatische Lage und werben für langfristige Lösungen unter Achtung der Menschenrechte.

Riskante Situation im zentralen Mittelmeer
Für uns als Verein ist die Folge der politischen Vorgänge, dass wir mit unseren Mitteln derzeit keine Rettungseinsätze im zentralen Mittelmeer vor der libyschen Küste starten können. Für den Start solcher Missionen durch RESQSHIP mit einem eigenen Schiff sind die Rahmenbedingungen aus unserer Sicht aktuell zu riskant. Wegen der staatlichen Behinderung von Rettungsschiffen ist nicht gesichert, dass unsere Hilfe effektiv ankäme.
Nichtsdestotrotz ist für uns wichtig zu betonen, dass akute Hilfe für flüchtende Menschen im zentralen Mittelmeer weiterhin notwendig ist. Die unmenschliche Politik darf nicht die Oberhand behalten. Aus diesem Grund halten wir an unserem Ziel fest, Rettungsmissionen auf der zentralen Route im Mittelmeer durchzuführen, sobald es für uns verantwortungsbewusst möglich ist. Zudem solidarisieren wir uns klar mit den Rettungsschiffen, die derzeit im Einsatz sind und wichtige Arbeit leisten.

Zusätzliche Planung von Hilfe in der Ägäis
Auch andernorts finden ähnliche Katastrophen statt: Trotz EU-Türkei-Deal erreichen weiterhin Flüchtlinge die griechische Insel Lesbos in der Ägäis – eine europäische Grenze. Auf der Insel und in den Flüchtlingslagern bestehen teils menschenunwürdige Zustände. Bei Kenntnis von Berichten über zunehmende Suizidgedanken von Kindern im Lager von Moria steht für uns fest, dass Leben und Würde an der EU-Außengrenze gleichermaßen unbeachtet bleiben.
RESQSHIP plant konkret, sich auf Lesbos, an einer Fluchtroute über das Mittelmeer, zu engagieren und bei der Erstversorgung von Flüchtlingen u.a. medizinische und humanitäre Unterstützung bereitzustellen. Wir werden hierüber informieren, sobald die Umsetzbarkeit eines solchen Hilfseinsatzes konkret absehbar ist.



weiterlesen

Kontakt

Osterrade 4
21031
Hamburg
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite