Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Weltfriedensdienst e.V.

wird verwaltet von Helge S.

Über uns

„Wer Frieden will, muss damit anfangen“

Der Weltfriedensdienst e.V. (WFD) ist eine Berliner Organisation der Entwicklungszusammenarbeit mit inzwischen 50 Jahren Erfahrung. Seit seiner Gründung 1959 unterstützt er Selbsthilfeinitiativen in den Ländern des Südens, in denen Menschen aktiv und selbstbestimmt an der Verbesserung ihrer Lebens- und Umweltbedingungen arbeiten.

In den Projekten des WFD stehen Bildung und Ausbildung, Gesundheit, Ernährungssicherung, zivile Konfliktbearbeitung sowie die Verbesserung der Lebenssituation von Frauen und Mädchen im Mittelpunkt. Eine gleichberechtigte Zusammenarbeit mit den Partnern im Süden ist dem WFD ein besonderes Anliegen.

Der WFD ist einer von sieben vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) anerkannten Entsendediensten. Mehr als 20 ausgebildete Entwicklungs- und Friedensfachkräfte des WFD unterstützen die Selbsthilfeinitiativen in Afrika, Lateinamerika und Palästina.

Die Projekte des WFD werden zu etwa 1/4 durch Spenden von Privatpersonen, Kirchengemeinden, Schulen, Firmen, Kommunen, Eine-Welt-Gruppen und Partnerschaftsgruppen finanziert. Dank unseres Fachwissens komplettieren wir diese durch Beantragung öffentlicher Mittel. Auf diese Art und Weise erhalten wir für einen gespendeten Euro fünf, die den Projekten zugute kommen.

Der WFD setzt in allen Arbeitsbereichen auf größtmögliche Transparenz. Ein unabhängiger Wirtschaftsprüfer attestiert dem Weltfriedensdienst jedes Jahr ein ordnungsgemäßes Rechnungswesen. Die Ergebnisse der Prüfung veröffentlichen wir in unseren alljährlich erscheinenden Geschäftsberichten.

Zudem unterzieht sich der WFD jährlich der freiwilligen Bewertung durch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI), dem „Spenden-TÜV“ und ist Träger des DZI-Spendensiegels, mit dem eine transparente, nachvollziehbare und sparsame Verwendung der Mittel bescheinigt wird.

Letzte Projektneuigkeit

Wir haben 29,25 € Spendengelder erhalten

  Helge S.  08. Juli 2020 um 17:44 Uhr

Mit Ihrer Spende an den Weltfriedensdienst unterstützen Sie unsere weltweite Friedensarbeit. Damit können wir Gehälter und Bürokosten beim Weltfriedensdienst finanzieren. Nur das ermöglicht eine professionelle und effektive Umsetzung unserer Projekte.
In unserer Arbeit setzen wir auf langfristige vertrauensvolle Partnerschaften: So stellen wir sicher, dass die Menschen vor Ort bestimmen, was dafür getan werden muss.
Auf ausdrückliche Anfrage lokaler Gruppen unterstützen wir sie dabei mit Geld für die Arbeit vor Ort, mit unserer langjährigen Erfahrung und wir vermitteln Friedensfachkräfte und Projektpartner*innen für Frieden, Menschenrechte und Nachhaltigkeit.

Die Projektfinanzierung setzt sich durchschnittlich aus etwa 85% öffentlichen Mitteln und 15% Spenden zusammen.

Aktuell arbeiten wir gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen daran, die Ausbreitung der Corona-Pandemie einzudämmen und ihre Folgen abzufedern. Sie hat in vielen unserer Projektländern bestehende Konflikte verschärft. 

Zum Beispiel Kenia: Viele Hirten im Norden Kenias sind hart getroffen durch die Pandemie. Eigentlich leben die umherziehenden Viehzüchter, die Pastoralisten, mit und von ihrem Vieh. Die Regierung hat die Viehmärkte geschlossen, um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen. Ohne diese Märkte können sich die Familien nicht leisten, Grundnahrungsmittel zu kaufen. Die Pandemie stellt eine ernsthafte Bedrohung für ihr Überleben dar. Der Mangel an Nahrungsmitteln könnte Konflikte innerhalb und zwischen den Gemeinschaften auslösen.

Unsere Partnerorganisation IMPACT ist im Norden Kenias gut vernetzt. IMPACT hat das Vertrauen der Pastoralist*innen und unterstützt sie in dieser Krise. Dazu arbeitet IMPACT eng mit der kenianischen Regierung zusammen. Zusammen mit dem Gesundheitsministerium leistet unsere Partnerorganisation gesundheitliche Aufklärung. Besonders gefährdete Familien bekommen Masken, Seifen, Desinfektionsmittel und Lebensmittelpakete. IMPACT klärt sie auch auf, welches Verhalten die Ausbreitung der Pandemie verhindert und informiert über Sicherheitsabstände und Hygienetipps.

Vielen Dank für Ihre wertvolle Unterstützung  

weiterlesen

Kontakt

Am Borsigturm 9
13507
Berlin
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite