Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

borderline-europe Menschenrechte ohne Grenzen e.V.

wird verwaltet von Harald G.

Über uns

Seit 2007 leistet borderline-europe zivilen Widerstand gegen die europäische Migrations- und Grenzpolitik.

Mit unserer Arbeit treten wir für das Recht auf Bewegungsfreiheit aller Menschen ein. Wir wehren uns dagegen, die tödliche und rassistische Migrations- und Grenzpolitik der EU schweigend hinzunehmen. Alle Menschen haben das Recht auf ein menschenwürdiges Leben. Es ist nicht verhandelbar. Dazu gehört die freie Wahl des Wohnortes und der Zugang zu politischen und sozialen Rechten – überall!

Wir stehen für das Recht zu kommen, zu bleiben und zu gehen!

Wir informieren eine breite Öffentlichkeit über die immer komplexer werdende Migrationspolitik und ihre Auswirkungen. Wir wollen ein aktives, politisches und kritisches Bewusstsein schaffen. Mit Mitteln des zivilen Ungehorsams treten wir den rassistischen Strukturen und den tödlichen Konsequenzen der Abschottungspolitik entgegen. Gegenüber der Gleichgültigkeit von Politik und Gesellschaft setzen wir ein Zeichen der Solidarität.

borderline-europe ist ein Verein mit Sitz in Berlin, Palermo und Mytilini. Wir arbeiten größtenteils ehrenamtlich und projektfinanziert. Unsere Arbeit ist vielfältig und lebt von der Initiative, dem Austausch und dem Mitmachen aller. Wir alle haben unterschiedliche Erfahrungen und Expertisen und vereinen diese in unserer Arbeit.

Letzte Projektneuigkeit

Wir haben 9.016,14 € Spendengelder erhalten

  Harald G.  13. Januar 2021 um 17:36 Uhr
borderline-europe bedankt sich für eure Spenden!

Mithilfe eurer Spenden konnten wir auch im Jahr 2020 die Situation Flüchtender in Europa und an den (externalisierten) Außengrenzen sichtbar machen und für das Recht auf Bewegungsfreiheit für Alle kämpfen!

#LeaveNoOneBehind
Im Rahmen der #LeaveNoOneBehind Kampagne führten wir Interviews mit Menschen auf Lesbos und veröffentlichten die Interviewreihe "#RaisedVoices". Gemeinsam mit einer umfassenden mobile Ausstellung, die wir an öffentlichen Plätzen sowie in Schulen zeig(t)en als auch verleihen, machten wir so auf die katastrophalen Bedingungen etwa auf den griechischen Inseln aufmerksam.
Darüberhinaus sind wir auch direkt vor Ort auf Lesbos aktiv.

Zentrales Mittelmeer / Italien
Laut IOM sind in diesem Jahr 938 Menschen im Mittelmeer bei dem Versuch nach Europa zu fliehen gestorben. Es ist zu vermuten, dass die tatsächlichen Zahlen deutlich höher sind. Die Kriminalisierung ziviler Seenotrettung hat sich 2020 weiter zugespitzt. Wir arbeiten eng mit den zivilen Seenotrettungsoranisationen zusammen und sind auf Sizilien vor Ort.

Flüchtende, die auf See gerettet wurden oder selbst in Italien oder Malta ankommen, werden unter katastrophalen Bedingungen auf Quarantäneschiffen untergebracht. Wir gehen u.a. öffentlich und rechtlich gegen diese Unterbringungsform vor und veröffentlichen regelmäßige Updates zur Situation Geflüchteter in Italien.

Externalisierung der EU-Grenzen
Wir recherchieren und dokumentieren den europäischen Einfluss auf Grenzsicherung und Migrationsprozesse. Im Sommer 2020 veranstalteten wir eine Konferenz zur Externalisierung der europäischen Außengrenzen auf dem Balkan, bei unserer vierten Externalisierungskonferenz im November diskutierten wir über die Geldflüsse der EU und der IOM sowie ihre Rolle in der Sahara.

Kampf gegen Kriminalisierung
In unserem Kampf gegen Kriminalisierung recherchieren, dokumentieren und begleiten wir Fälle von Betroffenen, insbesondere von Geflüchteten in Griechenland und Italien, die als angebliche "Schmuggler" zu drakonischen Haftstrafen verurteilt werden. Wir organisieren Rechtshilfe und Solidaritätskämpagnen und machen Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit.
Im Herbst 2020 veröffentlichten wir etwa die Broschüre „Push back Solidarity“ und eine Videoreihe, die die zunehmende Kriminalisierung von Solidarität mit Schutzsuchenden dokumentieren. In Zusammenarbeit mit Deportation Monitoring Aegean und Aegean Migrant Solidarity (ehemals Christian Peacemaker Teams) ist außerdem der ausführliche Bericht "Stigmatisiert, inhaftiert, kriminalisiert - Der Kampf gegen vermeintliche "Schleuser" auf den griechischen Hotspot-Inseln" entstanden.

Unsere Projekte und Aktivitäten werden ausschließlich durch Spenden finanziert und bauen auf die Mitarbeit vieler Ehrenamtlicher.

Dank eurer Unterstützung können wir auch weiterhin mit vielen anderen internationalen Organisationen und Gruppen unabhängig für die Einhaltung der Menschenrechte und Bewegungsfreiheit für alle kämpfen!

DANKE!

Mehr Infos über unsere Arbeit und laufende Projekte findet ihr auf unserer Website: https://www.borderline-europe.de/
weiterlesen

Kontakt

Gneisenaustraße 2a
10961
Berlin
Deutschland

borderline-europe

Nachricht schreiben
Kontaktiere uns über unsere Webseite