Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

borderline-europe Menschenrechte ohne Grenzen e.V.

managed by Harald G.

About us

Founded in 2007, borderline-europe offers civil resistance against the European border and migration policy.

With our work, we are advocating for the right to freedom of movement for everyone. We refuse to silently accept the EU’s deadly and racist migration and border policy. Everyone has the right to live with dignity – this is not negotiable. This right includes the free choice of residence and access to political and social rights – everywhere!

We stand for the right to come, to stay and to go!

We provide the public with information on the EU’s increasingly complex migration policies and their impacts in order to develop an active, political, and critical awareness within society. By means of civil disobedience, we counter racist structures and the deadly consequences of the EU’s policy of isolation. We take a stand for solidarity and against the indifference of politics and society.

borderline-europe is an association based in Berlin, Palermo and Mytilini. We are mostly volunteer-based with some project-specific financial support. Our different experiences and expertise enrich our work, which thrives on the initiative, exchange, and participation of all of us. Some of the diverse work we do:

• We conduct research and produce critical, comprehensive, and reliable documentation on the situation and events in the border regions;
• We work in transnational networks, bring together various actors, and support civil-society and activist cooperation;
• We engage in direct humanitarian interventions;
• We organise and support local and transnational protests, events, and
campaigns;
• We provide analysis for current developments in EU migration policy on our website and through social media.

Latest project news

Wir haben 9.016,14 € Spendengelder erhalten

  Harald G.  13 January 2021 at 05:36 PM
borderline-europe bedankt sich für eure Spenden!

Mithilfe eurer Spenden konnten wir auch im Jahr 2020 die Situation Flüchtender in Europa und an den (externalisierten) Außengrenzen sichtbar machen und für das Recht auf Bewegungsfreiheit für Alle kämpfen!

#LeaveNoOneBehind
Im Rahmen der #LeaveNoOneBehind Kampagne führten wir Interviews mit Menschen auf Lesbos und veröffentlichten die Interviewreihe "#RaisedVoices". Gemeinsam mit einer umfassenden mobile Ausstellung, die wir an öffentlichen Plätzen sowie in Schulen zeig(t)en als auch verleihen, machten wir so auf die katastrophalen Bedingungen etwa auf den griechischen Inseln aufmerksam.
Darüberhinaus sind wir auch direkt vor Ort auf Lesbos aktiv.

Zentrales Mittelmeer / Italien
Laut IOM sind in diesem Jahr 938 Menschen im Mittelmeer bei dem Versuch nach Europa zu fliehen gestorben. Es ist zu vermuten, dass die tatsächlichen Zahlen deutlich höher sind. Die Kriminalisierung ziviler Seenotrettung hat sich 2020 weiter zugespitzt. Wir arbeiten eng mit den zivilen Seenotrettungsoranisationen zusammen und sind auf Sizilien vor Ort.

Flüchtende, die auf See gerettet wurden oder selbst in Italien oder Malta ankommen, werden unter katastrophalen Bedingungen auf Quarantäneschiffen untergebracht. Wir gehen u.a. öffentlich und rechtlich gegen diese Unterbringungsform vor und veröffentlichen regelmäßige Updates zur Situation Geflüchteter in Italien.

Externalisierung der EU-Grenzen
Wir recherchieren und dokumentieren den europäischen Einfluss auf Grenzsicherung und Migrationsprozesse. Im Sommer 2020 veranstalteten wir eine Konferenz zur Externalisierung der europäischen Außengrenzen auf dem Balkan, bei unserer vierten Externalisierungskonferenz im November diskutierten wir über die Geldflüsse der EU und der IOM sowie ihre Rolle in der Sahara.

Kampf gegen Kriminalisierung
In unserem Kampf gegen Kriminalisierung recherchieren, dokumentieren und begleiten wir Fälle von Betroffenen, insbesondere von Geflüchteten in Griechenland und Italien, die als angebliche "Schmuggler" zu drakonischen Haftstrafen verurteilt werden. Wir organisieren Rechtshilfe und Solidaritätskämpagnen und machen Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit.
Im Herbst 2020 veröffentlichten wir etwa die Broschüre „Push back Solidarity“ und eine Videoreihe, die die zunehmende Kriminalisierung von Solidarität mit Schutzsuchenden dokumentieren. In Zusammenarbeit mit Deportation Monitoring Aegean und Aegean Migrant Solidarity (ehemals Christian Peacemaker Teams) ist außerdem der ausführliche Bericht "Stigmatisiert, inhaftiert, kriminalisiert - Der Kampf gegen vermeintliche "Schleuser" auf den griechischen Hotspot-Inseln" entstanden.

Unsere Projekte und Aktivitäten werden ausschließlich durch Spenden finanziert und bauen auf die Mitarbeit vieler Ehrenamtlicher.

Dank eurer Unterstützung können wir auch weiterhin mit vielen anderen internationalen Organisationen und Gruppen unabhängig für die Einhaltung der Menschenrechte und Bewegungsfreiheit für alle kämpfen!

DANKE!

Mehr Infos über unsere Arbeit und laufende Projekte findet ihr auf unserer Website: https://www.borderline-europe.de/
continue reading

Contact

Gneisenaustraße 2a
10961
Berlin
Germany

Harald G.

New message

borderline-europe

New message

Sascha G.

New message

Hendrik Simon

New message

Seán Binder

New message

Julia Winkler

New message
Visit our website