Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Kinderdorf Mbigili Tansania e.V.

wird verwaltet von A. Bissels

Über uns

Der Kinderdorf Mbigili Tansania e.V. ist ein 2013 gegründeter, gemeinnütziger Verein mit dem Zweck, Wohnanlagen und Einrichtungen zur Unterbringung und Bildung von Waisenkindern und Jugendlichen zu bauen und zu unterhalten. Dazu zählt auch die Unterstützung von Einrichtungen und Maßnahmen, die
• der Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen,
• der Sicherung der Ernährung und
• der Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Bewohner und der Bevölkerung dienen.

Das Grundprinzip ist dabei immer „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Der Gründung des Vereins ging das jahrelange Engagement der katholischen Pfarrgemeinde St. Hubertus in Rheurdt-Schaephuysen voraus. Seit 1999 unterstützen die Gemeindemitglieder den Aufbau von Kinderdörfern im Süden Tansanias. Mit Verbreitungsraten von bis zu 20 Prozent zählt die Region zu den landesweit am schwersten von AIDS betroffenen Gebieten. Die Leidtragenden sind besonders die Kinder, die nach dem Tod der Eltern dem Verlust von emotionaler und materieller Sicherheit begegnen müssen. Und das in einem von Armut, Gewalt und Prostitution geprägten Umfeld.

So hat die Gemeinde auf Initiative ihres Mitglieds Ursula Lettgen, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande, zunächst den Aufbau eines Kinderdorfes in Kilolo unterstützt. . 2007 folgte dann das Kinderdorf in Mbigili, das Amani Orphan’s Home Mbigili (AOHM), das von Ursula Lettgen geleitet wurde. SIe verstarb im September 2010. Ihre Aufgaben hat Ingo Lenz, ein ehemaliger Fernseh-Journalist aus Berlin bis Ende 2015 übernommen. Inzwischen wird das Kinderdorf von afrikanischen Mitarbeitern in Absprache mit dem deutschen Verein verwaltet.

Heute bietet das AOHM 64 zum Teil schwer traumatisierten Waisen ein liebevolles Zuhause, in dem sie psychologisch und sozial-pädagogisch betreut werden, die für eine gesunde Entwicklung notwendige Versorgung sowie eine umfassende Schul- und Weiterbildung erhalten, die ihnen die Möglichkeit gibt, ihren Lebensunterhalt später selbst zu verdienen. Die Kombination von lokalen Betreuungseinrichtungen und der Verankerung wechselseitiger Beziehungen zur anliegenden Dorfgemeinschaft ermöglicht eine besonders nachhaltige Hilfe. Jährlich muss bei der obersten Behörde in Dar es Salaam, dem Regierungssitz Tansanias, ein Arbeitsbericht abgegeben werden. Der Vorsitzende ist Edson Msigwa. Er arbeitet hauptberuflich in der Verwaltung einer anderen NGO, die ebenfalls Waisenkinder betreut. Stellvertretende Vorsitzende ist Grace Mosha. Sie ist verantwortlich für die Hausmütter und Kinder im AOHM. Weitere Mitglieder sind Mary Mmbando, eine pensionierte Secondary-School-Lehrerin, und Gerald Chuwa, der Personal und Projektmanagement studiert hat und nun im Kinderdorf arbeitet.

Ansprechpartnerin in Deutschland ist Marlies Hoesemans.

Weitere Informationen auf www.mbigili.de

Letzte Projektneuigkeit

Was im Sommer 2019 geschah

  E. Kämpfe  23. Oktober 2019 um 16:59 Uhr

Liebe Freund*innen und Unterstützer*innen des AOHM, 

mit Beginn des Sommermonats Juli endeten die Ferien und viele unserer Kinder kehrten zum Schulstart zurück in unser Dorf. Die Wiedersehensfreude war riesig und es gab die tollsten Geschichten des Erlebten zu berichten.

Einige unserer älteren Schüler bedanken sich für die schöne Ferien-Zeit:“Today we feel so happy that we are going back to school after a wonderful holiday. We would like to say thank you to our sponsors in Germany, our housemothers at the orphanage and the management in general for the support that you all gave us. We are going back to school with a lot of good memories and experiences we learned from our trip to Mikumi national park, and the little time we spent with our families. We promise that this semester will be another success story for all of us. See you in December.”

Der Alltag zog wieder ein, der Schulunterricht startete, unsere katholischen Fünftklässler*innen bereiteten sich auf die anstehende Firmung vor, die evangelischen Schüler*innen begannen parallel dazu mit der Planung ihrer Konfirmation. Für viele unserer Schulkinder ging die besonders anspruchsvolle und lernintensive Zeit los, da zum Ende des Schuljahres die Abschlussprüfungen für den Wechsel von der Grund- zur Oberschule anstehen.

Neben den Schulthemen musste auch das „Daily Business“ im Kinderdorf seitens unseres AOHM-Teams neu organisiert werden. Unsere Mitarbeiter*innen füllten unseren Jahreskalender mit den wiederkehrenden Aufgaben, kommenden Ferienzeiten sowie der Aufgabenteilung hinsichtlich der Farmarbeiten. In diesem Zusammenhang gab es natürlich auch genügend Raum für die Klärung von Fragen, Besprechung von Problemen und neue Anregungen. In diesem Zusammenhang wurde beschlossen, das Team schnellstmöglich um eine*n Sozialarbeiter*in zu erweitern. 

Daneben wurde im Juli auch weiter in unseren HBC-Projekten gearbeitet – gemeinsam mit einem Vorstandsmitglied aus Deutschland wurden die Familien besucht und die anfallende Arbeit mit möglichen Verbesserungen neu durchgeplant.

Wie Sie sehen, war das gesamte AOHM-Team sehr emsig unterwegs und mehr als gut ausgelastet. Unsere Kinder konnten sich derweilen über einen lang ersehnten Ausflug zu unserem nahgelegenen „Hausberg“ freuen, bei dem viele verschiedene Früchte gesammelt wurden.

Im August ging es munter weiter – wir starteten mit den Renovierungsarbeiten in unserem blauen und gelben Haus. Daher zogen die plötzlich "obdachlosen" Kinder vorübergehend mit in die anderen Häuser, was natürlich vorübergehend eine Einschränkung für alle Beteiligten bedeutet. Aber die Handwerker arbeiten fleißig und man kann bereits erahnen, wie schön das Ergebnis sein wird. Wir freuen uns auf neue Badezimmerböden, frische gestrichene Möbel und bunt lackierte Dachbalken. Die Wohn- und Lebensqualität für unsere Bewohner der beiden Häuser wird immens steigen, das tröstet alle über die temporären Unannehmlichkeiten hinweg.

Wir widmeten uns weiterhin der Besetzung der neu definierten Stelle und freuen uns, nach einem Bewerbungsmarathon, an dem sich über zwei Tage hinweg zahlreiche Bewerber*innen bei uns im Kinderdorf vorstellten, eine neue Kollegin in unserem Team begrüßen zu dürfen. Sie hat ihren Dienst bereits angetreten. 

Ebenfalls neu in unserem Team ist ein junger Praktikant, der Tiermedizin studiert und bei uns im Dorf parallel dazu Erfahrungen im Umgang mit den Farmtieren sammelt. In enger Zusammenarbeit mit unserem Farmer Richard sowie den anderen Farmarbeiter*innen hat er tolle Möglichkeiten, täglich dazuzulernen.

Wieder einmal freuten wir uns über den Besuch eines Vorstandsmitglieds aus Schaephuysen samt seiner Mutter. Es war für uns sehr schön mitzuerleben, wie die beiden Ihren ersten Aufenthalt in Mbigili genossen und voller Neugier, Tatendrang und ohne jegliche Berührungsängste das Kinderdorf erkundeten. Sie tauschten sich rege mit den Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen unseres Dorfes aus und beteiligten sich proaktiv - je nach ihren Möglichkeiten und eigenem Fachwissen - zum Beispiel beratend in den Gesprächen zu kommenden Bauprojekten oder auch im Rahmen eines Nähworkshops.

Es stand auch wieder ein Abschied ins Haus – im August fand unser Freiwilligenwechsel statt. Während wir von Julia und Sabrine Abschied nahmen, begrüßten wir Hannah und Ina. Diese Abschiede sind vor allem für unsere Kinder immer sehr traurig, da die Freiwilligen im Laufe ihrer Zeit bei uns im Dorf immer ein Teil unserer AOHM-Familie werden. 

Der Empfang unserer „Neuen“ hingegen war von Freude, Tanz und Gesang begleitet. Es gab eine wunderschöne Willkommens-Feier, bei der die Kinder ihre musikalischen Talente in Form von beeindruckenden Trommel- und Tanzaufführungen unter Beweis stellten. Hannah und Ina waren sprachlos vor Begeisterung und Rührung.

Nachdem etwas Normalität nach dem Freiwilligenwechsel eingekehrt war, haben sich die beiden „Neuen“ gut eingelebt und die beiden „Alten“ werden immer noch im Rahmen unserer morgendlicher Gesangsrunden einbezogen, bei denen alle Namen unserer AOHM-Familie in Gesangsform aufgezählt und gewürdigt werden.

Die beiden „Neuen“ haben inzwischen ihre ersten Wochen hinter sich und sind gut im Kinderdorf-Alltag angekommen. Wir freuen uns und sind dankbar, dass Hannah und Ina bei uns sind. 

Wir freuen uns auch über jede Spende, Hilfe und sonstige Zuwendung, mit der Sie uns so treu und zuverlässig unterstützen. Wir hoffen weiterhin auf Ihr Wohlwollen, denn wir sind auf Ihre Unterstützung angewiesen, um unseren Kindern den Weg in ein selbstbestimmtes Leben ebnen zu können. 

Im Namen aller Kinder und Mitarbeiter*innen des Amani Orphans Home Mbigili bedanken wir uns für Ihr Dazutun – egal auf welchem Weg und in welcher Größenordnung – jeder Cent bringt uns weiter! 

Wir grüßen herzlich aus Mbigili! Asanteni!

 


weiterlesen

Kontakt

Buchenstraße 23
47509
Rheurdt-Schaephuysen
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite