Karo stellt sich vor

Es gibt ein neues Gesicht im Team Projekte & Organisationen: Ich bin Karo und werde von nun an Projekte und Organisationen unterstützen, die über betterplace.org Spenden für ihr Anliegen sammeln wollen.

Da ich mich bereits schon oft sozial engagiert habe, ist es für mich umso schöner nun auch beruflich (hoffentlich) viel Gutes tun zu können. Ich freue mich über zahlreiche interessante Projekte und auf die Zusammenarbeit mit den Personen, die dahinter stecken, um anderen zu helfen.

Damit Ihr wisst, mit wem Ihr zukünftig zu tun habt, hier ein kleines Hallo von mir:

Geschrieben von am 25.07.2016. Zuletzt aktualisiert am 27.07.2016.

Köln und Bonn: Erfolgreicher erster Infoabend zur neuen regionalen Spendenplattform

Neue Möglichkeiten für soziale Projekte aus Köln und Bonn

Von Kristina König, Bonn-Botschafterin

Letzte Woche war es endlich soweit! Die erste gemeinsame Infoveranstaltung zum Thema Online Fundraising der ehrenamtlichen Kölner und Bonner betterplace.org-Botschafter und der Sparkasse KölnBonn fand am Mittwoch, den 13. Juli statt. 20 Projekte aus Köln und Bonn waren mit dabei. Rund die Hälfte davon sammelt bereits online Spenden und berichteten von ihren Erfolgen, unter anderem von der erst kürzlich stattgefunden Verdoppelungsaktion auf gut-fuer-koeln-und-bonn.de.

Foto7

 

Nach einer herzlichen Begrüßung durch Herrn Görgen, Leiter der Abteilung Institutionelle Kunden und des Stiftungsmanagements bei der Sparkasse KölnBonn, stimmten wir sechs ehrenamtlichen Botschafterinnen inhaltlich auf betterplace.org und die neue Spendenplattform gut-fuer-koeln-und-bonn.de ein.

  • Welche Vorteile und Sonderaktionen bietet die neue regionale Plattform?
  • Wie werden die Projekte dargestellt und die Startseite redaktionell befüllt?
  • Wer kann sich registrieren und wie funktioniert der Administrationsbereich?
  • Was sind Bedarfe und wie teile ich sie am besten auf?
  • Welche Werkzeuge zum Spendensammeln stellt betterplace.org zur Verfügung?
  • Was hat es mit den betterplace.org-Botschaftern vor Ort auf sich?

Spannende Nachfragen bestimmten die anschließende Diskussion und den individuellen Austausch während der Pause: Wie kann man über Facebook zu Spenden aufrufen? Was bleibt Interessierten im Gedächtnis? Wie kann man Kooperationspartner beim Spendenaufruf einbinden? Welche weiteren Vermarktungs- und Verdoppelungsaktionen sind für die neue Spendenplattform geplant?

Foto4

Fragen über Fragen, auf die wir Kölner und Bonner Botschafterinnen – aber auch die Besucher – abwechseln eingingen. Besten Dank besonders an die Projektverantwortlichen der Gartenwerkstadt Ehrenfeld e.V. und SocialMinds e.V. für ihre Tipps.
Wie gut, dass zwischenzeitlich auch für das leibliche und visuelle Wohl gesorgt wurde: Die Sparkasse KölnBonn tischte Erfrischungen und Gebäck auf, der kölsche Himmel tat ein Übriges: Nä wat is dat schön 🙂

Foto5

Bei der abschließenden Frage- und Antwortrunde wurde resümiert: Ein neu registriertes Projekt auf der Spendenplattform ist kein Garant per se für den Spendeneingang! Wie auch bei Offline-Fundraising-Maßnahmen geht es darum, als Verein oder Initiative seine Kommunikation zu strukturieren und zu planen:

  • Ist das Spendenformular oder das Spenden-Widget zum Projekt prominent auf der eigenen Website platziert – also leicht zu finden?
  • Wissen meine Unterstützer und mein Netzwerk über das neue Projekt Bescheid? Habe ich sie über Newsletter oder meine sozialen Profile bei Facebook & Co. informiert? Kommuniziere ich dort, wo meine Spender und potentiellen Unterstützer online unterwegs sind?
  • Kommuniziere ich deutlich, wie mein Projekt anderen hilft? Womit kann ich Interessierte überzeugen, es zu unterstützen?
  • Wie kann ich immer wieder für meine Botschaft und mein Projekt begeistern? Welche Geschichten von Erfolgen, von unterstützten Menschen und von unseren Mitarbeitern erzähle ich immer wieder gerne, und habe ich die auch schon online verbreitet? Kann ich der Organisation ein Gesicht und eine Stimme geben, indem ich zum Beispiel die Menschen vorstelle, die sich für das Projekt engagieren?Unser Tipp: Mit authentischen Geschichten und emotionalen Fotos kann jeder Bewusstsein für seine Arbeit schaffen und Menschen dazu bringen, sich mit der Botschaft auseinanderzusetzen.

Wir danken allen Besuchern für ihre Motivation, Offenheit und Neugierde und besonders der Sparkasse KölnBonn für die Wohlfühl-Atmosphäre und Unterstützung! Gefühlt ging der Infoabend viel zu schnell vorbei. Wir hoffen, die neuen Kontakte weiter auszubauen und den einen oder anderen Besucher demnächst in unseren Sprechstunden in Köln und Bonn wiederzusehen.

Eure Marietta, Petra, Katharina und Anne aus Köln sowie Pia und Kristina aus Bonn

✉ Kontakt Bonn: botschafter@bonn.betterplace.org
✉ Kontakt Köln: botschafter@koeln.betterplace.org

Botschafter KölnBonn

 

Geschrieben von am 21.07.2016. Zuletzt aktualisiert am 21.07.2016.

Viele neue Hilfen für Dein Online Fundraising

Videos auf Projektseiten 

Nachdem uns viele Bitten in diese Richtung erreicht haben, können ab sofort auch Videos auf den Projektseiten eingebunden werden. Juhu! Dieses wird dann prominent anstelle des Bildes gezeigt. Voraussetzung ist nur, dass Du das Video zuvor bei YouTube hochgeladen hast. Diese URL kannst Du dann einfach im Administrationsbereich einfügen – und sofort sind Deine Unterstützer noch näher an Deinem Projekt dran.

Spendenübersicht

Um Dir einen besseren Überblick zu geben, wie viele Spenden Du bereits erhalten und von uns ausgezahlt bekommen hast, gibt es nun eine praktische Übersicht. In Form einer Tabelle werden dort automatisch alle Auszahlungen für ein Projekt gelistet. Du findest das Verzeichnis im Administrationsbereich unter dem Button “Auszahlung anfordern”.

Bildschirmfoto 2016-07-08 um 16.46.14

Individualisierbarer Verwendungszweck

Immer wieder haben uns Fragen erreicht, ob man nicht den Verwendungszweck, der bei der Überweisung durch uns angegeben wird, selber gestalten kann. Hintergrund ist, dass gerade größeren Organisationen z. B. durch die Eingabe eigener Kostenstellen, einer Gruppennummer o. ä. die Buchhaltung erheblich erleichtert wird. Und genau das ist jetzt möglich. Bei jeder Auszahlung kann (optional) der Verwendungszweck um einen solchen Hinweis ergänzt werden.

Bildschirmfoto 2016-07-08 um 16.54.59

Gestalte Dein eigenes Spendenformular

Unser Anspruch bei betterplace.org ist es, Dein Online Fundraising möglichst effektiv und einfach zu gestalten. Dabei sehen wir, dass eins der wichtigsten Werkzeuge dafür unser Spendenformular ist, das Du in Deine eigene Homepage einbinden kannst. So ermöglichst Du es interessierten Besuchern Deiner Homepage, Dich auch dort direkt zu unterstützen. Und zwar genauso sicher und einfach, wie Du es von uns kennst. Für Dich ergibt sich kein Mehraufwand, da die Administration der darüber eingehenden Spendengelder wie gewohnt über Deine Projektseite auf betterplace.org erfolgt. Und über dieses “integrierte Spendenformular” können Deine Unterstützer auch Dauerspenden einrichten.

Aber jede Homepage ist anders. Daher ist es wichtig, dass das Formular individuell anpassbar ist. Das geht jetzt ganz schnell und einfach mit unserem Konfigurator! Dort kann der eigene Farbcode eingegeben oder der vorgeschlagene Spendenbetrag bzw. der Zahlungsrhythmus (einmalig, monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich) bestimmt werden.

Bildschirmfoto 2016-07-08 um 16.57.55Bildschirmfoto 2016-07-08 um 17.00.03

Kategorien: Allgemein
Geschrieben von am 8.07.2016. Zuletzt aktualisiert am 29.07.2016.

Mit Facebook-Fotoaktion zum GivingTuesday-Erfolg!

12493775_694917203945362_596298149449306028_o

Bescherung in Brasilien dank der GivingTuesday-Spenden!

Am 1. Dezember 2015 fand das erste Mal der GivingTuesday in Deutschland statt. Initiiert von betterplace.org wurden Unternehmen, soziale Organisationen, Privatpersonen und jeder in Deutschland dazu aufgerufen, sich mit einer Aktion zu beteiligen oder mit Spenden verschiedenster Art einen Beitrag zu diesem Tag zu leisten. Denn darum geht es beim GivingTuesday: einen Beitrag für die Gute Sache leisten. Entstanden als Gegenbewegung zum vorweihnachtlichen Konsum des “Black Fridays” und “Cyber Mondays” vor allem im U.S.-amerikanischen Raum, soll sich am GivingTuesday alles um das Geben drehen. Dabei muss es sich nicht unbedingt um Geldspenden handeln. Wie wäre es einfach mit Zeit, Aufmerksamkeit, dem rechten Arm zum Einkäufe für ältere Menschen tragen oder dem linken zum Blutspenden? Über 250 Unternehmen und Organisationen wurden 2015 GivingTuesday-Partner und haben sich großartige und kreative Aktionen ausgedacht, um auf ihre gute Sache aufmerksam zu machen und die Menschen zum Spenden zu animieren – mit großem Erfolg!

Eine dieser Organisationen ist die Insel der Kinder, die sich um Straßenkinder in Brasilien kümmert und dort ein Lern- und Freizeitzentrum im armen Nordosten des Landes aufgebaut hat. Dort bekommen Kinder warme Mahlzeiten, die Gelegenheit zu Lernen sowie psychologische und pädagogische Betreuung. Ziel der Insel der Kinder ist es, die Lebenssituation der Straßenkinder nachhaltig zu verbessern und ihnen die Chance auf eine bessere Zukunft zu geben. Hier berichtet Ulrike Kramer von der Insel der Kinder von ihren Erfahrungen mit dem GivingTuesday 2015.

 

kXuUtgBu5uQBiOs7XLlgzgh7pTrdgL8AnAks+aGYNNk= (1)

Marilene und Ulrike von der Insel der Kinder

Wie seid Ihr auf GivingTuesday aufmerksam geworden?

UK: Wir haben über den betterplace.org Newsletter vom Giving Tuesday gehört.

Wie sah Eure Aktion zum GivingTuesday aus?

UK: Unsere Kampagne „Du bist schuld, dass Kinder glücklich sind!“ startete am GivingTuesday mit einer lustigen Facebook-Fotoaktion in der Münchener Innenstadt. Passanten wurden dazu aufgefordert, sich vor einer weihnachtlichen Strandszene fotografieren zu lassen. Ein mit Havaianas, Ananas und anderen brasilianischen Wahrzeichen geschmückter Weihnachtsbaum und verkleidete Teilnehmer sorgten für Begeisterung. In der Hand hielten sie ein Plakat mit dem Slogan „Ich bin schuld, dass Kinder glücklich sind“. Anschließend posteten die Besucher ihr Foto auf Facebook. An unserem Stand informierten wir Interessierte über die Arbeit der Insel der Kinder und die sozialen Missstände in Brasilien.

12341023_680520355385047_7579601189227874314_n

Fotoaktion in der Münchner Innenstadt

Was waren Eure größten Erfolge rund um den GivingTuesday?

UK: Für uns war die Spendensumme in Höhe von 9.863 € der größte Erfolg und eine große Steigerung im Vergleich zu vorweihnachtlichen Spenden in den Vorjahren. Außerdem hat uns die rege Beteiligung der Passanten am Giving Tuesday und die Verbreitung unserer Message über Facebook sehr gefreut.

Plant Ihr auch 2016 wieder mitzumachen? Wann empfehlt Ihr mit der Planung zubeginnen?

UK: Auch 2016 nehmen wir gern wieder am GivingTuesday teil und freuen uns schon darauf. Dieses Jahr möchten wir mit der Planung bereits im September beginnen. Besonders für Unternehmenskooperationen ist eine frühzeitige Planung essentiell.

Welchen Tipp könnt Ihr Organisationen/Unternehmen für deren Giving Tuesday Kampagne mit auf den Weg geben?

UK: Für uns war es eine tolle und spannende Erfahrung, am Giving Tuesday eine neue Zielgruppe mit einer gewagten Kampagne anzusprechen. Der Tag Anfang Dezember eignet sich gut für mutige und kreative Spendenaktionen, da die Vorweihnachtszeit gerade erst beginnt und viele Menschen noch interessierter sind als direkt vor Weihnachten!

Wer nach Ulrikes Berichten jetzt Lust bekommen hat oder noch auf der Suche nach Ideen für den eigenen GivingTuesday ist, kann sich auf der GivingTuesday Webseite die Aktionen der über 250 Partner des letzten Jahres ansehen und sich inspirieren lassen. Auch für potentielle Unternehmenskooperationen hat betterplace.org bereits einige Tools wie zum Beispiel Webinare, Logos und hilfreiche Tipps und Ideen zusammengestellt, die sozialen Organisationen das Herantreten erleichtern sollen, oder Unternehmen von ganz alleine auf den Geschmack bringen, sich am GivingTuesday sozial zu engagieren. Nach dem Erfolg des letzten Jahres und den vielen tollen Ideen gibt es absolut keinen Grund, nicht am 29. November 2016 dabei zu sein, wenn Geben und Gutes Tun wieder weltweit im Vordergrund stehen!

Geschrieben von am 1.07.2016. Zuletzt aktualisiert am 1.07.2016.

Online Fundraising im Ländle – betterplace.org zu Gast in Esslingen

Meine Projektseite ist online – und nun? Wie rufe ich zum Online-Spenden für mein Projekt auf? Welche Vorteile und Stolpersteine gibt es beim Online Fundraising und wie kann ich meinen Spendern danken und sie langfristig zu Dauerspendern und/oder Multiplikatoren machen?

Anfang Mai folgten viele der über 120 gemeinnützigen Organisationen, die bereits auf der regionalen Spendenplattform gut-fuer-den-landkreis-esslingen.de Spenden sammeln, der Einladung der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, um Antworten auf diese Fragen zu erhalten. Der Teilnehmerkreis reichte vom Mehrgenerationenhaus über den Ringkampfsportverein, vom Tierschutzverein zur Kinderstiftung. Alle kamen, um in einem vierstündigen Workshop an der eigenen Projektpräsentation zu arbeiten und im Austausch mit anderen Engagierten und dem betterplace-Team ihre eigene Online-Fundraising-Strategie weiter zu professionalisieren.

IMG_5568 (1)
Bild: Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen

Das betterplace-Team, das mit Unmengen an Erfahrung und vielen guten Tipps im Gepäck nach Esslingen reiste, freute sich sehr über die positive Resonanz und den angeregten Austausch mit den engagierten Projektverantwortlichen. “Jetzt hätte es gern noch eine Stunde länger gehen können!“, resümierte eine Teilnehmerin, als sich der vierstündige Workshop um 20 Uhr dem Ende zuneigte.

In den nächsten Wochen und Monaten wird sich zeigen, ob die Projekte das Gelernte erfolgreich in die Fundraising-Praxis umsetzen können. Wir drücken auf jeden Fall die Daumen!

 

Geschrieben von am 19.05.2016. Zuletzt aktualisiert am 19.05.2016.

Online Fundraising: aktuelle Zahlen und Statistiken

Online Fundraising hat in den letzten Jahren auch in Deutschland an Bedeutung gewonnen. Immer mehr Organisationen sammeln immer mehr Spenden über das Internet ein. Doch wie viel genau, ist weiterhin wenig bekannt. Es fehlt an verlässlichen und vergleichbaren Zahlen. Das betterplace.lab hat hierzu schon vor einigen Jahren das NGO-Meter eingerichtet, um gemeinsam mit einigen deutschen NGOs eine Datenlage zu schaffen. Ziel ist dabei auch allen NGOs, die im Online Fundraising aktiv sind, Vergleichszahlen zu liefern: ist mein Fundraising im Internet erfolgreich? Wie sieht es bei anderen Organisationen aus? Worauf sollte ich zukünftig achten?

Beim Deutschen Fundraising Kongress 2016 habe ich, Björn Lampe, Vorstand von betterplace.org, die neuesten Zahlen des NGO-Meters präsentiert und mit Statistiken aus der Spendenplattform betterplace.org ergänzt. Für die Zahlen aus der Plattform wurden im Vorfeld über 100.000 Spenden aus dem Jahr 2015 analysiert und ausgewertet. Sie lassen Rückschlüsse auf das Verhalten von deutschen Online Spendern zu, die sicherlich nicht allgemeingültig sind, aber dennoch eine Richtung aufzeigen.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus den Auswertungen habe ich im Folgenden für Euch dokumentiert: (mehr …)

Geschrieben von am 10.05.2016. Zuletzt aktualisiert am 10.05.2016.

Aktuelle Termine für Vor-Ort-Beratung unserer Botschafterteams

Unsere ehrenamtlichen Botschafterteams sind in elf Städten aktiv und bieten regelmäßig Sprechstunden und Infoveranstaltungen an. Die nächsten Termine sind:

Frankfurt

Offene Projektsprechstunde im Social Impact Lab am 1. August um 19 Uhr

Jeweils am 1. Montag im Monat laden unsere Frankfurter Botschafter zur Sprechstunde ein: Egal ob Nutzer von betterplace.org oder auch einfach so Interessierte – hier könnt Ihr Eure Fragen rund um die Plattform und das Thema Online Fundraising stellen. Zudem ist die Sprechstunde eine gute Gelegenheit, sich auch mit anderen sozialen Projekten und Organisationen auszutauschen.

Fragt Ihr Euch …

  • Wie funktioniert betterplace.org?
  • Wie setze ich die digitalen Werkzeuge ein?
  • Wie sammle ich überhaupt erfolgreich Spenden im Internet?

Dann kommt vorbei: Nächster Termin 1. August um 19 Uhr, Details unter diesem Link

✉ Kontakt: botschafter@frankfurt.betterplace.org

 

Auch bieten wir regelmäßig kostenlose Webinare zu Themen rund ums Online Fundraising an. Die aktuellen Termine findest Du hier. Für die Teilnahme brauchst Du nur einen Computer, eine stabile Internetverbindung und Lautsprecher bzw. Kopfhörer.

Geschrieben von am 2.05.2016. Zuletzt aktualisiert am 14.07.2016.

Änderung der AGB und Datenschutzregelungen für betterplace.org

Im Februar hat betterplace.org die Marke von 30 Millionen Euro Spenden seit seiner Gründung überschritten. Allein 10 Millionen Euro davon wurden im vergangenen Jahr gespendet! Alle gesammelten Spenden gehen zu 100% und ohne Abzug an den sozialen Sektor.

Mehr als 17.000 Projekte aus aller Welt nutzen mittlerweile unser Angebot, um erfolgreich Spenden zu sammeln. Das freut uns und spornt uns an, betterplace.org für alle Spender und Hilfsorganisationen noch einfacher, transparenter und besser zu machen. Deshalb arbeiten wir stetig an der Optimierung unserer Funktionen und Prozesse und hören dabei besonders auf die Wünsche und Anregungen aus unserer Community.

Heute möchten wir Dich informieren, dass wir – verbunden mit der Verbesserung unserer Prozesse – unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und unsere Datenschutzregelungen mit Wirkung zum 25.04.2016 anpassen. (mehr …)

Kategorien: Allgemein
Geschrieben von am 23.03.2016. Zuletzt aktualisiert am 23.03.2016.

Taufe der Sea-Watch 2

Sie ist deutlich größer, leistungsstärker und verfügt über besseres Equipment – am vergangenen Freitag wurde die Sea-Watch 2 in Beisein von zahlreichen Unterstützern, Spendern, Freiwilligen und Pressevertretern getauft.

Auch betterplace.org war zur Pressekonferenz und der anschließenden Taufe im Hamburger Sandtorhafen eingeladen. Der Verein nutzt schon seit Monaten unsere Werkzeuge für die Abwicklung des ausschließlich spendenfinanzierten Projekts. Das Ergebnis einer solch wichtigen und erfolgreichen Spendenkampagne live zu sehen, die Menschen dahinter persönlich kennen zu lernen und die Sea-Watch 2 vor dem Auslaufen zu besichtigen, war ein wunderbarer Grund nach Hamburg zu fahren.

Die Sea-Watch 2 löst die Sea-Watch 1 ab, einen 100 Jahre alten Kutter, mit dem die private Brandenburger Initiative um den Initiator Harald Höppner bereits letztes Jahr in See gestochen ist, um Flüchtlinge vor der libyschen Küste vor dem Ertrinken zu retten. Obwohl das alte Fischerboot oft an seine technischen Grenzen gestoßen ist, konnte etwa 2000 Menschen innerhalb des mehrmonatigen Einsatzes das Leben gerettet werden.

Alle im Verein sind sich einig, dass der Einsatz solcher privater Initiativen auch in den nächsten Jahren lebensnotwendig sein werde – die Anschaffung eines stärkeren Schiffs erschien also unumgänglich.

Mit etwa 33 Metern ist das ehemalige Forschungsschiff Clupea jetzt etwa 2,5 mal größer als die Sea-Watch 2 und ist so leistungsstark, dass die Crew hofft, nun ganzjährig und auch bei rauer See flüchtenden Menschen auf dem Mittelmeer helfen zu können. Zudem verfügt die Sea-Watch 2 über eine eigene kleine Krankenstation. Auf eine intensivmedizinische Behandlung sei aber auch die Sea-Watch 2 nicht ausgelegt, berichtet Frank Dörner, medizinischer Leiter der Mission. Im Notfall werde nach wie vor externe Hilfe angefordert.

Das Schiff auf seinen Einsatz vorzubereiten, wäre ohne die tatkräftige Hilfe zahlreicher Freiwilliger aus der ganzen Republik nicht möglich gewesen. Daher ist es klar, dass sich auch viele von Ihnen unter die Besucher mischen. Ohne sie – da besteht kein Zweifel – hätte der Umbau nicht innerhalb weniger Wochen realisiert werden können.

Gleiches gilt natürlich auch für die finanzielle Unterstützung. Welche Bedeutung jeder einzelne Spender für die Sea-Watch 2 hat, wurde von allen hervorgehoben. Es sei gleich, so die Initiatoren, ob ein Unternehmen mehrere Tausend Euro spende oder eine Schülerin das Projekt mit 5 € unterstützen möchte – jede Spende helfe, so Sprecher Ruben Neugebauer, Menschenleben zu retten.

Einer, der die Überfahrt in einem Boot über das Mittelmeer überlebt hat, ist Modibo Traore aus Mali. Er ist Ehrengast der gut besuchten Taufe. Denn gemeinsam mit Simone Herrmann, der Vorstandsvorsitzenden des Vereins Hanseatic Help, der die größte Kleiderkammer für Flüchtlinge in Hamburg betreibt, sind sie die Taufpaten der Sea-Watch 2.

Gestern dann ging es tatsächlich los. Die Sea-Watch 2 ist auf den Weg zur Küste vor Tripolis. Und auch der laufende Betrieb muss natürlich weiter unterstützt werden. Wer das tun möchte, gelangt hier zur Spendenmöglichkeit.  

 

Geschrieben von am 23.03.2016. Zuletzt aktualisiert am 23.03.2016.