Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Lebenschancen Malawi

managed by N. Langensiepen

The betterplace Advent wreath: We add 10% to every donation on Advent Sundays. Learn more

About us

Die Organisation „Lebenschancen Malawi“ wurde während eines Seminars „Hilfe für Afrika?“ der Friedrich Naumann Stiftung im Februar 2006 aus dem Kreis der Teilnehmer (vornehmlich Stipendiaten) gegründet. Seitdem sind zu den (Alt-) Stipendiaten weitere Studenten und Unterstützer von außerhalb der Stiftung hinzugekommen. Sie definiert sich über das Malawi-Projekt. Durch das hohe ehrenamtliche Engagement der Mitwirkenden konnte sich das Projekt bisher sehr gut entwickeln und zeigt erste Ergebnisse z.B. hinsichtlich der gesunkenen Aidsrate im District des Krankenhauses. Zudem arbeitet Lebenschancen Malawi eng mit dem Verein „Hilfe für Malawi e.V.“ zusammen und wurden über die letzten 2 Jahre vom Bundesministerium für Zusammenarbeit (BMZ) finanziell gefördert.

Latest project news

Erster Bericht der beiden Hebammen in Malawi

  N. Langensiepen  09 December 2009 at 12:06 AM

Anbei der erste Bericht aus Malawi von unseren beiden Hebammen Sara und Henrike, die Anfang November nach Malawi geflogen sind (vgl. letzten Blogeintrag):

Nun sind wir schon 4 Wochen in Nkhotakota. Unsere Einarbeitungszeit im Districthospital ist geschafft. Unser Resumee der ersten kompletten Kreisssaalwoche: Fahrrad- und Motorradtransport sorgt fuer zuegigen Geburtsfortschritt. Denn so haben wir die ersten Frauen und ziemlich bald auch ihre Kinder in Empfang genommen. So unkompliziert diese Geburten auch waren, werden wir dennoch jeden Tag mit Verlaeufen konfrontiert, die wir in Deutschland so nie erleben wuerden. Diese Woche sind mehrere Fruehchen gestorben, deren Ueberlebenschancen mit besserer Versorgung, wie wir sie als normal empfinden, gesichert waeren. Ein weiteres Problem fuer uns ist der Umgang mit den Frauen hier. Oft sind wir sehr verschreckt ueber den Stellenwert der werdenden Muetter und deren Kinder. Unsere Konsequenz daraus ist, mit vielen Kleinigkeiten, wie zum Beispiel Schweiss abtupfen, etwas zu Trinken reichen, Kreuzbeinmassage, ein wenig Freundlichkeit und Zugewandtheit in den Kreisssaal zu bringen, was oft zu grosser Verwunderung, bei den einheimischen Hebammen und Aerzten fuehrt. Abgesehen von der oft schockierenden Arbeit geniessen wir das malawische Leben. Die Leute sind sehr gastfreundlich und offen und sorgen so wirklich fuer unser Wohlbefinden. Das einzige, was fehlt ist Weihnachtsstimmung. Malawische Gruesse, wir schwitzen so sehr... bis bald

continue reading

Contact

Rehmstr. 77
49080
Osnabrück
Germany

N. Langensiepen

New message
Visit our website