Deutschlands größte Spendenplattform

Bekämpfe den Hunger in Uganda: 10€ = 1 Sack Posho = 1 Woche ohne Hunger

Ein Projekt von Hope Uganda Germany e.V.
in Kabale, Uganda

Liebe Spender*innen, wir möchten mit der Verteilung von Lebensmitteln gegen die durch Corona befeuerte Hungersnot in Uganda vorgehen. 10€ = 1 Sack Posho = 1 Woche ohne Hunger - unser erstes Ziel sind 50 Säcke Posho gegen Hunger in Uganda

Inga B.
Nachricht schreiben

Liebe Spender*innen,

Die derzeitige Lage in Uganda, Ostafrika, spitzt sich durch die Verbreitung des Corona-Delta-Virus immer weiter zu. Unzureichende Hygiene und fehlende medizinische Versorgung machen es schwierig, gegen die Pandemie anzukämpfen. So berichtet der Spiegel in der Ausgabe vom 19.6. z.B., dass "Krankenhäuser überfüllt seien und die Verfügbarkeit von medizinischem Sauerstoff problematisch sei". Anfang Juli berichten auch weitere Medien, wie die Süddeutsche, taz, tagesschau, Die ZEIT u.a. von der sich zuspitzenden Situation in vielen afrikanischen Ländern und Uganda als ein trauriger Spitzenreiter.
Die Angst in Kabale, im Südwesten Ugandas, vor Ausschreitungen auf Grund der erschwerten Lebensbedingungen wächst. Schon im letzten Jahr wurde es während des ersten Lockdowns unruhig und das Militär maschierte in das Städchen ein.

Momentan herrscht ein 42-tägiger harter Lockdown. Anders als bei uns ist es dadurch für die Einwohner schwierig, an Lebensmittel zu kommen. Zusätzlich hat sich die wirtschaftliche Situation der Menschen massiv verschlechtert. Armut und Hunger verschlimmern sich immer weiter. Auch unser Schulprojekt "Hope Uganda Project", das sich hauptsächlich um die Bildung und Versorgung von Kindern und Jugendlichen unter der Leitung von Didas Nuwamanya kümmert, das wir mit unserem deutschen Verein "Hope Uganda Germany" seit 2016 unterstützen, ist stark betroffen. Die sozial benachteiligten Kinder mussten durch die vorübergehende erzwungene Schulschließung (seit März 2020!!!) zurück zu ihren Familien, die in ärmlichen Verhältnissen leben. Kinderarbeit und (sexuelle) Gewalt sowie Verheiratungen sind leider keine Einzelfälle und betrefen inzwischen leider auch "unsere" Kinder. Noch dazu kommen die hohe Ansteckungsgefahr und Hungersnöte.

Unser Ziel ist es, unseren Kindern, ihren Familien und ärmlichen Dorfgemeinschaften durch eine Lebensmittelspende zu helfen. Vor allem während des 42-tägigen Lockdown.

Von einem 10kg-Sack Posho (polentaähnlicher Sattmacher) kann eine Familie durchschnittlich eine Woche lang leben. Für das Besorgen und Verteilen an die Familien rechnen wir mit 10€ pro Sack.

Unterstützen Sie uns bitte dabei, den Hunger der Betroffenen zu stillen. Spende 10 € gegen den Hunger in Uganda!