Deutschlands größte Spendenplattform
15

Eröffne mit uns das erste Berliner Stadtteil-Gesundheitszentrum!

Ein Projekt von Gesundheitskollektiv Berlin e.V.
in Berlin, Deutschland

Gesundheit darf kein Privileg sein! Wir eröffnen in Neukölln ein Stadtteil-Gesundheitszentrum, um einen niedrigschwelligen Zugang zu Gesundheit, Beratung und Informationen zu ermöglichen. Spende jetzt für eine solidarische Versorgung!

Franziska Paul
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Im Oktober 2021 eröffnen wir ein Stadtteil-Gesundheitszentrum in Nord-Neukölln. Der Stadtteil ist geprägt von großer sozialer und wirtschaftlicher Benachteiligung, von einem Mangel an niedrigschwelligen Versorgungsstrukturen und von einer insgesamt schlechten Gesundheitslage.
 
Armut macht krank!
In Nord-Neukölln zeigt sich, dass die Lebensbedingungen einen Einfluss auf die Gesundheit haben. Armut, schlechte Wohnbedingungen und Mieterhöhungen, prekäre Arbeit oder Arbeitslosigkeit und Rassismus machen krank! Gesundheit ist viel mehr als nur medizinisch bzw. körperlich, sondern eben auch psychisch und sozial. 
 
„Gesundheit gemeinsam gestalten“ – Im Stadtteilzentrum…
Hier setzen wir mit unserem Stadtteil-Gesundheitszentrum an. Wir bieten in Kooperation mit einer Kinder- und Allgemeinarztpraxis eine umfassende Versorgung für Kinder und Erwachsene:
  • Sozialberatung
  • Psychotherapie 
  • psychologische Beratung
  • Selbsthilfeangebote
  • ein Nachbarschaftstreff
Der Nachbarschaftstreff ist das Herz des Gesundheitszentrums. Hier können Patient*innen, Nachbar*innen und Mitarbeiter*innen zusammenkommen, Kaffee trinken, auf ihre Termine warten, ihre Mittagspause verbringen, Selbsthilfegruppen starten oder Veranstaltungen organisieren. 
 
… und darüber hinaus
Wir arbeiten auch außerhalb des Gesundheitszentrums in der Nachbarschaft:
  • mobile Gesundheitsberatung auf öffentlichen Plätzen und in Cafés oder Schulen
  • Sportangebot für Kinder und Jugendliche auf einem lokalen öffentlichen Platz
  • Gruppen- und Nachbarschaftsprojekte, z.B. zu Schimmel in Wohnungen oder Drogenkonsum im Kiez
Wir wollen einen einfachen Zugang zu Gesundheit für alle schaffen und die Mitbestimmung stärken. Wir versuchen möglichst viele Barrieren abzubauen, z.B. durch Sprachmittlung, einfache Sprache, barrierearmen Zugang zu den Räumen und aufsuchende Angebote.

Helft uns beim Endspurt!
Seit 2016 sind wir bereits mit vielen Projekten in „unserem“ Kiez aktiv. Jetzt haben wir die Chance in einen Neubau einzuziehen, der Platz für unsere verschiedenen Angebote hat. So können wir unsere Vision von einer umfassenden Versorgung unter einem Dach Wirklichkeit werden lassen.

Damit wir einziehen können, brauchen wir eure finanzielle Unterstützung! In den nächsten Monaten müssen wir noch 19.000 Euro zusammenbringen, um die letzten Kosten vor dem Einzug zu stemmen. 

Wir finanzieren uns durch Projektförderungen, Mitgliedsbeiträge und Spenden. Manche Sachen können nicht durch Förderungen finanziert werden, z.B. die Kaution für die Miete. Auch reichen unsere Mitgliedsbeiträge und Spenden (noch) nicht, um die Einrichtung des Nachbarschaftstreffs komplett abzudecken. Hierfür brauchen eure Unterstützung:
Hilf uns bei unserem Endspurt auf dem Weg zum ersten Berliner Stadtteil-Gesundheitszentrum!