Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Corona-Nothilfe: Lebensmittelpakete für bedürftige Familien in Argentinien

Mendoza, Argentinien

Corona-Nothilfe: Lebensmittelpakete für bedürftige Familien in Argentinien

Mendoza, Argentinien

In den Armenvierteln von Mendoza (Argentinien) leiden die Menschen unter der Ausgangssperre. Um sofortige Hilfe zu leisten, unterstützen wir den Kauf von Lebensmittelpaketen, die an Familien verteilt werden.

L. Eberl von Desierto Florido e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Durch die Ausgangssprerre können alltägliche Aktivitäten von Inmensa Esperanza, wie Mittagstische, Kinderbetreuung und die Mitgabe von Lebensmittelpaketen für Familien, nicht mehr stattfinden. Zudem fallen für viele Familien Einnahmen weg, da Gelegenheitsjobs nicht wahrgenommen werden können. Inmensa Esperanza ist daher dazu übergegangen, Lebensmittelpakete an bedürftige Familien zu liefern. Ein Lebensmittelpaket kostet ca. 8,50 Euro und enthält Reis, Nudeln, Linsen, Mehl, Zutaten für Suppen und Eintöpfe sowie Tee. Wir möchten Inmensa Esperanza unterstützen, damit weitere Lebensmittelpakete finanziert werden können.

Das ehreamtlich geleitete Projekt Inmensa Esperanza wird seit 2004 von Desierto Florido e.V. unterstützt. Das Projekt hat sich aus einer anfänglichen Suppenküche in eine umfassende Unterstützung für Familien in den Armenvierteln von Mendoza entwickelt und baut neben der Soforthilfe durch Nahrung (Suppenküche und Lebensmittelpakete) auf Bildung (Hausaufgabenbetreuung für Kinder und Fortbildungsmöglichkeiten für Erwachsene) und damit auf Hilfe zur Selbsthilfe.
Zuletzt aktualisiert am 17. Mai 2020