Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Obdachlose Frauen und ihre Kinder in Dortmund brauchen Ihre Hilfe!

Dortmund, Deutschland

Obdachlose Frauen und ihre Kinder in Dortmund brauchen Ihre Hilfe!

Dortmund, Deutschland

Für die Übernachtungsstelle für wohnungslose Frauen und ihre Kinder in Dortmund benötigt die Diakonie Ihre Hilfe, um schnell und unbürokratisch Hygieneartikel, Bettwäsche, Handtücher und Erstausstattungen für Säuglinge und Kleinkinder anzuschaffen.

Diakonie Dortmund von Diakonisches Werk Dortmund und Lünen gGmbH | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Seit über 25 Jahren bietet die Frauenübernachtungsstelle der Diakonie obdachlosen Frauen und ihren Kindern eine sichere Unterkunft. Alle Frauen, die wohnungslos bzw. von Wohnungslosigkeit bedroht sind, finden Zuflucht in den Räumlichkeiten in Dortmund-Hörde und werden rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche aufgenommen. Dafür bietet die Diakonie in der Nortkirchenstraße 50 Plätze und 4 zusätzliche Notplätze an. In den vergangenen zehn Jahren ist der Bedarf kontinuierlich gestiegen.

Die Nutzerinnen der Frauenübernachtungsstelle benötigen, neben der sozialarbeiterischen Begleitung, auch das Gefühl, anzukommen, um eigene Kräfte zur Beseitigung der schwierigen Situation zu mobilisieren.

Dafür brauchen die Frauen und ihre Kinder auch Ihre Hilfe: Die Dortmunder Frauenübernachtungsstelle benötigt ständig Spendengelder zur Anschaffung von Hygieneartikeln, Bettwäsche, Handtüchern und weiteren Versorgungsmitteln. Besonders wichtig ist häufig die Erstausstattung für Säuglinge und Kleinkinder: Ihre Spende hilft uns, Kinderkleidung, Säuglingsnahrung, Windeln und Spielzeug schnell und unbürokratisch zu besorgen.

Wohnungslos zu werden ist mit viel Scham und Ängsten verbunden. Der Weg bis in die Wohnungslosigkeit war bereits vorab sehr steinig und hat Frauen stark in ihrem Alltag beeinträchtigt. Sowohl psychisch als auch physisch sind Frauen, die eine Übernachtungsstelle aufsuchen müssen, oft sehr erschöpft und überfordert. In dieser Zeit ist es wichtig, Grundbedürfnisse zu decken, den Frauen zeitnah ein Gefühl von Normalität zu vermitteln und die Situation schnell zu verbessern.
Zuletzt aktualisiert am 07. April 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über