Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Die Schulen unterstützen für den Neustart nach dem Lockdown in Uganda

Kyakataama, Uganda

Statt dem Schulbus unterstützen wir nun die Wiedereröffnung der Schulen nach dem Lockdown in Uganda!

Rayka Kobiella
Rayka Kobiella schrieb am 17.10.2020

Liebe Menschen!

Noch zu Beginn der Coronakrise sammelten wir an dieser Stelle für einen Schulbus für Kyakataama. Das bleibt nach wie vor eine tolle Idee, kommt einem jetzt nach der Rückkehr nach Uganda aber fast wie ein "Luxusgedanke" vor.

Uganda hatte sechs Monate die Grenzen geschlossen und einen strikten Lockdown vollzogen. Die Coronafälle halten sich hier im Rahmen. Die finanziellen Auswirkungen sind allerdings stark spürbar. Es durfte sich nicht von A nach B bewegt werden. Geschäfte, Märkte und Schulen wurden geschlossen und öffnen erst wieder langsam. Viele in Kyakataama arbeiteten als Tagelöhner, was nun monatelang wegfiel. Die wenigsten Ugander können es sich erlauben zu sparen und Unterstützung von der Regierung gab und gibt es auch keine.



Nach Gesprächen mit den beiden Schuldirektoren Muhangzi und Katuramu von den beiden Grundschulen, zu denen unsere Dorfkinder gehen, kamen wir von der Idee vom Schulbus (zunächst) ab.



Die Schulgebühren waren schon unter Pre-Coronazeiten schwierig zu organisieren und die Befürchtung steigt zu recht, dass die Eltern die Schulgebühren im nächsten Jahr nicht bezahlen können. Noch sind die meisten Lehrer vor Ort, aber auch sie wurden seit März nicht bezahlt. Sollte sich das mit Schulbeginn im Frühjahr 2021 nicht ändern, werden sie woanders nach Arbeit suchen müssen. Somit würden die Schulen erst gar nicht aufmachen können.

Damit unsere Kinder vom Projekt, aber auch die anderen Dorfkinder, wieder zur Schule können, sammeln wir nun für das Gehalt der Lehrer. Das Ziel ist das erste Semester bezahlen zu können, um die Wiedereröffnung vom Schulbetrieb zu erleichtern, den Eltern von Schulkindern Zeit zum Geld verdienen zu geben und Lehrern ihren Arbeitsplatz zumindest für drei Monate zu sichern.

Die Schulen 
Der Großteil, der von uns unterstützen Kinder besuchen die Rwihamba Advantage Nursery and Primary School und die Mahoma Fall Nursery and Primary School Kabata. Beide Schulen bieten Vorschule und Grundschule von der 1.-7. Klasse an. Insgesamt müssen 28 Lehrer, 2 Sekretäre und 2 Wächter finanziert werden. Da es keine Unterstützung von der Regierung gibt, wird das Personal nur über die Schulgebühren finanziert. Dies ist durch die Krise nun noch schwerer für die Eltern zu leisten. 



Vielen Dank für Deine Unterstützung!!!



Hilf mit, damit die Schulen wieder aufmachen können!
Öffentlich kommentieren | Nachricht schreiben
Alle Kommentare zu diesem Projekt werden gebündelt unter Kommentare dargestellt.