Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Elternstreit ist Kinderleid - deshalb 'Nein' zu Elternstreit!

Das KiMiss-Institut bestimmt Kindeswohlverlust durch strittige Elterntrennung und wendet sich gegen trennungsbedingte Formen des emotionalen Missbrauchs und der psychischen Misshandlung von Kindern.

PD Dr. Hans-Peter Dürr von KiMiss-InstitutNachricht schreiben

Die meisten Menschen in unserer Gesellschaft kennen eine 'schmutzige Scheidung', oder sind oder waren selbst davon betroffen, dass ein Elternteil in einer Art Trennungs- oder Scheidungskrieg den Familienverbund zerstörte. Viele Menschen haben miterlebt, oder mussten selbst erleben, dass ein Familiengericht oder ein Jugendamt, oder ein von ihnen bestellter Gutachter, untätig geblieben ist, weil Kindeswohl ein 'unbestimmter Rechtsbegriff' sei.

  • Nein, Kindeswohl ist kein unbestimmbarer Begriff, und man muss nicht zuschauen, wie die Beziehung eines Kindes zu einem Elternteil vom anderen Elternteil zerstört wird. 

Es gibt ein Instrument, das solche Situationen zu untersuchen erlaubt:

                                           Das KiMiss-Instrument.

Das KiMiss-Instrument erhebt durch einen Eltern-Fragebogen den Konfliktgrad zwischen den Eltern und errechnet daraus einen Belastungsindex für das Kind, den sog. Verlust von Kindeswohl. Die Berechnungen des Instruments können in Form eines KiMiss-Befundes einem Jugendamt, einem Gericht, oder Verfahrensbeteiligten vorgelegt werden, um eine Argumentation im Sinne des Kindeswohls besser führen zu können. 

Das KiMiss-Instrument adressiert Umgangsprobleme, Sorgerechtsmissbrauch, Eltern-Kind-Entfremdung, Gewalt oder Aggression gegen das Kind oder den anderen Elternteil, Kindesentzug, Probleme bei Gericht und Jugendamt, und Probleme aus den Bereichen finanzielle Angelegenheiten, Medizin und Gesundheit oder Erziehungsfähigkeit. 

Ein KiMiss-Befund klassifiziert die berichtete Fallkonstellation in die Kategorien Benachteiligung, Beeinträchtigung oder Gefährdung des Kindes und detektiert, wenn eine Form des emotionalen Kindesmissbrauchs oder der psychischen Kindesmisshandlung vorliegt. Das Instrument zeigt auf, wenn ein Kind gegen den anderen Elternteil instrumentalisiert wird oder eine Kindeswohlgefährdung sehr wahrscheinlich ist. 

Das KiMiss-Instrument wird auf der Basis eines gemeinnützigen Projektes finanziert, weil staatliche Förderung bislang nicht bereitgestellt wird - Bitte unterstützen Sie dieses Projekt, und damit 

  • eine Stimme gegen emotionalen Missbrauch und gegen psychische Misshandlung von Kindern durch feindselig-aggressive Elterntrennung:

                                         www.kimiss-institut.de

Dieses Projekt wird auch unterstützt über