Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

KiMiss-Institut

wird verwaltet von PD Dr. Hans-Peter Dürr

Über uns

Das KiMiss-Institut ist die gemeinnützige Partnerorganisation des KiMiss-Projektes der Universität Tübingen. Unter Verwendung von wissenschaftlich fundierten Lebensqualitätskonzepten wurde ein Verfahren entwickelt, mit welchem ein Belastungsindex durch hochstrittige Elterntrennungen bestimmt werden kann - der sogenannte Verlust von Kindeswohl. Die Methode soll jetzt durch eine online Web-App öffentlich verfügbar gemacht werden. Nähere Information, insbesondere zu bisherigen Arbeiten, Forschungsergebnissen und Erfolgen finden Sie unter www.kimiss.uni-tuebingen.de.

Letzte Projektneuigkeit

Frage: "Wie sieht ein KiMiss-Befund aus?"

  PD Dr. Hans-Peter Dürr  19. August 2019 um 12:06 Uhr

Wir zeigen Ihnen den derzeitigen Entwicklungsstand an einem Beispiel-Befund: https://www.kimiss.uni-tuebingen.de/get/KiMissBeispielBefund.pdf .

Ein KiMiss-Befund berechnet aus den berichteten Sachverhalten den Verlust von Kindeswohl in einer klar strukturierten Weise. Sachverhalte können entweder offensichtlich oder nur schwer belegbar sein, es gibt verbesserbare und unumkehrbare Sachverhalte, und Sachverhalte können aktuell vorliegen oder so weit in der Vergangenheit, dass sie einem gegenwärtigen Verlust von Kindeswohl nicht mehr hinzugerechnet werden sollten. Der letzte Punkt der Zeitabhängigkeit ist derzeit noch in Bearbeitung.

Die Struktur eines KiMiss-Befundes gibt klare Handlungsanweisungen:

Welche Sachverhalte verursachen einen hohen Belastungsgrad?  Welche Sachverhalte müssen mit hoher Priorität behandelt werden?  Welche Sachverhalte sind aktuell und umgehend verbesserbar?  Welche Unsicherheit verursachen diejenigen Sachverhalte, die wegen 'schwieriger Beweislage' nur schwer berücksichtigt werden können?  In welchen Lebensbereichen tritt wieviel Belastung auf?
KiMiss-Befunde bringen Licht ins Dunkel von Sachverhaltsermittlungen, sie helfen dabei, die richtigen Prioritäten zu sehen und zu setzen. 

Viele Grüße, Ihr Hans-Peter Dürr, KiMiss-Institut
weiterlesen

Kontakt

Gartenstraße 29
72074
Tübingen
Deutschland

PD Dr. Hans-Peter Dürr

Nachricht schreiben
Kontaktiere uns über unsere Webseite