Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

KiMiss-Institut

wird verwaltet von PD Dr. Hans-Peter Dürr

Über uns

Das KiMiss-Institut ist die gemeinnützige Partnerorganisation des KiMiss-Projektes der Universität Tübingen. Unter Verwendung von wissenschaftlich fundierten Lebensqualitätskonzepten wurde ein Verfahren entwickelt, mit welchem ein Belastungsindex durch hochstrittige Elterntrennungen bestimmt werden kann - der sogenannte Verlust von Kindeswohl. Die Methode wurde als KiMiss-Instrument online verfügbar gemacht. Entsprechenden Berechnungen können in Form eines KiMiss-Befundes einem Jugendamt, einem Gericht, oder Verfahrensbeteiligten vorgelegt werden, um eine Argumentation im Sinne des Kindeswohls besser führen zu können. Nähere Informationen finden Sie unter www.kimiss-institut.de.

Letzte Projektneuigkeit

Bundesgerichtshof & Kindeswohlgefährdung

  PD Dr. Hans-Peter Dürr  17. Oktober 2019 um 15:05 Uhr

Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss XII ZB 149/16 vom 23. 11. 2016 definiert:

• Eine Kindeswohlgefährdung im Sinne des § 1666 Abs. 1 BGB liegt vor, wenn eine gegenwärtige, in einem solchen Maß vorhandene Gefahr festgestellt wird, dass bei der weiteren Entwicklung der Dinge eine erhebliche Schädigung des geistigen oder leiblichen Wohls des Kindes mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist. An die Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts sind dabei umso geringere Anforderungen zu stellen, je schwerer der drohende Schaden wiegt.
• Die - auch teilweise - Entziehung der elterlichen Sorge ist daher nur bei einer erhöhten Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts, nämlich ziemlicher Sicherheit, verhältnismäßig.

Das erzeugt Probleme: Was ist eine hinreichende Wahrscheinlichkeit, gibt es unerhebliche Schädigungen, was ist ziemliche Sicherheit? Es gibt eine Lösung: wir müssen diese Begriffe mit konkreten Werten füllen; KiMiss-Methodik liefert die Antwort: Der Verlust von Kindeswohl ist genau ein solches Maß.

• Kindeswohlgefährdung ist auf der KiMiss-Skala definiert im Bereich von 73% bis 100% Kindeswohl-Verlust.
• Unterhalb dieses Bereichs definiert die KiMiss-Skala die Beeinträchtigung des Kindes (45% bis 73% Kindeswohl-Verlust), Benachteiligung des Kindes (23% bis 45% Verlust), und Verbesserungsbedarf bei den Eltern (bis 23% Verlust).
• Das Vorliegen einer Form von Kindesmissbrauch oder -misshandlung definiert die KiMiss-Skala oberhalb eines Kindeswohl-Verlusts von 100% - denn ab da sollte man nicht mehr von Kindeswohl reden.

Falls Sie Vortragsfolien hierzu mögen: KiMiss-Wissenschaften
Oder untersuchen Sie das selbst: KiMiss-Instrument

weiterlesen

Kontakt

Gartenstraße 29
72074
Tübingen
Deutschland

PD Dr. Hans-Peter Dürr

Nachricht schreiben
Kontaktiere uns über unsere Webseite