Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Straßengezwitscher e.V.

Fill 100x100 default

Reportagen und Liveticker von dort, wo es brennt. Gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

J. Schneider von Straßengezwitscher e.V.Nachricht schreiben

Straßengezwitscher e.V. ist ein gemeinnütziger Verein aus Dresden, der es sich zum Ziel gesetzt hat, das bürgerliche Engagement für die Demokratie zu fördern. Kernstück von Straßengezwitscher ist der mit dem Grimme Online Award 2016 ausgezeichnete Twitter-Kanal @streetcoverage, über den Reporter über fremdenfeindliche Kundgebungen in Sachsen berichten. Später wurde die Informationsplattform #crowdgezwitscher ins Leben gerufen. Der kartenbasierte Service ermöglicht es, Bürger/innen, selbst Aktivitäten der rechten Szene zusammenzutragen. Das dritte Betätigungsfeld des Vereins ist die Ausrichtung und Durchführung von Veranstaltungen, etwa des mit über 460 Teilnehmern erfolgreichen “2gather”-Kongress gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit im Oktober 2016 in Dresden. Mit "verrückt", einem 10 Episoden umfassenden und in einem Abstand von zwei Wochenerschienenen Videopodcast über Gesellschaft und Politik in Sachsen, starteten wir ins Jahr 2018.

Das Betreiben des Twitter-Kanals und der Informationsplattform, als auch die Planung neuer Projekte ist zeitlich sehr aufwendig. Zur Unterstützung unseres ehrenamtlichen Teams und auch zur Qualitätssicherung unserer Arbeit, möchten wir ein bis zwei 1/2 Stellen schaffen für welche wir an dieser Stelle um Ihre Unterstützung bitten. Die Stellen sollen einerseits durch öffentliche Gelder gefördert werden, andererseits muss jedoch ein Teil aus privater Hand finanziert werden. Je nach Höhe des zusammenkommenden Gesamtbetrags, werden die Stellen ausgeschrieben.

Neben dem hohen zeitlichen Aufwand den unsere Reporter leisten, fallen unter anderem durch Serverkosten, Website-Pflege und Telefonrechnungen für die Live-Berichterstattung beachtliche laufende Kosten über das Jahr an. Da wir die Ergebnisse unserer Arbeit nicht verkaufen, sondern öffentlich zur Verfügung stellen, sind wir auch hier auf die Unterstützung durch Spenden angewiesen.
Seien Sie gespannt auf neue Projekte. Wir haben weitere spannende Ideen, welche wir umsetzen möchten.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten