Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Schulpräventionsprojekt "Irre gut."

Fill 100x100 bp1509641872 2017 11 img 5511

Das Schulpräventionsprojekt „IRRE GUT.“ will Jugendliche sensibilisieren für seelische Gesundheit. Ängste und Vorbehalte gegen psychische Krankheiten werden durch Information und durch den Kontakt mit Betroffenen erkannt und schrittweise abgebaut.

E. Kömm-Häfner von Schritt für Schritt e.V.Nachricht schreiben

Warum „Irre gut.“?
Viele Erwachsene leiden unter psychischen Störungen und schweigen oft aus Scham. Auch Kinder und Jugendliche sind betroffen. In den Schulen werden sie als „schwierig“ erlebt. Die Gründe für die Auffälligkeiten sind vielfältig. Der Leistungsdruck in Schule und Freizeit ist enorm. Auch im emotionalen Bereich bewegen sie sich in einem Spannungsfeld. Die Jugendlichen sind auf der Suche nach ihrem Platz in der Gesellschaft und suchen nach einer Perspektive für ihr Leben.

Das Schulprojekt hat sich zur Aufgabe gemacht, die Bedürfnisse der Kinder zu erkennen und angemessen darauf einzugehen. Im Schulprojekt wird mit Neugier, Spaß und Spannung gearbeitet. Ein Schwerpunkt dieser Arbeit liegt im Miteinander. 

Ziele des Schulprojektes
Dieses Schulpräventionsprojekt richtet sich an 14 – 17jährige SchülerInnen aller Schultypen.

LehrerInnen, ErzieherInnen, AusbilderInnen, Eltern und SchülerInnen sollen seelische Gesundheit als einen wichtigen Bestandteil der Persönlichkeit erkennen und den Blick für das eigene Leben schärfen. Das Projekt geht von den Bedürfnissen der Jugendlichen aus und setzt auf ganzheitliches Lernen.

Alle Beteiligten erleben, dass körperliches Wohlbefinden ohne seelische Gesundheit nicht erreicht werden kann. Es geht nicht darum, psychische Störungen zu diagnostizieren und zu behandeln, sondern Ängste und Vorurteile abzubauen, sowie ein sensibles Umfeld zu schaffen und Netzwerke von außen zu nutzen.

Die TeilnehmerInnen erfahren, dass es für eine psychische Störung keinen Schuldigen gibt. Zu jeder Zeit ist es möglich Hilfe zu suchen und dadurch eine Verbesserung der Lebenssituation herbeizuführen.

Im Rahmen des Projektes können die TeilnehmerInnen mit Betroffenen ins Gespräch kommen. Hier erleben sie, dass psychische Belastungen oder Störungen ein Bestandteil des täglichen Lebens sind. Sie erlernen Strategien mit eigenen belastenden Empfindungen umzugehen und Lösungen für sich zu finden

Mit dem neuerworbenen Wissen und den Strategien wird ein Beitrag zur Gesundheitsförderung dieser und kommender Generationen gelegt. Einer Stigmatisierung und Ausgrenzung von Menschen, die psychische Krankheit erfahren, soll so entgegen gewirkt werden.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten