Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Projekt two-five

Arua, Uganda

Projekt two-five

Fill 100x100 bp1501533104 fullsizeoutput c31

Wir sind eine Hilfsorganisation die geflüchteten Frauen in Nord-Uganda eine Ausbildung, Hoffnung und neue Perspektive gibt!

D. Geiger von Project two-fiveNachricht schreiben

Hoffnungslosigkeit, Hunger und Armut zeichnen ein düsteres Bild in den Flüchtlingslagern entlang der Süd-Sudanesischen Grenze in Uganda. 

Das muss nicht so bleiben. 

Gemeinsam mussten wir letztes Jahr vor dem Bürgerkrieg im Süd-Sudan fliehen. In der Stadt Yei betrieben sie über zwei Jahre lang eine Schule für Frauen. Dort konnten diese Kurse in Schneiderei, Kochen und Management oder eine Frisör-Klasse besuchen. Durch den erworbenen Abschluss hatten sie die Möglichkeit ihr Einkommen und ihre Lebensumstände deutlich zu verbessern. 
Leider hat der schreckliche Bürgerkrieg es unmöglich gemacht, diese Schule weiter zu betreiben. 

Hier endet die Geschichte aber nicht! Wir haben nach unserer Flucht nach Uganda wieder von vorne angefangen. 
Aktuell betreiben wir wieder Schulen an zwei Standorten in Uganda. 
In der größeren der beiden Schulen, lernen aktuell knapp 130 Schülerinnen und Schüler, die Grundlagen von Schneiderei, Frisieren oder Gastronomie. 
Unsere Kurse sind so ausgelegt, das die Absolventen der 3-6 monatigen  Ausbildung ein eigenes kleinen Geschäft starten können. So geben wir ihnen die Möglichkeit für sich selbst und ihre Familie zu sorgen. Die Eigenständigkeit gibt den Schülerinnen und Schülern aber auch Hoffnung, eine Perspektive und Unabhängigkeit, entscheidende Punkte grade unter Geflüchteten.  

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten