Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Waisenhaus in Iruma, Kenia

Iruma, Kenia

Waisenhaus in Iruma, Kenia

Fill 100x100 img 2750

In einem Heim in Iruma, Kenia, betreut unser Projektpartner Benedict 38 Kinder und versorgt sie unter Anderem mit Unterkunft, Nahrung, medizinischer Versorgung und Schulbildung.

Christian H. von Hand des Menschen - Kindern eine Zukunft geben e.VNachricht schreiben

In dem Heim, im Herzen Kenias leben derzeit 38 Jungen zwischen 8 und 17 Jahren. Manche der Jungs kommen von der Straße, wurden von ihren Eltern ausgesetzt oder sind Halb- oder Vollwaisen. Jeder von ihnen hat seine ganz eigene Geschichte. Doch eines haben sie alle gemeinsam – sie haben keine Familienangehörigen die sich um sie kümmern können. Im Heim bekommen die Jungen nicht nur ein Zuhause, sondern auch die nötige medizinische Versorgung, Hilfestellung und die Möglichkeit eine Schule zu besuchen. 

Das kleine Heim wird von dem Lehrer Benedict Muthuri betrieben. Seit vier Jahren gibt er den Jungen unter seinem Dach eine Chance auf ein besseres Leben. Benedict hat die Vormundschaft für die Jungen, jedoch erhält er keine Unterstützung von der Regierung, da er hierfür eine Vielzahl von Auflagen erfüllen muss, die faktisch nicht umsetzbar sind. Durch die Patenschaften mit diesem Projekt kann zumindest sichergestellt werden, dass die Jungen eine warme Mahlzeit täglich erhalten und nicht mehr auf der Straße leben müssen.

Außerdem kann die Grundversorgung mit sauberem Wasser garantiert werden. Durch Ihre Unterstützung können Sie dafür sorgen, dass die Jungen eine Familie haben und in gesicherten Verhältnissen leben können.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten