Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert Pannenhilfe im Kongo - "Dépannage" damit's weiter geht

Kinshasa, Demokratische Republik Kongo

Finanziert Pannenhilfe im Kongo - "Dépannage" damit's weiter geht

Kinshasa, Demokratische Republik Kongo

Pannenhilfe im Kongo - "Dépannage" damit's weiter geht. Für das Erinnerungsprojekt des Nkole - Volkes und seiner Selbsthilfeorganisation im Kongo - Regenwald: Technik - und Fahrtkosten, Ersatzgerät zur Datenrettung und für mehr gesichertes Arbeiten.

W. Leinen von konga - Freundeskreis Tshuapa e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Hilfe! - Der Kongo und die Technik!! Wenn einer was tut im Kongo, mangelt es nicht an unvorhergesehenen Problemen und Hindernissen. Das bekommen gerade unsere Partnerorganisation und ihr Verantwortlicher in Kinshasa, der Medizinstudent Joseph Lifala, zu spüren: der Buchentwurf zum Nkole - Erinnerungsprojekt ist fast vollendet, da streikt der Laptop. Das Arbeitsgerät hatte ein Gönner vor Jahren geschenkt zur Unterstützung beim Studium - bisher hatte es tapfer dem heiss-feuchten Tropenklima und anderen Unbillen wie den unberechenbaren Stromschwankungen getrotzt... . So hatte Joseph Lifala wie selbstverständlich sein privates Arbeitsmittel in den Dienst des Projektes und seiner Selbsthilfeorganisation "Fondation Lifala des Nkole" (Waldbauernfamilien des Regenwaldvolkes der Chefferie Nkole) gestellt. Neben den Buchdateien finden sich weitere wichtige Daten fürs Studium und die akademische Abschlussarbeit ("Ebola - Epidemie" 2014/15 im Tshuapa - Regenwald) auf der Festplatte. Joseph hat sich bemüht, den laptop wieder ans Laufen zu bringen. Die jeweils 3 EUR fürs Mofataxi bzw. für den "Minibus" aus seinem Slumquartier "Kingabwa" heraus zum Internet- und Wlan - Anschluss im Stadtzentrum hat er sich bisher vom Mund abgespart, bzw. hat er die rund 10 km mehr als einmal zu Fuss zurückgelegt. Jetzt ist er mit seinem "Latein" am Ende und braucht professionelle Unterstützung. Ein Freund kennt einen Techniker, der beim UN - Radio arbeitet. Aber der kostet natürlich Geld... Da unser Projektpartner ja auch noch gleichzeitig sein Studium erfolgreich zum Abschluss bringen soll, möchten wir ihm helfend unter die Arme greifen und suchen weitere Menschen, die den aufopferungsvoll engagierten kongolesischen Freund unterstützen wollen. Mit den Spenden für diesen Bedarf sollen weitere Transport/Fahrkosten gedeckt und die technische Assistenz bezahlt werden, um die Daten retten und die Arbeit weiterführen zu können. Ein Ersatzgerät, bzw. ein einfacher Laptop für die Selbsthilfevereinigung böte ein Mehr an Sicherheit und könnte die NRO auch bei ihrem weiteren Engagmement unterstützen.
Zuletzt aktualisiert am 18. September 2020