Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Safe-Hub

Salt River, Südafrika

Safe-Hub

Fill 100x100 dsc 5201   copy

AMANDLA nutzt die Kraft des Fußballs vereint mit ganzheitlicher Bildung um Kinder und Jugendliche zu stärken und Leben zu verändern. Als Plattform dafür dienen die AMANDLA Safe-Hubs, sichere Bildungszentren in sozialen Brennpunkten.

F. Zech von AMANDLA EduFootball e.V.Nachricht schreiben

Ein Safe-Hub ist ein Ort der physischen und emotionalen Sicherheit. Eine positive Umgebung, an dem die Rechte junger Menschen respektiert, ihre Kompetenzen gefördert werden und sie so ihre Potenziale entfalten können. Als eine integrative und sektorübergreifende Plattform für Jugendförderung stellt der Safe-Hub einen zentralen Ort für lokale Nichtregierungsorganisationen, staatliche und private Bildungs-, Beratungs- und Förderangebote bereit, die jungen Menschen, ihren Familien und der Community offen stehen.

Das AMANDLA Safe-Hub Modell ist skalierbar konzipiert. Ziel der AMANDLA Safe-Hub Kampagne ist es, bis 2022 in 10 Brennpunkten weltweit Safe-Hubs zu errichten.

Und wir haben bereits begonnen. In Kooperation mit der Oliver Kahn Stiftung wird im Laufe des Jahres 2015 der dritte Safe-Hub in Diepsloot, Johannesburg, Südafrika eröffnen.
Unser Ziel: 20.000 sozial benachteiligten Jugendlichen weltweit Zugang zu Safe-Hubs in 10 internationalen Hotspots von Gewalt, Arbeitslosigkeit und Armut zu gewähren.

Alle Safe-Hubs werden aus einem hochwertigen Kunstrasenfeld und einem multifunktionalen Bildungszentrum bestehen. Die von AMANDLA ausgebildeten lokalen Trainer bieten gemeinsam mit anderen Institutionen ganzheitliche Bildungsprogramme an, die das Medium Fußball nutzen, um sozialen Wandel voranzutreiben und Jugendlichen dabei helfen ihr volles Potential zu entfalten.

Momentan existieren 3 Safe-Hubs in Südafrika (Kapstadt und Johannesburg) mit über 6.000 teilnehmenden Mädchen und Jungen pro Woche. Ein weiterer Safe-Hub ist in Planung: Berlin soll erster deutscher Standort werden. Dafür brauchen wir eure Hilfe!

Spendet und investiert in die Zukunftsperspektiven von Kindern und Jugendlichen.
Weitere Informationen zum Safe-Hub findet ihr unter: http://www.edufootball.org/de/#!safehub

Dieses Projekt wird auch unterstützt über

Client banner 620x140