Deutschlands größte Spendenplattform
Wir von betterplace.org wünschen frohe Weihnachten –  und bitten Dich um Unterstützung!

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Lernen mit weltweitem Horizont

Berlin, 13055, Deutschland

Lernen mit weltweitem Horizont

Fill 100x100 bp1512996191 2017 07 29 12.29.43

Schüler_innen an Schulen in Berlin und Brandenburg erleben spannende Unterrichtstage zu globalen Zusammenhängen und anderen Kulturen. Damit wird Aufgeschlossenheit gegenüber Menschen anderer Herkunft oder Hautfarbe gefördert.

A. Hammoud von GSE e. V.Nachricht schreiben

Weltoffen, neugierig, aufgeschlossen gegenüber Menschen anderer Kulturen und Herkunft sollen Kinder und Jugendliche sein. Sie sollen wissen um globale Probleme und warum es in Ghana oder Bolivien, in Indien oder Nepal Armut gibt und was die billige Schokolade oder das T-Shirt vom Wühltisch damit zu tun haben. So ähnlich klingen bildungspolitische Forderungen; und die Schulen sind dazu angehalten, ihren Schülern innerhalb der Rahmenpläne solches Wissen zu vermitteln. 
Wir unterstützen Lehrer_innen in den östlichen Bundesländern, vor allem in Berlin und Brandenburg dabei, indem wir ihnen Fortbildungen zu Themen und Methoden des Globalen Lernens anbieten und mit ihren Schüler_innen Projekttage durchführen, die sie z.B. auf eine Kakaoplantage in Ghana, in die Minen Boliviens oder in eine indische Nähwerkstatt entführen. Oder sie befassen sich mit Grundrechten wie dem Recht auf Bildung und Ernährung, auf sauberes Trinkwasser und Gesundheit am Beispiel eines Landes und vergleichen dessen Realität mit ihrer eigenen. Mit methodischer und zielgruppengerechter Vielfalt - von der Arbeit mit Bildern, Dias oder Filmen, dem Ausprobieren landestypischer Gebrauchsgegenstände bis hin zu Aktionen, Rollenspielen oder Workshops arbeiten unsere Referent_innen aus verschiedenen Ländern mit Schüler_innen der Klassen 1-13 oder auch mit Berufsschulen. 
Diesen Referent_innen zahlen wir ein Honorar sowie Fahrt- und Sachkosten, die für den Projekttag benötigt werden. Diese Mittel werben wir über Fördermittelanträge ein - jedoch bekommen wir nie 100% der benötigten Summe. Pro Projekttag müssen wir rund 50 Euro selbst aufbringen.