Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Anderes Sehen e.V.

wird verwaltet von S. Zimmermann

Über uns

Als erste Organisation in Deutschland vertreten, fordern und fördern wir die Auffassung, dass blinde Kinder schon in den ersten vier Lebensjahren auf besondere Weise in Blindenstockgebrauch, Klicksonartechnik und “Keine Grenzen”-Haltung gefördert werden müssen. Unser Ziel ist es, autonome Orientierung und damit selbstbestimmte Mobilität – als für sehende Menschen natürliche Lebensform – durch Einsatz bestimmter Orientierungstechniken und gleichwertigem Selbstverständnis, auch Blinden zu ermöglichen. Wir wollen fördern, dass blinde Menschen in Deutschland ein Leben ohne fremdbestimmte Grenzen führen können.

»Blindheit sollte von Blinden wie auch Sehenden als nichts weiter als eine Unbequemlichkeit verstanden werden.« Daniel Kish

Anderes Sehen e.V. ist der Initiator der Klicksonartechnik in Deutschland. Auf unsere Initiative hin wurden bereits etwa 1000 Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz in der Technik unterrichtet. Frühförderer, Eltern, Mobilitätstrainer und Blinde von 2 bis 74 Jahren.

Wir setzen uns ein für die Verbesserung bzw. Schaffung folgender Voraussetzungen für ein selbstbestimmtes Leben blinder Menschen:

- Ein Blindenstock zum ersten Geburtstag eines Kindes
- Akustische Sensibilisierung ab dem Alter von ein bis zwei Jahren durch Frühförderung
- Echoortungstraining und Visualisierungstraining mit Klick-Sonar im Kindergartenalter
- Vermittlung der “Keine Grenzen”-Haltung für Blinde
- Braille-Schreib- und Leselernspiele sowie tastbare Sachbücher im Kindergartenalter
- Schulung in lebenspraktischen Fähigkeiten im Vorschulalter
- Die Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen durch die Bundesrepublik. Das bedeutet Inklusion ohne Aufschub und Einschränkungen.
- Die Beachtung des Grundgesetzes durch Ämter und Krankenkassen: „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“ (Artikel 3 Abs. 3 Satz 2).

Die derzeitigen Standards in Deutschland sind leider oft weit davon entfernt oder durch neuere Erkenntnisse überholt:

Blindenstöcke werden noch immer oft erst an ca. sechsjährige Kinder gegeben. Für visuelle Echoortung (Klick-Sonar) und die “Keine Grenzen”-Philosophie gibt es in Deutschland zur Zeit nur die ca. 100 durch uns ausgebildeten Mobilitätstrainer und Frühförderer. Lebenspraktische Fähigkeiten und Stocktraining sind viel zu spät und Echoortungstraining ist noch gar nicht im Lehrplan enthalten. Für blinde Kinder im Vorschulalter gibt es zur Zeit kaum verfügbares modernes pädagogisches Lehrmaterial zum Erlernen des Lesens und Schreibens oder zum Verstehen der Welt (Sachbücher, vergleichbar mit den hunderten im Buchhandel für sehende Kinder). Blinde Kinder haben durch all diese unnötigen Mobilitäts- und Vorbildungsmängel wenig Chancen mit sehenden Kindern Schritt zu halten und in die Gesellschaft nahtlos hineinzuwachsen. Wie soll Integration oder gar Inklusion blinder Menschen stattfinden, wenn wir ihnen die Grundbildung und Entwicklung vorenthalten, die für Sehende selbstverständlich ist? Zu allem Überfluss werden behinderte Menschen bzw. deren Eltern im alltäglichen ohnehin erschwerten Leben mit erheblich mehr Formularen, Behördengängen, Nachweisbeschaffungen, Antragsverfahren und Rechte-einklagen-müssen etc. belastet. Das Gegenteil ist unser Ziel: Formlose vereinfachte Verfahren für Behinderte.

Letzte Projektneuigkeit

Blind begreifen - ein Herzensprojekt für blinde Kinder

  S. Zimmermann  07. November 2018 um 09:11 Uhr

Liebe Unterstützer unserer Initiative für blinde Kinder!



Die Realität ist nicht ersetzbar. Vieles muß man selbst erlebt haben, damit man es begreift. Wie aber begreift man ein Mammut? Wie eine fantastische Figur in einem Buch?

Kleinkinder wollen Geschichten begreifen lernen? Wie vermittelt man die fantasievollen Inhalte an ein blindes Kind? Worte allein genügen nicht. Ein blindes Kind muss auch lernen, wie man Text und Bilder liest.



Dafür machen wir unsere Bücher mit Braille-Punktschrift zum selbst Lesen lernen, mit Schwarzschrift zum Vorlesen und mit taktilen Bildern zum Begreifen lernen. Das ist eines unserer Herzensprojekte. 10 Bücher haben wir schon heraus gebracht. Fünf davon sind leider bereits vergriffen.
Damit es wieder neue Bücher gibt, brauchen wir neben einem Vertrieb auch Spenden für die Herstellung.

Können Sie etwas für uns tun?
Ja!

Eine Spende oder eine Spendenaktion (zu Weihnachten in Ihrer Firma?) für die Produktion der Bücher hilft sehr! Unser Spendenziel ist 20.000€ Wir suchen: Ein Berliner Unternehmen, das pro Bono die überschaubare Zahl von Buchbestellungen abwickelt mit Versand, Verpackung, Online-Bezahlung und Abrechnung. Das würde uns ebenfalls sehr helfen.  Eine Spende oder eine Spendenaktion für die Veranstaltung von Orientierungsschulungen für blinde Kinder. Unser Spendenziel bis April 2019 ist 3.000€


Wir danken allen unseren Unterstützern, die so viel möglich gemacht haben! 
Wir freuen uns auf Ihr Feedback und Anregungen.

Das Team von Anderes Sehen e.V.

Herzliche Grüße
Steffen Zimmermann
weiterlesen

Kontakt

Zionskirchstr. 73
10119
Berlin
Deutschland

S. Zimmermann

Nachricht schreiben
Kontaktiere uns über unsere Webseite