Change the world with your donation

KiMiss-Institut

managed by PD Dr. Hans-Peter Dürr

About us

The KiMiss Institute is the non-profit partner organization of the KiMiss project of the University of Tübingen. Using science-based quality of life concepts, a method has been developed to estimate the burden of separation originating from parental conflict - the so-called loss of child well-being. The method is now to be made publicly available through an online web app. Further information, in particular on previous work, research results and achievements can be found at www.kimiss.uni-tuebingen.de.

Latest project news

Wir haben 5.056,79 € Spendengelder erhalten

  PD Dr. Hans-Peter Dürr  17 March 2021 at 05:12 PM

Liebe UnterstützerInnen und Unterstützer des KiMiss-Projektes,

Nach längerer Zeit können wir wieder einen Zwischenstand berichten: mit ihrer Hilfe können wir mittlerweile 50% der ursprünglichen Entwicklungskosten des KiMiss-Instruments finanzieren. Wir haben also die Hälfte geschafft und danken Ihnen sehr für ihre Unterstützung in der Vergangenheit.

Wir können langsame Fortschritte bei Jugendämtern, Gerichten und Verfahrensbeteiligten verzeichnen, dass KiMiss-Befunde zunehmend als ‘nützlich’ gesehen werden. Solche Fortschritte sind erfreulich, es ist jedoch noch nicht die kritische Überzeugungs-Masse erreicht, dass KiMiss-Methodik in breitem Ausmaß eingesetzt würde. Es wird noch Zeit brauchen, bis wir in Deutschland eine verbreitete Einsicht dafür bekommen, dass feindselig-aggressive Elternschaft geeignet untersucht und berücksichtigt werden muss.

Ein erfreulicher Aspekt betrifft Veröffentlichungen: im Sommer 2021 wird ein Buch erscheinen, in welchem das KiMiss-Institut ein Kapitel beitragen wird, mit Titel “KiMiss-Methodik: Feindselig-aggressive Elterntrennung - Erkennen, Bestimmen, Handeln”. Die ersten beiden Absätze davon dürfen wir bereits ankündigen:

Es gibt Formen von Kindesmisshandlung und -missbrauch, die von den Institutionen des Familienrechts und des Kinderschutzes nicht erkannt werden. Die Rede ist von nicht-körperlichen Formen der Misshandlung und nicht-sexuellen Formen des Missbrauchs, zum Beispiel emotionalen Missbrauch und psychische Misshandlung betreffend. In Deutschland steht die Problematik in besonderem Zusammenhang mit dem Begriff der Kindeswohlgefährdung und dem Umstand, dass der Begriff 'Kindeswohl' als unbestimmter Rechtsbegriff gehandelt wird.

Eine fehlende Kindeswohl-Definition und das Nicht-Erkennen bestimmter Missbrauchsformen hat verhängnisvolle Konsequenzen: Ein Kinderschutzsystem, das emotionalen Missbrauch oder psychische Misshandlung nicht erkennt, dann jedoch dem familienrechtlichen Prinzip 'Hilfe statt Strafe' folgt, wird am Ende Beihilfe zu solchen Formen des Missbrauchs leisten ...

Wir werden Sie benachrichtigen, wenn dieses Buch veröffentlicht wurde.

Mit den besten Grüßen für Sie, Ihre Familie, und Ihre Kinder, Ihr Hans-Peter Dürr

continue reading

Contact

Gartenstraße 29
72074
Tübingen
Germany

PD Dr. Hans-Peter Dürr

New message
Visit our website