Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

KiMiss-Institut

managed by PD Dr. Hans-Peter Dürr

About us

The KiMiss Institute is the non-profit partner organization of the KiMiss project of the University of Tübingen. Using science-based quality of life concepts, a method has been developed to estimate the burden of separation originating from parental conflict - the so-called loss of child well-being. The method is now to be made publicly available through an online web app. Further information, in particular on previous work, research results and achievements can be found at www.kimiss.uni-tuebingen.de.

Latest project news

Scheidung am Familiengericht: Lügen nicht verboten

  PD Dr. Hans-Peter Dürr  16 June 2020 at 09:44 PM
Das ist keine Zukunft für Kinder.

In den KiMiss-Studien 2012 und 2016/17 berichteten viele Eltern, dass sie Verlierer eines familiengerichtlichen Verfahrens sind, das in Teilen auf Unwahrheiten beruhe. Dies habe keine Konsequenzen, im Gegenteil: die 'andere Partei' werde zum 'Gewinner'.

Wenn sich Betroffene hierüber beschweren, wird ihnen gesagt, von Richtern: "Wir sind hier nicht am Strafgericht, sondern am Familiengericht", von Jugendamtsmitarbeitern: "Die Vergangenheit interessiert uns nicht, wir schauen jetzt nach vorne, für uns zählt nur das Kindeswohl!", von Sachverständigen: "... das ist Aufgabe von Gericht und Jugendamt".

Es ist keine Lösung, den Weg in die Zukunft von Kindern auf Lügen zu pflastern. Familiengerichte und Jugendämter verteidigen sich zuweilen, sie seien nicht zuständig für Sachverhaltsermittlung und -aufklärung.

Ein Betroffener schilderte uns Sichtweisen von Rechtsanwälten. Er wollte sich erkundigen, was er dagegen tun könne, dass er von der Ehefrau jahrelang finanziell hintergangen wurde. Der erste Anwalt antwortete ihm: "Herr X, das ist kein Betrug, das ist gelebtes Leben!". Herr X suchte einen 'besseren' Anwalt auf, dieser antwortete: "Herr X, Ehebetrug gibt es nicht, sie wurden nur über den Tisch gezogen!". Der dritte Anwalt antwortete ihm: "Herr X, das ist leider so, damit müssen wir leben".

Nein. Damit sollen Kinder nicht leben müssen.

Das KiMiss-Instrument bewertet anders: Bei feindselig-aggressivem Elternverhalten kommt es auf die Summe an. Kindeswohl ist die Summe dessen, was Kindeswohl-relevant ist und das braucht Sachverhaltsermittlung und -aufklärung. Lügen an Familiengerichten verhöhnen das Wohl der Kinder, über deren Zukunft dort Urteile gefällt werden.

Was wird aus einer Gesellschaft, 
wenn Lügen an Familiengerichten nicht verboten sind?
continue reading

Contact

Gartenstraße 29
72074
Tübingen
Germany

PD Dr. Hans-Peter Dürr

New message
Visit our website