Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

KiMiss-Institut

managed by PD Dr. Hans-Peter Dürr

About us

The KiMiss Institute is the non-profit partner organization of the KiMiss project of the University of Tübingen. Using science-based quality of life concepts, a method has been developed to estimate the burden of separation originating from parental conflict - the so-called loss of child well-being. The method is now to be made publicly available through an online web app. Further information, in particular on previous work, research results and achievements can be found at www.kimiss.uni-tuebingen.de.

Latest project news

Bundesgerichtshof & Kindeswohlgefährdung

  PD Dr. Hans-Peter Dürr  17 October 2019 at 03:05 PM

Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss XII ZB 149/16 vom 23. 11. 2016 definiert:

• Eine Kindeswohlgefährdung im Sinne des § 1666 Abs. 1 BGB liegt vor, wenn eine gegenwärtige, in einem solchen Maß vorhandene Gefahr festgestellt wird, dass bei der weiteren Entwicklung der Dinge eine erhebliche Schädigung des geistigen oder leiblichen Wohls des Kindes mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist. An die Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts sind dabei umso geringere Anforderungen zu stellen, je schwerer der drohende Schaden wiegt.
• Die - auch teilweise - Entziehung der elterlichen Sorge ist daher nur bei einer erhöhten Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts, nämlich ziemlicher Sicherheit, verhältnismäßig.

Das erzeugt Probleme: Was ist eine hinreichende Wahrscheinlichkeit, gibt es unerhebliche Schädigungen, was ist ziemliche Sicherheit? Es gibt eine Lösung: wir müssen diese Begriffe mit konkreten Werten füllen; KiMiss-Methodik liefert die Antwort: Der Verlust von Kindeswohl ist genau ein solches Maß.

• Kindeswohlgefährdung ist auf der KiMiss-Skala definiert im Bereich von 73% bis 100% Kindeswohl-Verlust.
• Unterhalb dieses Bereichs definiert die KiMiss-Skala die Beeinträchtigung des Kindes (45% bis 73% Kindeswohl-Verlust), Benachteiligung des Kindes (23% bis 45% Verlust), und Verbesserungsbedarf bei den Eltern (bis 23% Verlust).
• Das Vorliegen einer Form von Kindesmissbrauch oder -misshandlung definiert die KiMiss-Skala oberhalb eines Kindeswohl-Verlusts von 100% - denn ab da sollte man nicht mehr von Kindeswohl reden.

Falls Sie Vortragsfolien hierzu mögen: KiMiss-Wissenschaften
Oder untersuchen Sie das selbst: KiMiss-Instrument

continue reading

Contact

Gartenstraße 29
72074
Tübingen
Germany

PD Dr. Hans-Peter Dürr

New message
Visit our website