Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser N

wird verwaltet von C. Heinrich

Über uns

Die Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser NRW e.V. ist der Zusammenschluss von 25 Frauenhäusern, die konfessionell und parteipolitisch unabhängig sind und selbstverwaltet arbeiten, die Träger sind gemeinnützige Vereine. Die Autonomen Frauenhäuser bieten Frauen und Kindern Schutz vor Gewalt. Frauen, die mit ihren Kindern vor Gewalt in Ehe, Partnerschaft und Familie flüchten, finden Tag und Nacht Aufnahme in einem Frauenhaus. Wir sind mehr als ein Dach über dem Kopf. Die Frauenhäuser bieten Informatik, Beratung und Begleitung. Im Frauenhausalltag stehen Krisenbewältigung, Stabilisierung und der Aufbau einer neuen Lebensperspektive im Vordergrund. Wir setzen uns für betroffene Kinder ein. Gewalt gegen die Mutter ist immer auch eine Form von psychischer Gewalt gegen das Kind. Die LAG setzt sich dafür ein, dass alle von Gewalt betroffenen Frauen und ihre Kinder unbürokratisch und kostenlos Schutz und qualifizierte Hilfe in einem Frauenhaus erhalten können.

Letzte Projektneuigkeit

Häusliche Gewalt ist Gewalt und keine Privatsache

  C. Heinrich  18. Januar 2021 um 12:11 Uhr

Die LAG Autonomer Frauenhäuser NRW e.V. setzt sich in einem großen Netzwerk für einen wirksamen Gewaltschutz für Frauen und ihre Kinder ein. In Kooperationen mit anderen Trägerverbänden und den Frauenberatungsstellen werden Lösungen für wirksame Interventionen und für eine Öffentlichkeitsarbeit konzipiert, so dass alle von Gewalt betroffenen Frauen den Zugang zu Schutz und Beratung finden können. Die Pandemiekrise hat unsere Frauenhäuser besonders herausgefordert. Infektionsschutzprogramme mussten entwickelt werden, dazu gehört die Möglichkeit der sicheren Aufnahme unter Infektionsschutzmaßnahmen. Da es keine Regelungen auf Landesebene gab, musste jedes einzelne Frauenhaus einzeln in einem örtlichen Netzwerk Möglichkeiten von z. B. Anmietungen von Außenwohnungen, Anschaffung von Desinfektionsschutzmitteln, zusätzlichem Personal etc. verhandeln. Die technische Ausstattung musste auf den erforderlichen stand für Online-Beratungen und virtuelle Arbeitsgruppentreffen aufgerüstet werden. Dafür hat die LAG Fortbildungen veranstaltet und mit der Politik verhandelt, dass Gelder für Coronahilfen in den Haushalt eingestellt wurden. Große Probleme bereitet das erforderliche Homeschooling in den Frauenhäusern, da dafür zusätzliche Honorarkräfte erforderlich sind, die nicht über öffentliche Förderung abgedeckt sind.

weiterlesen

Kontakt

Markgrafenstraße 6
58332
58332 Schwelm
Deutschland