Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Mensch und Hund Moabit e.V.

wird verwaltet von H. Rücker

Über uns

Der gemeinnützige Verein Mensch und Hund Moabit e.V. setzt sich für ein gutes Verhältnis zwischen Hundehalter und Nichthundehalter ein.
Da Obdachlose mit Hunden es in Berlin besonders schwer haben, kümmert sich der Verein um diese Menschen und Tiere und versucht ihre größte Not zu lindern.
Wir gehen selbst zu den Obdachlosen und helfen wo wir können.

Der Verein bestückt täglich zahlreiche Kotbeutelspender, damit die Straßen sauber bleiben.
Außerdem kümmern die Mitglieder sich um den Hundegarten, damit die Hunde artgerecht ausgelastet werden können.

Der Verein erhält keine staatlichen Mittel und bestreitet alle Aktivitäten aus Spenden.

Erst kürzlich ist der Verein umgezogen. Damit keine Mietkosten anfallen, teilt man sich eine Räumlichkeit mit einem anderen Verein.

Letzte Projektneuigkeit

Wir haben 119,92 € Spendengelder erhalten

  H. Rücker  31. Juli 2019 um 17:20 Uhr

Wir haben Materialien, Essen und Trinken für die Obdachlosen und Futter für die Hunde gekauft. Die Obdachlosen wurden gefragt, welche Hilfe sie sich wünschen. so gab es ein Hundekissen, damit der Hund nicht frieren muss oder Kauknochen. Auch Hundeleinen, damit Hunde nicht an Gürtel  oder gefährlichen Plastikschnüren angeleint wurden. 
Auch Schlafsäcke und Decken konnten wir bringen.
Am wichtigsten war aber gerade am Heiligabend das Gespräch. Die Obdachlosen konnten ihre Sorgen los werden. 

Aber acuh nach den Feiertagen ging es weiter. Wir wurden auf einen Obdachlosen aufmerksam gemacht, der schon lange ins Krankenhaus gemusst hätte. Er wollte aber nicht, da er seinen Hund nicht unterbringen konnte.
Aus den medizinischen Unterlagen ging hervor, dass er sein Bein verlieren wird, wenn er nicht schnell behandelt/ operiert wird.
Trotz Bemühungen wollte niemand den Hund nehmen, da er weder versichert noch geimpft war. Wir haben dann angeboten, dass wir die Tierarztkosten und die Versicherung für sechs Monate übernehmen. Es konnte dann ein lieber Mensch gefunden werden, der den Hund genommen hat und  O. ging endlich ins Krankenhaus.

weiterlesen

Kontakt

Stephanstr.43
10559
Berlin
Deutschland