Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Sea-Eye e. V.

wird verwaltet von G. Isler

Über uns

Der Verein Sea-Eye e. V. betreibt das Schiff ALAN KURDI, das derzeit im zentralen Mittelmeer Beobachtungs- und Rettungseinsätze durchführt. Da Migrant*innen im Bürgerkriegsland Libyen schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt sind, versuchen immer wieder Menschen über das Mittelmeer aus Libyen zu fliehen. In ihrer Not besteigen sie seeuntaugliche Boote, mit denen sie keine Chance haben, einen sicheren Ort zu erreichen. Viele Boote sinken, bevor ihnen Rettung zur Hilfe kommen kann und die verzweifelten Menschen ertrinken, ohne dass es jemand bemerkt.

Sea-Eye hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Ereignisse zu dokumentieren, Menschen aus Seenot zu retten und die Geretteten nach internationalem Recht an einen sicheren Ort zu bringen. Die Geflüchteten erzählen uns immer wieder von Gewalt, willkürlicher Verhaftung, Folter und Mord in Libyen. Solange Libyen keinen Frieden gefunden hat, werden Menschen versuchen aus diesem Land zu fliehen. Bis dahin wird Sea-Eye vor Ort sein, Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und Menschen aus Seenot retten.

Letzte Projektneuigkeit

Sea-Eye verklagt das italienische Verkehrsministerium

  G. Isler  06. August 2020 um 08:19 Uhr

Die italienischen Behörden hatten zuvor die ALAN KURDI festgesetzt

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/046/759/201487/limit_600x450_image.jpg

Das Sea-Eye Schiff ALAN KURDI liegt derzeit im spanischen Hafen von Burriana. Zuvor wurde es über sieben Wochen in Palermo festgehalten. Drei Missionen musste Sea-Eye deshalb bereits absagen. Die italienische Küstenwache setzte das Schiff nach der Rettung von 150 Menschen am 05. Mai 2020 in Palermo fest und argumentierte mit "gravierenden Sicherheitsmängeln". Mit ähnlichen Bescheiden setzten die italienischen Behörden später auch die Rettungsschiffe SEA-WATCH 3 von Sea-Watch, die OCEAN VIKING von SOS Mediterranee und die AITA MARI von Salvamento Marítimo Humanitario fest. Sea-Eye hat deshalb nun Klage eingereicht.

weiterlesen

Kontakt

Adolf-Schmetzer-Str. 27
93055
Regensburg
Deutschland

Wilhelm Meierhofer

Nachricht schreiben
Kontaktiere uns über unsere Webseite