Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

wird verwaltet von Verena

Über uns

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. setzt sich weltweit für Delfine, den Schutz ihrer Lebensräume, für Nachhaltigkeit, Meeresschutz, sanften Delfintourismus und gegen Delfinarien ein.

Erschüttert vom millionenfachen Sterben der Delfine in den Treibnetzen der Thunfischfänger gründete der dreimalige Weltumsegler Rollo Gebhard 1991 die GRD (Rollo Gebhard starb Ende 2013 im Alter von 92 Jahren). Seitdem schlossen sich über 95 % des deutschen Thunfischhandels dem SAFE-Programm für delfinsicher gefangenen Thunfisch an. Heute ist SAFE das umfassendste Delfinschutzprojekt der Welt.

Wir unterstützen Projekte und Aktionen für den Schutz wild lebender Delfine und Wale und den Erhalt ihrer Lebensräume oder führen diese durch:

- Rettung der letzten Adria-Delfine (Kroatien)
- Bergung von Geisternetzen - GhostFishing
- Hainetze - Schutzprojekt für Bleifarbene Delfine (Südafrika)
- Delfin- und Meeresschutz in Peru - Paracas-Halbinsel
- Rotes Meer (Ägypten)
- Ponta do Ouro (Mosambik)
- Pottwale vor Dominica (Karibik)
- Delfin- und Walschutz vor La Gomera

Letzte Projektneuigkeit

Wir haben 679,19 € Spendengelder erhalten

  B. Ischner  14. April 2021 um 18:15 Uhr

Die Mittel werden für die weitere Bergung von Geisternetzen aus der Ostsee vor Rügen eingesetzt. In knapp über einem Jahr konnten, trotz anhaltender Pandemie, knapp fünf Tonnen Geisternetze, 13 Autoreifen und anderer Unrat aus der Ostsee geborgen werden. Die Geisternetze setzten sich überwiegend aus herrenlosen Stellnetzen zusammen.  Herrenlose Netze – eine Gefahr für Deutschlands Schweinswale
 
Der Grund, dass Schweinswale sich immer wieder in Stellnetzen verfangen und darin ertrinken, hängt mit ihrer Echolokation zusammen. Das Echo der Stellnetze ist zu schwach um von den Kleinwalen immer wahrgenommen zu werden, denn bei den Netzen handelt es sich um dünnes Monofilament. Herrenlose Stellnetze stellen eine große Gefahr dar und müssen dringend weiterhin entschärft werden.  Wir danken allen Spendern bei der Unterstützung der Geisternetzbergungen durch unseren Partner Wolfgang Frank!

weiterlesen

Kontakt

Kornwegerstr. 37
81375
München
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite