Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Stiftung Lichtblick Kinder- & Jugendhilfe

wird verwaltet von A. Gabler

Über uns

FÜR WELCHE BENACHTEILIGTEN KINDER UND JUGENDLICHEN WIR UNS ENGAGIEREN

Zehn Jahre hatten wir unseren Fokus ausschließlich auf die finanzielle Absicherung der wertvollen pädagogischen Arbeit im Lichtblick Hasenbergl gelegt. Zukünftig wollen wir unseren großen Wissens- und Erfahrungsschatz nun auch anderenorts einsetzen, um jungen Menschen, die in ihren Familien von materieller Armut und einem schwierigen Zugang zu Bildung und gesunder Grundversorgung betroffen sind, nachhaltig zu helfen. In diesem Sinne haben wir uns 2017 entschieden, fortan zusätzlich startSTARK in der Münchener Messestadt Riem zu einem Projekt unserer Stiftung zu machen.


WIE DER LICHTBLICK HASENBERGL IM MÜNCHENER NORDEN HILFT

Im Lichtblick Hasenbergl werden aktuell 200 Kinder und Jugendliche zwischen 1 und 25 Jahren aus sozial schwachen und bildungsfernen Familien betreut und gefördert. Zu den Kernangeboten gehören der Kindergarten, die tägliche Nachmittagsbetreuung vom Schuleintritt bis zum Schulabschluss und die Ausbildungsbegleitung. Mutter-Kind-Gruppen, eine Elternschule und die Familienhilfe ergänzen das Angebot.

Oberstes Ziel sind motivierte, zufriedene Jugendliche und junge Erwachsene, die einen Schulabschluss schaffen, eine Ausbildung erfolgreich absolvieren und in der Lage sind, ihr Leben eigenverantwortlich zu führen.


WIE STARTSTARK IN DER MÜNCHENER MESSESTADT RIEM HILFT

Seit Mai 2017 entwickelt das Projekt startSTARK in der Messestadt Riem wirksame Angebote zur Kinder- und Jugendförderung. Unter dem Motto „Bedarf erkennen und handeln“ konnte startSTARK bereits tolle erste Erfolge erzielen. Beispielhaft genannt seien hier die sehr wirksame Praktikumsinitiative für Schüler der örtlichen Mittelschule, die Entstehung von Informationsplattformen für Schüler und Eltern, der Aufbau eines Patennetzwerks mit Jobmentoren sowie Bildungs- und Gesundheitspaten, erste Angebote zur Elternaktivierung oder die Initiative zur Realisierung der im Stadtteil bisher fehlenden Kinderarztpraxis.

Langfristiges Ziel der startSTARK gGmbh ist die Neugründung eines Kinder- und Jugendhauses in der Messestadt Riem.


WIE DIE STIFTUNG LICHTBLICK KINDER- & JUGENDHILFE HILFT

Um die Finanzierung des Lichtblick Hasenbergl und des Projekts startSTARK auf ein solides Fundament zu stellen, ist Ziel unserer Stiftung, über Zustiftungen (= Spenden in unser Stiftungsvermögen) das Stiftungskapital so weit aufzubauen, bis seine Erträge zur dauerhaften finanziellen Unabhängigkeit der beiden Projekte im ausreichenden Umfang beitragen.

Aber auch Ihre "normalen" Spenden an uns kommen garantiert zu 100% der Kinder- und Jugendförderung gemäß unseres Stiftungszwecks zugute.

Letzte Projektneuigkeit

Wir haben 420,00 € Spendengelder erhalten

  A. Gabler  18. März 2020 um 17:26 Uhr

In unserem Projekt „Lichtblick Hasenbergl“ unterstützen wir durch intensive Förderprogramme Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg durch die Schule, in den Beruf, und in ein eigenverantwortliches Leben. 

Der siebenjährige Paul ist ein typisches Beispiel. Obwohl er motiviert in der ersten Klasse gestartet ist, gilt er bereits nach wenigen Wochen als ein schwieriges und bockiges Kind, das nicht mitarbeitet und aggressiv auf andere Kinder und die Lehrerin reagiert. Auf Vermittlung des Jugendamtes kommt er zum Lichtblick Hasenbergl. Dort stellt man fest, dass Paul altersgemäße Arbeitsanweisungen nicht versteht. Er hat nie gelernt richtig zuzuhören und Informationen zu verarbeiten. Von zweiteiligen Arbeitsanweisungen kann er sich nur die erste Hälfte merken und weiß deshalb nicht was zu tun ist (z.B. Nimm den blauen Stift und male einen Kreis um das A). Die freundlichen, dann aber schärfer werdenden Ermahnungen der Lehrerin setzen Paul zunehmend unter Stress, so dass er frustriert und schließlich wütend reagiert. Der Mutter wird der Besuch einer Förderschule empfohlen.

Betreut von gut ausgebildeten Fachkräften kann er in einer kleinen Gruppe seine Entwicklungsdefizite aufarbeiten und seine Hausaufgaben erledigen. Im sozialen Training lernt er mit Frustration besser umzugehen und Aufgaben zu bewältigen. Erste Erfolgserlebnisse motivieren ihn, er entwickelt Freude am Lernen. Zum Ende seines ersten Schuljahres hat er den Anschluss an seine Klassenkameraden geschafft und wechselt sicher in die zweite Klasse.

weiterlesen

Kontakt

Viktoriastraße 9
80803
München
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite