Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 original oroverde logo 400x300pixel

OroVerde - Die Tropenwaldstiftung

wird verwaltet von Andrea S. (Kommunikation)

Über uns

OroVerde (= Grünes Gold) wurde im Jahr 1989 von renommierten Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Naturwissenschaften gegründet. Initiator war Prof. Dr. Wolfgang Engelhardt, langjähriger Ehren-Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR), des Dachverbandes der Natur- und Umweltschutzverbände.

Die Stiftung konzentriert sich auf die Rettung der artenreichsten Ökosysteme der Erde: die tropischen Regenwälder. Sie legt ihren Schwerpunkt dabei auf die HotSpots der Biodiversität, also auf die Gebiete, deren außerordentliche Vielfalt als besonders schützenswert eingestuft ist.
- Zum einen mit Tropenwaldschutzprojekten konkret vor Ort. Hier hilft OroVerde bei der Einrichtung von Nationalparks, unterstützt Wiederaufforstungen und Projekte zur Einführung waldschonender Wirtschaftsweisen. Gemeinsam mit der Bevölkerung vor Ort werden Lösungen gesucht, die es ermöglichen, der Armut zu entgehen und zugleich den Regenwald als Lebensnetz zu schützen.
- Zum anderen macht OroVerde in Deutschland das Thema Tropenwaldschutz durch Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung (Wettbewerb „Schüler schützen Regenwälder“, Unterrichtsmaterialien) publik.

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Neues vom OroVerde-Wiederaufforstungsprojekt: 17.000 neue Baumsetzlinge ausgepflanzt

  Andrea S.  11. Mai 2018 um 11:00 Uhr

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/018/515/185652/limit_600x450_image.jpg

An diesem Tag ging es für die Schülerinnen und Schüler aus der Provinz Santiago Rodríguez in der Dominikanischen Republik schon sehr früh aus dem Bett. Auch warteten keine Lehrer in der Schule auf die Jungen und Mädchen, sondern viele Hundert Baumsetzlinge. Aufgeregt marschierten sie zusammen mit Mitarbeitern der OroVerde-Partnerorganisation Centro Naturaleza und Freiwilligen aus der Gemeinde zu den Wiederaufforstungsflächen, die hoch oben an den Hängen liegen. Hier ist der natürliche Wald häufig sehr ausgedünnt. Damit in dieser Gegend wieder ein intakter Lebensraum für die vielen, zum Teil endemischen, Tier- und Pflanzenarten entstehen kann und der Wald seine wichtige Funktion als Wasserspeicher und Erosionsschutz wiederaufnehmen kann, wird hier nach und nach wieder aufgeforstet.

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/018/515/185651/limit_600x450_image.jpg

Alle packten eifrig mit an, gruben Löcher und pflanzten engagiert die jungen Bäumchen, bei denen es sich zum Beispiel um die heimische Pinie, Zedrele und Mahagoni handelt. Kurz vor Mittag, wenn die Temperaturen ansteigen, wollten alle fertig sein mit der anstrengenden Arbeit. „Der Wald ist wichtig für uns. Früher habe ich mir da wenig Gedanken zu gemacht, aber heute weiß ich, dass wir ohne den Wald ein Problem mit unserem Trinkwasser bekommen,“ erklärt der 15-jährige Jeremy während er eine Zedrele in das zuvor ausgehobene Loch setzt und behutsam Erde um die Wurzel schaufelt. Denn so ein Wiederaufforstungstag macht nicht nur Spaß und hilft dem Wald, sondern sensibilisiert auch die junge Generation, ihre Wälder zu schützen. So wirkt Waldschutz nachhaltig und langfristig.

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/018/515/185649/limit_600x450_image.jpg

Aber nicht nur Jugendgruppen sind im Einsatz, auch Kleinbauern aus der Gemeinde setzen sich für den Waldschutz ein. Sie pflanzen allerdings keine Waldbäume, sondern Nutzbäume, wie zum Beispiel Kaffee in waldschonenden „Waldgärten“ (Agroforst). Solche Waldgärten sind ökologisch vorteilhafter gegenüber konventionellen Plantagen, denn sie sind dennoch reich an Tier- und Pflanzenarten und verhindern Wasserverdunstung und Erosion. Kaffeebauer Ramon Antonio Hernandez ist 85 Jahre alt und kennt sich aus mit nachhaltigem Kaffee-Anbau: "In den traditionellen Waldgärten sind die Kaffeesträucher robuster gegen Schädlinge, die Böden sind besser und die Bodenerosion weniger schlimm." Zudem bieten Sie der lokalen Bevölkerung ein kleines Einkommen, für das kein Wald zerstört werden muss. Mit Kaffee lässt sich also prima Regenwald retten, wenn er denn aus biodiversen Waldgärten stammt.

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/018/515/185658/limit_600x450_image.jpg

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/018/515/185653/limit_600x450_image.jpg

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/018/515/185657/limit_600x450_image.jpg

Es ist so toll, wie begeistert Jung und Alt beim Waldschutz mithelfen. Im letzten Jahr konnten so allein hier in der Dominikanischen Republik etwa 17.000 Baumsetzlinge auf einer Fläche von 16,3 Hektar ausgepflanzt werden. Natürlich finden solche Wiederaufforstungstermine regelmäßig statt und weitere Baumsetzlinge warten schon in der Baumschule.

Wir pflanzen natürlich weiter und würden uns freuen, wenn auch du dranbleibst. Hilf weiter mit, denn umso mehr Bäume wir pflanzen desto besser ist es für unser Klima und den Erhalt der einzigartigen Vielfalt in der Dominikanischen Republik. Vielen Dank für deine Spende!

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/018/515/185655/limit_600x450_image.jpg

weiterlesen

Kontakt

Burbacher Str. 81
53129
Bonn
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite