Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 unser logo

Freundeskreis FRIESE e.V.

wird verwaltet von T. Sprenger (Kommunikation)

Über uns

Der Freundeskreis FRIESE e.V., im Mai 2014 in Köln gegründet, unterstützt aus Deutschland den Aufbau der FRIESE-Werkstätten in Kolumbien. Worum es dabei genau geht wird hier im folgenden beschrieben.
FRIESE ist ein Projekt für und mit Menschen, die vor besondere Herausforderungen gestellt sind. Für Menschen, die durch aussergewöhnliche Verhaltensweisen, Besonderheiten in der geistigen Entwicklung, von der Gesellschaft als „behindert“ stigmatisiert und von gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen werden.
Im Projekt wird nach ganzheitlicher Methode die individuelle Entwicklung und Gestaltung verschiedener Lebensbereiche gefördert. Ganzheitlichkeit bedeutet hier, dass ein Lernen unter Einbeziehung möglichst vieler Sinneskanäle ermöglicht wird. FRIESE versteht sich als inklusives Projekt. Jeder Mensch ist ein wichtiger Bestandteil der Gesellschaft und wird wertgeschätzt. Jeder Mensch bringt verschiedene Kompetenzen mit, die im Projekt voll entfaltet werden koennen.
FRIESE ist in drei Werkstattbereiche aufgeteilt:
In der Versorgungswerkstatt werden lebenspraktische Kompetenzen vermittelt, die jedem Teilnehmenden einen Weg in mehr Selbstbestimmung und Autonomie ermöglichen. In der Naehwerkstatt entstehen Beutel („La Duradera“) aus recycleten Stoffen, die als nachhaltiges Produkt Plastiktüten ersetzen. In der Gartenwerkstatt wird nach Gesichtspunkten der Permakultur unser Land bewirtschaftet. Damit wird ein Lehrraum für nachhaltiges Leben geschaffen.
Mit den im Projekt erworbenen Kompetenzen werden die Teilnehmenden langfristig auf dem ersten Arbeitsmarkt eine Beschäftigung finden. Bei diesem Prozess begleiten unsere Mitarbeitenden vor Ort, stellen Kontakte her und unterstützen die Eingliederung in einen Betrieb.
FRIESE, eine Werkstatt der Innovationen wird zeigen, dass es sich lohnt neue Ideen zu leben. Dass jeder Mensch unsere Gesellschaft bereichert und Vielfalt eine Ressource ist, deren Wert sich im Erproben alternativer Lebensgestaltung erst voll entfalten kann.

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Der große Wandel

  T. Sprenger  03. Juni 2018 um 16:34 Uhr

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/020/366/186642/limit_600x450_image.jpg
Abschiedsbild aus dem Gemeinschaftsgarten. Wir bauen ab und ziehen um!

Zum Ende des letzten Jahres mussten wir sowohl den Gemeinschaftsgarten “Huertolaria” als auch die gegenüber liegenden Räume aufgeben. Die Gemeinde, Besitzer des Grundstücks auf dem wir den Stadtteilgarten angelegt hatten, will in diesem Jahr dort ein Bauprojekt umsetzen, daher mussten wir weichen. Das war ein schwerer wenn auch nicht unvorhersehbarer Schlag für uns – und so gingen die Überlegungen los. WAS NUN??
Gern wären wir in unserem vertrauten Viertel geblieben wo das Projekt bereits viele Unterstützende gefunden hat, doch verschiedene Überlegungen und Umstände führten zu der Entscheidung unser Projekt aufs Land zu verlegen:Im Viertel gab es kaum die Möglichkeit einen ähnlichen unbebauten Platz für unseren Garten zu finden, auch das Kompostprojekt hätten wir streichen müssen. Den Bezug zu den Bewohner*innen hätten wir nur basierend auf unserer Inklusionsarbeit kaum aufrecht erhalten können. Somit hätten wir langfristig weniger Sichtbarkeit und Unterstützung gehabt.
Für Friese ist nach mehr als drei Jahren des Probierens, Kennenlernens und Herausfindens klar, dass wir, um ein langfristiges, nachhaltiges Projekt und Lebensbegleitung für Menschen mit Behinderung aufbauen zu können, ein eignes Zuhause benötigen. Mit finanzieller Unterstützung aus Deutschland kauften wir so Anfang diesen Jahres eine knapp zwei Hektar große Finca außerhalb der Großstradt Bogota. Das Haus, das neue Zuhause der Fundación Friese ist baufällig, sodass dieses herzurichten seit dem Umzug Anfang Mai unsere Priorität ist.
Wir möchten auf dem neuen Gelände nicht nur Friese eine feste Heimat geben, sondern auch unseren Nachhaltigkeitszweig mit einem größeren Permakulturgarten, dem Kompostprojekt und dem Leben in Gemeinschaft ausbauen und festigen. Denn für uns geht Friese über die reine Arbeitszeit weit hinaus! Wir fühlen uns tief verbunden mit den Menschen, die uns aus Nah und Fern unterstützen. Wir erleben täglich wie durch das stete Miteinander Vorurteile abgebaut werden und Neues entsteht. Wir verändern unsere Sicht auf die Welt, wir möchten Positives bewirken und Teil einer Bewegung sein, die ein friedliches Miteinander sucht.https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/020/366/186643/limit_600x450_image.jpg
Die Ausbesserungsarbeiten am Haus sind in vollem Gange.

Es braucht Mut diesen großen Schritt zu gehen; wieder von Vorn zu beginnen. Doch dieses Mal vertrauen wir auf unsere Erfahrungen der letzten Jahre und auf die Menschen, die uns begleiten und mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wir freuen uns riesig auf die spannende Zeit des Aufbaus, die vor uns liegt!Bei Betterplace, Facebook und auf unserer website werden wir euch künftig über alle neuen Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

*Unsere Sozialarbeiterin Neyda begleitet weiterhin die Teilnehmenden in Bogotá, die noch in der Praktikumsphase sind. Auch halten wir Kontakt zu den Geschäftstreibenden, die Friese Teilnehmende eingestellt haben und inzwischen selbstständig ihrer Arbeit nachgehen.

weiterlesen

Kontakt

Graf-Adolf-Strasse 18
51065
Koeln
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite