Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 bp1518247870 haende

MSAADA e.V.

wird verwaltet von H. Becker (Kommunikation)

Über uns

Msaada e.V. wurde 2005 als gemeinnütziger Verein gegründet und hat folgende Satzungsziele (zitiert aus der Satzung):
"Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Entwicklungshilfe sowie die Förderung interkultureller Beziehungen unter dem Gedanken der Völkerverständigung. Nicht ausschließlicher Schwerpunkt ist dabei die Jugendhilfe und die schulische sowie berufliche Aus- und Fortbildung.
Der Satzungszweck wird insbesondere durch Finanzierung von Maßnahmen der Jugendhilfe, der schulischen und beruflichen Aus- und Fortbildung oder von Stipendiaten sowie der Gesundheitsvorsorge und -behandlung chronisch kranker Jugendlicher in Ländern der Dritten Welt verwirklicht. Er kann auch durch personelle oder technische Kooperationsleistungen in Projekten der Aus- und Fortbildung, der Gesundheitsvorsorge oder zur Verbesserung von technischer oder logistischer Infrastruktur umgesetzt werden. Der Gedanke der Völkerverständigung wird durch Informationsvermittlung in Europa und Ländern der Dritten Welt sowie durch Finanzierung von Maßnahmen des interkulturellen Austauschs vermittelt.
Der Verein kann zur Erreichung des Satzungszweckes Träger von partnerorientierten Projekten werden. Partner des Vereins können sowohl individuelle Personen als auch Organisationen oder behördliche Stellen sein."
Msaada ist weder konfessionell noch poltisch abhängig.
Msaada e.V. ist offen für die Trägerschaft von neuen Projekte, die von ihren Mitgliedern oder Zuwendern initiiert werden, sofern sie konform zu den Satzungszielen stehen. Die Aktivitäten von Msaada e.V. sind nicht regional begrenzt, leben jedoch von dem Engagment der unterstützenden Mitglieder.

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Projektbericht zu Salima August 2008

  H. Becker  14. September 2008 um 21:25 Uhr

Projektbericht August 2008: Salima N. in Kampala

 

Salima hat im August 2008 einen Kurs „Basic certificate in Food & Beverages“ beim Jimmy Sekasi Institute of Catering in Kampala abgeschlossen. Dieses Ausbildungsinstitut wird von der deutschen GTZ und der KfW unterstützt und bietet im Bereich Catering mehrere Ausbildungsrichtungen. Salimas Abschlusszeugnis weist Noten zwischen A (excellent) und B (very good). Salima hofft nun, dass sie schnell eine Arbeitsstelle findet, um selber ihre Lebenshaltungskosten decken zu können. Arbeitsstellen sind jedoch rar in Uganda. Wer ihr durch Kontakte Arbeit in Kampala vermitteln könnte (z.B. auch als Hauswirtschafterin bei Privaten), sollte sich bei Msaada e.V. melden (msaada@gmx.de ). Noch wohnt sie bei ihrer Tante im Ortsteil Kitintale, deren Familie jedoch seit Längerem in finanziellen Nöten ist, seit der Ehemann arbeitslos geworden ist.

 

Gesundheitlich geht es ihr relativ gut. Die bisherige ärztliche Betreuung beim International Medical Centre in Kampala war immer recht zuverlässig. Zum Glück kommt sie jetzt – wie viel AIDS-Kranke in Uganda - in den Genuss kostenfreier ARV-Medikamente, so dass nur noch die Arztkosten und Kosten für (recht teure) Laboruntersuchungen anfallen. Zur medizinischen Betreuung hat sie jetzt gewechselt zum „Nsambya Integrated AIDS Home Care Services“ Programm des St. Raphael of St. Francis Nsambya Hospital, weil hier über die reine medizinische Behandlung weit hinaus mit Sozialarbeitern eine sehr gute soziale Betreuung in Peer-Groups mit Gleichaltrigen stattfindet.

 

Salima bedankt sich bei allen Spendern von betterplace.org für die finanziellen Unterstützungen, die dazu beitrugen, die Kosten ihrer Ausbildung zu sicher. Neben den Schulgebühren waren immer die Buskosten eine Belastung (ca. 1,30 € pro Tag). Das Transportsystem in der Millionenstadt Kampala basiert ausschließlich auf privaten Minibussen, deren Tarife in letzter Zeit bei hohen Benzinpreisen stark angestiegen sind; „Monatskarten“ wie wir sie aus Europa kennen, gibt es nicht.   

 

Über den Verein Msaada wird Salima weiterhin Unterstützung finden, im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten.

 

 

 

weiterlesen

Kontakt

Mainzer Str. 23
10715
Berlin
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite