Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Deutsches Medikamentenhilfswerk action medeor e.V.

managed by M. Gotzen

About us

German medical aid organisation action medeor e.V.
Today the charitable, non governmental organisation action medeor e.V. is the largest medical aid organisation in Europe. medeor depends on the support of its donors to provide a wide range of services throughout the world.
Our goal
action medeor was established in 1964 to provide basic drugs and medical equipment to people in developing countries. medeor is also involved in fighting the poverty-related and tropical diseases HIV/Aids, tuberculosis and malaria. medeor works with the principle of helping people to help themselves.

Our philosophy: low cost medical aid
We support around 10.000 healthcare centres, particularly small facilities, in 140 countries. action medeor sends drugs and medical equipment to developing countries, either at cost price or as donations. Potential recipients of aid are asked to provide detailed information and authorisation by local officials or may receive a on-site visit. Our partners either commission the production of generic drugs or order them in bulk from European pharmaceutical manufacturers. These drugs are patent-free, high quality and low priced. We are able to offer high quality at a low price by buying in bulk and selling at cost price.
Our partners
Our aid is supplied in co-operation with different church and secular organisations, religious communities, private initiatives and healthcare centres abroad. Based on many years’ experience, action medeor has built up a comprehensive network of facilities in the healthcare sector.

Latest project news

Die Welt muss hinschauen!

  Linda M.  27 February 2020 at 04:11 PM
Die Lage in Syrien eskaliert: Durch den jüngsten Vormarsch syrischer Regierungstruppen sind in der Region Idlib derzeit 900.000 Menschen auf der Flucht. Sie flüchten vor dem Krieg, haben alles zurückgelassen. Aber die Bombenangriffe holen sie immer wieder ein. Im Nordwesten des Landes droht eine humanitäre Katastrophe.

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/009/153/222057/limit_600x450_image.jpg

Die Situation rund um Idlib ist dramatisch. Familien, die schon seit Jahren auf der Flucht sind, suchen Schutz in der Provinz im Nordwesten Syriens. Doch sicher sind sie auch hier nicht. Die Bomben sind überall. Und der Winterkälte sind viele Menschen schutzlos ausgeliefert.

„Alle seit Jahren geäußerten Appelle an Menschlichkeit und Einhaltung des humanitären Völkerrechts bringen offensichtlich überhaupt nichts. So ist die humanitäre Hilfe im Moment leider das einzige, was bleibt. Wir müssen helfen, jetzt!“ – mit diesem dringenden Appell wendet sich Sid Peruvemba, Vorstand von action medeor, nun an die Öffentlichkeit.

„Mitten in diesem Krieg kämpfen Ärzte in den wenigen noch funktionierenden Krankenhäusern um das Leben und die Gesundheit ihrer Patienten. Und sie begeben sich dabei selbst in Gefahr, denn auch die Krankenhäuser sind weiter Ziel von Bombardierungen“, berichtet Peruvemba.

action medeor unterstützt die verbliebenen medizinischen Helfer vor Ort und kooperiert dazu mit der lokalen Partnerorganisation „Orient for Human Relief“, die in Syrien verschiedene Krankenhäuser, Erstversorgungszentren, Rettungswagen und mobile Kliniken betreibt. Gemeinsam mit action medeor gelingt es den Helfern unter schwierigsten Bedingungen, medizinische Hilfe für die lokale Bevölkerung zu organisieren. Kostenlos, denn nach neun Jahren Krieg und Flucht haben die Flüchtlingsfamilien alles zurückgelassen und besitzen nur noch, was sie tragen können.

„Vor allem die Kinder leiden unter den Strapazen“, berichtet Peruvemba. „Mangelernährung und Winterkälte machen ihre Körper anfällig für Krankheiten, viele leiden unter schwerer Bronchitis oder Lungenentzündungen.“ Die Gabe von Antibiotika helfe dann, Leben zu retten, so der action-medeor-Vorstand. „Doch auch Schmerzmittel für Verletzte, Medikamente für chronisch Kranke, Verbandsmaterial und medizinisches Gerät werden jetzt dringend benötigt.“

Aktuell bereitet action medeor zusammen mit anderen Hilfsorganisationen weitere Unterstützung für die Region Idlib vor. Im Lager im niederrheinischen Tönisvorst werden derzeit Hilfspakete mit Medikamenten und medizinischem Equipment gepackt. Vor Ort werden mit Unterstützung von action medeor warme Decken und Zelte besorgt. „Die Hilfe muss jetzt schnell auf den Weg“, so Peruvemba, „die Menschen brauchen sie zum Überleben.“
continue reading

Contact

St. Töniser Str. 21
47918
Tönisvorst
Germany

M. Gotzen

New message

Linda M.

New message
Visit our website