Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Tibet Tshoesem e. V.

managed by Konny L.

About us

The association supports exiled Tibetans in need, mainly in Northern India and Nepal, provides them with shelter, medical treatment and education and in this way sustains the preservation of the Tibetan Buddhist culture.
We are providing sponsorships for Tibetans in Dharamsala and the Buddhist monastery Sera Je in South India, as well as for Tibetans in Nepal, mainly in Briddhim, a small village close to the Tibetan border.

Latest project news

Hilfe zur Selbsthilfe - Aufbau eines kleines tibetischen Familien-Business in Kathmandu

  Konny L.  17 April 2021 at 01:24 PM

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/056/977/252429/limit_600x450_image.jpg

Liebe Unterstützer,

heute möchten wir euch über unsere neueste Hilfsaktion für eine kleine tibetische Familie in Kathmandu informieren. Anstelle einer ursprünglich geplanten Familien-Patenschaft haben wir uns entschlossen mit dem Aufbau eines kleinen "Familien-Unternehmens" zu helfen, was in der Situation der Familie sinnvoller ist.

Die 34-jährige Tsonyi Tamang lebt mit ihrem Mann Nyima Sangpo und ihrer fast 2 Jahre alten Tochter in Kathmandu.

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/056/977/252436/limit_600x450_image.jpg

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/056/977/252437/limit_600x450_image.jpg

Tsonyi stammt aus Briddhim, ihre Eltern sind Ngawang und Phurbo, ein älteres Paar in Briddhim, das wir mit einer Patenschaft unterstützen. 

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/056/977/252440/limit_600x450_image.jpg

Unser Mitarbeiter Nyima kennt Tsonyi aus seinen Kindertagen. Als Jugendliche schickten Tsonyis Eltern sie ins Kopan Kloster nach Kathmandu, wo sie 4 Jahre als Nonne lebte. Danach ging sie zurück ins Dorf, wo sie Nyima Sangpo traf. Nach der Heirat zog das Paar nach Kangchim, das Dorf des Mannes. Tsonyi war häufig krank, hatte zwei Fehlgeburten und letztes Jahr wurden die Beschwerden schlimmer. Seit Juli 2020 bis vergangenen Februar verbrachte sie acht Monate im Krankenhaus in Kathmandu. Es gab mehrere Eingriffe und ihr Mann, der bis dahin Waren aus Kathmandu an der tibetischen Grenze verkauft hatte, musste sich nun ausschließlich um die kleine Tochter und seine Frau kümmern. So brach das Einkommen der Familie völlig weg und obwohl es Tsonyi nun wieder besser geht, haben die beiden kein Geld mehr für Miete oder Lebensmittel, denn aufgrund des Corona-Lockdowns gibt es kaum noch Einnahmequellen. Durch ihre Kontakte ins Kloster konnte Tsonyi immer wieder Geld für Miete und Essen leihen, doch dies ist nun nicht mehr möglich. 

Das Paar bat uns um Hilfe und zunächst war eine Familien-Patenschaft geplant, doch dann tat sich eine bessere Option auf. Auf der Suche nach Arbeit konnte Tsonyi einen kleinen Kiosk ausfindig machen, den sie erwerben könnte. 

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/056/977/252441/limit_600x450_image.jpg

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/056/977/252442/limit_600x450_image.jpg

Die Inhaberin zieht ins Ausland und möchte den Laden samt Waren verkaufen. Für Tsonyi wäre dies eine gute Einnahmequelle. Sie könnte das Kind bei sich behalten und mit dem Einkommen die Familie ernähren. Bis auch ihr Mann wieder Arbeit findet, kann auch er im Laden mithelfen. Durch den Aufbau eines solchen „Familien-Unternehmens“ wäre die Familie dann unabhängig von weiteren Spenden oder einer dauerhaften Patenschaft und könnte sich selbst versorgen.

Nach einigem Verhandeln verlangt die Besitzerin des Kiosks 2,5 Lakh, ca. 2.000 Euro. Wir möchten versuchen, der Familie mit mindestens 1.500 Euro zu helfen. Den Rest könnten sie sich eventuell vor Ort leihen. Neben dem Verkauf der Waren möchte Tsonyi auch Tee kochen und frisches Brot im Kiosk backen und so mit dem Frühstücksangebot noch ein wenig mehr einnehmen.

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/056/977/252443/limit_600x450_image.jpg

continue reading

Contact

Hindenburgdamm 76
12203
Berlin
Germany

Konny L.

New message

j. Leder

New message
Visit our website