Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Sea-Watch e.V.

managed by J. Bayer

About us

Sea-Watch ist Ende 2014 aus einer Initiative von Freiwilligen entstanden, die dem Sterben im Mittelmeer nicht mehr länger tatenlos zusehen konnten.
Das Mittelmeer ist die tödlichste Grenze der Welt. Jedes Jahren verlieren Tausende Menschen auf der Flucht über das Meer ihr Leben. Seit Anfang 2015 arbeitet unsere ständig wachsende Organisation, die vor allem aus engagierten Freiwilligen aus der ganzen Welt besteht, an der Projekt-Organisation und Umsetzung von Sea-Watch. Angesichts der humanitären Katastrophe auf dem Mittelmeer leistet Sea-Watch Nothilfe, fordert und forciert gleichzeitig die Rettung durch die zuständigen europäischen Institutionen und steht öffentlich für legale Fluchtwege ein. Durch unsere Rettungsmissionen dokumentieren wir die Lage an dieser Außengrenze Europas und leisten einen Beitrag, auf die menschenunwürdige europäische Migrationspolitik aufmerksam zu machen.
Die Europäische Union setzt sich für Demokratie und Menschenrechte ein, schottet sich jedoch gleichzeitig immer weiter gegen Menschen auf der Flucht ab, sei es durch milliardenschwere Grenzsicherungsanlagen oder völkerrechtlich bedenkliche und umstrittene Rückübernahmeabkommen mit Drittstaaten wie der Türkei, oder Deals mit afrikanischen Diktatoren und Milizen wie der sogenannten Libyschen Küstenwache. Die Europäische Union setzt auf Migrationsabwehr statt humanitäre Werte. Auch 2017 sind etwa 3500 Menschen bei dem Versuch, das europäische Festland zu erreichen, ertrunken.
Die Lücke einer institutionalisierten, flächendeckenden Seenotrettung mit klarem Mandat, wie etwa Mare Nostrum, die mehr als 130.000 Menschen retteten aber von der EU nicht übernommen und daher beendet wurde, versuchen wir so lange wie möglich und im Rahmen unserer Möglichkeiten zu füllen. Wir halten dies für unsere humanitäre Pflicht. Dass jedoch private Organisationen die Seenotrettung im Mittelmeer anstelle von Staaten übernehmen, kann und sollte kein Dauerzustand werden! Wir fordern eine internationale, institutionalisierte Seenotrettung mit eindeutigem Mandat und auf lange Sicht vor allem legale und sichere Einreisewege für Schutzsuchende im Sinne einer #SafePassage.

Sea-Watch war bisher an der Rettung von weit über 35.000 Menschen beteili

Latest project news

Wir haben 70.152,59 € Spendengelder erhalten

  J. Bayer  02 October 2019 at 05:39 PM

Auch zweieinhalb Monate nach Beschlagnahmung der Sea-Watch 3 durch italienische Behörden ringen wir weiter um die Freigabe unseres Rettungsschiffs. Einen kleinen Erfolg können wir an dieser Stelle verkünden: Die strafrechtliche Beschlagnahmung durch die Staatsanwaltschaft, die der Ermittlung und Beweissicherung diente, ist seit Kurzem aufgehoben.  Allerdings bleibt die verwaltungsrechtliche Festsetzung, beruhend auf dem Salvini-Gesetz, vorläufig bestehen. Wir hoffen nun täglich in den Einsatz zu dürfen! 

Die beantragten Spendengelder verwenden wir unter anderem für die Instandhaltung und Reparaturen des Schiffes, für Liegegebühren und Verpflegung der Crew. Ganz aktuell auch zum Tanken der Sea-Watch 3, damit unser Rettungsschiff bereit für den nächsten Einsatz ist. 

 Wir danken Euch für Eure Unterstützung! 
continue reading

Contact

Immanuelkirchstrasse 3-4
10405
Berlin
Germany

J. Bayer

New message
Visit our website