Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Fill 200x200 original sdd emblem

Susila Dharma - Soziale Dienste e. V.

managed by S. Langkamp (Communication)

About us

Susila Dharma - Soziale Dienste e.V. is a non-profit association based in Hamburg, dedicated to fair and sustainable development through
partnerships with social and educational projects nationwide and
abroad. We provide financial support, educational activities and public relations to waken and strengthen an awareness of global interrelation and sustainable development, networking with other organizations to influence the basic political climate.

Latest project news

Latest news

Im Casa Dia habe ich mich selbst gefunden

  S. Langkamp  24 December 2017 at 02:11 PM

"Im Casa Dia habe ich mich selbst gefunden und wieder zu leben begonnen. Heute lebe ich seit sieben Jahren frei von Drogen", schrieb Frank im Mai. Die Erfahrung des Brasilianers spricht für viele, denen das Casa Dia geholfen hat. Auch in diesem Jahr hat die Drogenrehabilitationsstätte trotz Wirtschaftskrise über 150 Menschen bei den ersten Schritten in ein neues Leben begleitet. Viele schaffen den Ausstieg nicht beim ersten Mal. Bernardo, der das Casa Dia seit sieben Jahren zuverlässig leitet, brauchte vier Anläufe. Wer den Familienvater heute trifft, würde kaum denken, dass damals niemand an seine Zukunft glaubte - bis auf das Casa Dia.

Das sich das Drogenrehabilitationszentrum 2017 sicher durch die Wirtschaftskrise bewegte, war zum großen Teil Bernardos Verdienst. Eine schwere Rezession und eine Serie von Korruptionsfällen in der Regierung haben das sonst so optimistische Land schwer erschüttert, von denen es sich nur langsam erholt. "Die Preise sind gestiegen, der Turismus ist zurückgegangen und die Arbeitslosigkeit steigt", berichten Freunde aus der Kleinstadt Arraial d'Ajuda.

Für Bernardo und den Projektgründer Flávio ist der Weg daher klar: Kosten einsparen, die Selbstversorgung weiter erhöhen. Dazu suchen wir derzeit auch nach Wegen, die Fischzucht auf dem Grundstück der Rehabilitationsstätte weiter auszubauen und die Fische zu verkaufen. Dies soll sich aber nicht nur ökonomisch rechnen - sondern auch ökologisch vertretbar sein. Deswegen prüfen wir Möglichkeiten, eine Überdüngung von Grundwasser oder dem angrenzenden Fluss Pitinga zu vermeiden, etwa durch geschlossene Wasserkreisläufe wie Aquaponik.

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/002/756/182822/limit_600x450_image.jpg

continue reading

Contact

Jenerseitedeich 120
21109
Hamburg
Germany

Fill 100x100 original pict0678

S. Langkamp

New message
Visit our website