Deutschlands größte Spendenplattform

Aquaponik - nachhaltig Gemüse und Kräuter vor Ort wachsen lassen

Ein Projekt von Stiftung PHÄNOMENTA Lüdenscheid
in Lüdenscheid, Deutschland

Die PHÄNOMENTA möchte Aquaponikanlagen bauen, um diese im Science-Center in Lüdenscheid, in Schulen im Sauerland und Ruhrgebiet sowie im Partner-Science-Center in Addis Adeba / Äthiopien zu nutzen. Gemüse wird dort angebaut, wo es benötigt wird.

Torsten Schulze
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Aquaponik ist eine Mischung aus Fischzucht und Hydrokultur in einem geschlossenen System. Hierbei liefern Fische mit ihren Ausscheidungen den Dünger für die Pflanzen und die Pflanzen reinigen das Wasser und sorgen für eine gute Wasserqualität für die Fische. Es werden lediglich Bakterien, aber keine Chemikalien zugefügt. Das Aquaponiksystem ist besonders nachhaltig, da nur 20% des Wasserbedarfs benötigt wird. Aquaponikanlagen können mobil oder stationär z.B. in Innenstädten, Büros, Schulen oder Unternehmen eingesetzt werden, sodass Kräuter und Gemüse dort entstehen, wo sie benötigt und direkt verzehrt werden – ohne lange Transportwege. Aquaponikanlagen werde meistens mit regenerativen Energien wie Photovoltaik oder Windkraft angetrieben. Projekt-Bestandteile: 1.) Living Walls – begrünte Wände, die aus einem Aquarium gespeist werden 2.) Exponate zur Funktionsweise einer Aquaponikanlage (Pumpen, Wassermessung, Tastpfad) 3.) "Aquaponik to Go" – mobile Anlagen für Schulen (Bausätze, die in der PHÄNOMENTA in Workshops gebaut werden und danach in die Klassenzimmer gehen) 4.) Gewächshaus mit begehbarer Aquaponikanlage (Demonstrationsanlage, bei der die Besucher Besucher den Wachstumsprozess hautnah verfolgen können; die Anlage wird mit einem mobilen Kamerasystem im Wasser und über der Anlage überwacht, um auch Online Schulklassen die Funktionsweise demonstrieren zu können) 5.) Anlagen für ein Science Center in Addis Abeba - Äthiopien. Mit dem Aquaponik-To-Go-Projekt werden moderne Bildungsformate und eine praxisorientierte Form der Wissenskommunikation für Schulklassen umgesetzt.  Das Gewachshaus, die Exponate und die Living-Wall für Familien und Ausstellungsbesucher enstsprechen dem "Hands-On-Konzept" der Bildungsvermittlung durch Erfahrung mit allen Sinnen. Für die PHÄNOMENTA ist das Aquaponikkonzept nicht nur wegen des nachhaltigen Ansatzes interessant. Unser Haus steht dafür, junge Menschen und Familien für alle MINT-Fächer zu begeistern.  Wir sprechen mit dem Aquaponik-Projekt sowohl Besucher der Ausstellung als auch Interessierte Online an. Neben den Schulklassen sollen auch wieder Bildungsferne, menschen die sozial am rand der Gesellschaft stehen sowie Migranten angesprochen werden, denen ein kostenloser PHÄNOMENTA-Besuch und eine kostenlose Teilnahme an den Aquaponik-Workshops ermöglicht werden sollen. 

Zeitschiene: 2022:  Bau einer kleinen Anlage mit Living Wall und den Exponaten, Herbst 2022 Schulworkshops, um eine eigene Aquaponikanlage zu bauen, um diese mit in die Schulen zu nehmen. 2023:  Bau des Gewächshauses mit Photovoltaik und Windkraft 2024: "Aquaponik to Go" für Addis Abeba / Äthiopien. Partner: Fachhochschule Südwestfalen ( Standort Soest und Lüdenscheid); Jugendkulturbüro Lüdenscheid. Die Spenden werden für die Bildungsvermittlung (Personal und Unterichtsmaterial Workshops, Equipment zum Bau der Anlagen für Schulen); Anlage (Exponate) und die Digitalisierung (Entwicklung von Onlineformaten) benötigt.