Deutschlands größte Spendenplattform

Hilf jungen, ex-ultraorthodoxen Juden & Jüdinnen bei ihrem Neustart!

Ein Projekt von Besht Yeshiva Dresden e.V.
in Dresden, Deutschland

Hilf jungen, jüdischen ex-ultraorthodoxen Aussteiger*innen bei ihrem Start in die säkulare Welt! Und fördere gleichzeitig vielfältiges, lebendiges jüdisches Leben!

Linda Lorenz
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Stell Dir vor....
... Du wächst in einer Gemeinschaft auf, die von dem weltlichen Leben vollkommen abgeschirmt ist. Dein gesamter Alltag sowie Deine Zukunft sind von morgens bis abends durchgeplant und geregelt. Du musst Dir um nichts Gedanken machen. Irgendwann spürst Du, dass das nicht DEIN Leben ist. Nach jahrelangem Unwohlsein verlässt Du schließlich Hals über Kopf die Gemeinschaft, ohne zu wissen, ob Deine Familie je wieder mit Dir sprechen wird, geschweige denn was Dich in der Welt da draußen erwartet. Zunächst fühlt es sich an wie in einem Haifischbecken: nichts ist mehr geregelt, Du hangelst Dich von Ast zu Ast, sprichst mit Menschen, die ähnliches hinter sich haben, um zu erfahren wie es funktioniert, das "normale Leben". Du suchst Deinen ersten Job, schläfst die ersten Wochen auf der Straße, bis Du Dir eine Wohnung leisten kannst. Und so versuchst Du Schritt für Schritt neu anzufangen. Statt von Deiner Familie bist Du nun von Menschen umgeben, die, wie Du versuchen zu überleben. Dein behüteter Alltag ist verschwunden. Du bist nun ganz auf Dich allein gestellt - in einer vollkommen fremden Welt.

Sprung in eine neues Leben
So erging es unter anderem unserem Studenten Moshe Barnett. Die Besht Yeshiva ist nun eine neue Familie für ihn geworden, hier fängt er von Null an, lernt Deutsch und alles was man über das "normale" Leben außerhalb der Ultraorthodoxie wissen muss: den Umgang mit Geld, Bewerbungen schreiben, die Zukunft planen, unabhängig sein. Bald möchte er studieren - am liebsten etwas Naturwissenschaftliches. Dabei hilft der Besht Yeshiva Dresden e.V. Menschen wie Moshe. Inzwischen leben 8 Aussteiger*innen gemeinsam in einem Haus in Dresden zusammen - ein Ort des Lernens, des liberalen jüdischen Lebens und der Begegnung. Für sie ist es oft die letzte Chance auf ein geregeltes Leben nach einer jahrelangen Odyssee des Versuchs, allein in einer vollkommen neuen Welt zurechtzukommen.
In der Besht Yeshiva sind sie nicht allein, sondern bekommen Unterstützung von Sozialarbeiter*innen, Psycholog*innen und anderen Ehrenamtlichen. Obschon eine "Yeshiva" offiziell eine Gebetsschule für ultraorthodoxe Männer ist, ist die Besht Yeshiva ein liberaler Ort, offen für Diversität, Begegnungen zwischen Juden und nicht-Juden und für das säkularen Leben.

Mit Deiner Spende "nach Hause" kommen
Der Verein benötigt insgesamt 120.000 Euro. Gedeckt werden müssen insbesondere die Fixkosten des Hauses sowie die Verpflegung und der Deutschunterricht.
Mit Deiner Spende hilfst Du ganz persönlich jungen, jüdischen ex-ultraorthodoxen Menschen wie Moshe dabei, ein neues Zuhause zu finden, Deutsch zu lernen und ein Studium bzw. eine Ausbildung zu beginnen. Und obendrein: lebendiges, jüdisches Leben wieder sichtbarer und selbstverständlich werden zu lassen. Schon zehn Euro können uns dabei helfen, Verpflegung und Deutschhefte zu kaufen. Hilf uns mit Deiner Spende!

#beshtdresden

Zur Website