Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Hier erscheinen Deine Projektbilder.

Diagnose:baldiger Tod - wie geht das Leben weiter?

Fill 100x100 original sabine verfremdet 3

Buch /Datenbank Thema "kämpfen helfen - sterben helfen - leben helfen" für Köln, später deutschlandweit. - Hilfe für Menschen nach Diagnose einer nicht heilbaren Krankheit durch Information und Begleitung während der Planung der letzten Lebensphase.

S. Woggon-Schulz von siento-Stiftung gemeinnützige GmbHNachricht schreiben

In Köln sterben jährlich ungefähr 5700 Menschen an Krankheiten, die nach der Diagnose in überschaubarer Zeit unweigerlich zum Tode führen. Diese Diagnose verändert das Leben des Betroffenen und das Leben seiner Angehörigen radikal.
Während der Sterbephase und nach dem Tod meines im Februar 2010 an einem Hirntumor verstorbenen Mannes habe ich viele Menschen getroffen, die von ihrem Diagnose stellenden Arzt zwar gesagt bekommen haben, dass sie bzw. ihre Partner in absehbarer Zeit sterben werden und dass sie ihre Belange ordnen sollten, jedoch keine Hilfestellungen beim Begreifen und Verarbeiten dieser Diagnose und der sich daraus ergebenden Fragen erhalten haben.
Während bei Feststellung der Schwangerschaft die nächsten Schritte vollständig festgelegt sind, bekommen Menschen, die gerade zum ersten Mal mit ihrem in absehbarer Zeit bevor stehenden Tod konfrontiert worden sind, keine vorgezeichneten oder automatisch unterstützenden Wege aufgezeigt. Sie werden oft allein gelassen und entweder sie selbst oder ihre Angehörigen beginnen unsystematisch mit der Suche nach Hilfestellungen im Internet oder durch Anrufen von Freunden etc. So geht viel wichtige Lebenszeit dadurch verloren, dass nicht selbstverständlich oder gar gesetzlich festgelegt direkt mit der Diagnose auch Bewältigungsstrategien der Situation aufgezeigt werden.
Hier soll eine Informationssammlung helfen, die die siento-Stiftung gemeinnützige GmbH gern als kleines Buch herausgeben würde, mit CD-Rom im Umschlag. Dieses Buch ist unterteilt in die Kapitel: "kämpfen helfen - sterben helfen - leben helfen" und soll zunächst in einer 5000er Auflage im Peipers-Verlag Köln gedruckt werden (5000 Exemplare für 5866 Euro) und Ärzten, die in Köln und Umgebung häufig die Diagnose lebensbedrohlicher Krankheiten aussprechen müssen, kostenlos zur Weitergabe an ihre Patienten zur Verfügung gestellt werden.
Die Patienten und ihre Angehörigen erhalten so eine umfangreiche Informationssammlung, auf deren Basis sie entweder selbst oder mit Hilfe eines unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter ihren individuellen Weg durch die nun folgende intensive Lebenszeit (er-) finden können.
Der Inhalt des Buches und der geplanten Datenbank stellt den Angesprochenen schon existierende und oft auch untereinander vernetzte Institutionen, die für die verschiedenen Fragestellungen interessant sind, vor. (Buchinhalt: www.siento-stiftung.de)
Unser Ziel ist, dass in naher Zukunft für jede größere Stadt bzw. jede Region Deutschlands ein solches regionales Infobuch/Datenbank entsteht und von den dortigen Ärzten selbstverständlich weiter gegeben wird.
Momentan arbeite ich gemeinsam mit einem Mitarbeiter an dem ersten Kölner Exemplar, das wir gern im November dieses Jahres erstmalig herausbringen würden.
Wenn Sie uns helfen, wird sich für viele betroffene Familien ein kleiner aber entscheidender Aspekt ändern, der sie in einer der schwersten Zeiten ihres Lebens nachhaltig unterstützen kann!

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten