Deutschlands größte Spendenplattform
Wir von betterplace.org wünschen frohe Weihnachten –  und bitten Dich um Unterstützung!

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Beendet Waisenhaus in Yangon Myanmar

Yangon, Myanmar

Beendet Waisenhaus in Yangon Myanmar

Fill 100x100 original img 3257

Das Bethesda Waisenhaus liegt im Stadtteil Dala in Yangon / Myanmar. Es bietet 15 Kindern und Jugendlichen zwischen 5 Monaten und 18 Jahren ein zu Hause und unterstützt ihre Ausbildung.

Kristin H. von Bethesda Orphanage Children's HomeNachricht schreiben

Das Bethesda Waisenhaus in Yangon, in dem 15 Kinder ein zu Hause gefunden habe, benötigt dringend Unterstützung.

Im Jahr 2008 hat der Zyklon „Nargis“ die Küste Myanmars verwüstet und rund 13.000 Menschen das Leben gekostet. Dala, ein Township der Hauptstadt Yangon war mit am schlimmsten betroffen, hunderte Menschen kamen ums Leben, viele Kinder verloren ihre Eltern.
Der Pastor Joshua Than Lian Khup nahm 14 Waisen in seinem Haus auf und gründete das Bethesda Waisenhaus. Die Kinder sind heute zwischen 3 und 18 Jahren alt, vor einigen Monaten wurde der 5 Monate alte Paul Yin aufgenommen.
Im Fokus steht die Ausbildung der Kinder. Das Waisenhaus sorgt für einen geregelten Tagesablauf und ermöglicht den Besuch der staatlichen Schule. Unterstützer des Waisenhauses fördern die Kinder zudem durch außerschulische Fortbildung, so unterstützt zum Beispiel die Englischlehrerin Kyi Kyi Shan das Haus einmal wöchentlich mit freiem Englischunterricht.

Das Waisenhaus erhält keine staatliche Unterstützung. Die laufenden Kosten finanziert die Familie daher aus eigener Tasche und durch die Unterstützung aus der lokalen Gemeinde. Die wirtschaftliche Situation in Myanmar ist jedoch sehr schwierig, vor allem der Stadtteil Dala ist wenig entwickelt, die Menschen die hier leben haben unregelmäßige Einkommen, die ihnen selber nur knapp zum Überleben reichen. Um ein Fortbestehen des Waisenhaus zu sichern, ist es daher auf Hilfe von außen angewiesen.