Deutschlands größte Spendenplattform

Verteilung von Notnahrungsmitteln, Madagaskar

Ein Projekt von SEED Madagascar
in Fort Dauphin, Madagaskar

Süd-Madagsacar leidet derzeit unter schwerer Nahrungsmittelknappheit. SEED Madagaskar kauft und verteilt Notnahrungsmittel, um den Menschen zu helfen, zu überleben und die Genesung von unterernährten Kindern zu unterstützen.

Rebecca Dallimore
Nachricht schreiben

Problem: Süd-Madagaskar leidet derzeit unter extremer Nahrungsmittelknappheit und steigenden Preisen. Nach Monaten geschlossener Grenzen und Beschränkungen für Reisen und Handel wächst die Ernährungsunsicherheit auf der ganzen Insel, wobei die Situation im Süden jetzt kritisch ist. In Verbindung mit saisonaler Dürre und zyklischen mageren Jahreszeiten vor der Ernte bedeutet dies, dass die Hälfte der Bevölkerung der Region oder 1,5 Millionen Menschen nicht in der Lage sind, genügend Lebensmittel zum Essen zu finden. Die Zahl der Betroffenen ist dreimal so hoch wie die Mitte des Jahres prognostizierte Zahl, wobei Frauen und Kinder die meisten Menschen sind, die unter „Krisen“ oder „Notfällen“ leiden.

Mit steigendem Hunger steigt auch der Anteil der Familien, die auf Krisenbewältigungsmechanismen zurückgreifen. In den nationalen und internationalen Medien kursieren derzeit Berichte darüber, dass Menschen gezwungen werden, Insekten oder Lehm zu essen, und SEED-Mitarbeiter haben berichtet, dass Menschen in ländlichen Gemeinden auf den Verzehr von Pflanzen zurückgreifen, die giftig sind, wenn sie nicht tagelang eingeweicht werden.

Maßnahmen: Nach den schwerwiegenden wirtschaftlichen Herausforderungen durch COVID-19 und der anhaltenden Dürre hat SEED Madagaskar eine sechsmonatige Intervention eingeleitet, um einige der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen Madagaskars mit Notnahrungsmitteln zu versorgen. Zunächst werden 41 ländliche Gemeinden rund um die regionale Stadt Fort Dauphin, in der SEED ansässig ist, und die isolierten Gemeinden, in denen keine anderen Agenturen im Bereich der Ernährungsunsicherheit tätig sind, im Mittelpunkt stehen.

Aktivitäten:
- Kauf und Verteilung von Nahrungsmitteln mit Reis, Bohnen und Öl an Familien mit unterernährten Mitgliedern
- Kauf und Verteilung gebrauchsfertiger therapeutischer Lebensmittel (spezielle Unterernährungsprodukte wie Plumpy'nut-Riegel) an Familien mit Kindern mit mittelschwerer und schwerer Unterernährung.
- Unterstützung von Familien, die Krankenhausaufenthalte benötigen
- Schulung von Gemeindevertretern und Mitarbeitern der örtlichen Gesundheitsklinik in der Identifizierung und Behandlung von Anzeichen von Unterernährung
- Einrichtung von Lagerstätten für Lebensmittel zur einfachen Verteilung durch lokale Agenten.

Dies ist ein durch die Maecenata Stiftung, München/Berlin gefördertes Projekt: https://www.betterplace.org/c/hilfe/was-ist-maecenata/