Deutschlands größte Spendenplattform

Kastrationsaktion Rumänien Mai 2021

Viscri, Rumänien

Wer: ungefähr 100 Hündinnen Wann: 3 Tage im Mai 2021 Was: 25€ für eine Kastration Wo: Viscri (Deutsch Weißkirch) & Moșna (Meschen) & Saschiz (Keisd)

Thorsten Lyß von Pfoten im Blick e.V.
Nachricht schreiben

So wie vielerorts und auch in Deutschland Straßenkatzen zum normalen Bild dazu gehören, sind es in Rumänien die Hunde die (halb-)wild in großen und kleinen Gruppen in den Orten oder am Rand der Städte leben, teilweise autonom, teilweise mit etwas Unterstützung durch den Menschen. Ein Problem, denn Pflege und vor allem medizinische Versorgung kann für diese vielen tausend Tiere nicht sichergestellt werden, eine Unterbringung für alle Tiere ist einfach nicht realistisch. Die einzige Möglichkeit einer Verbesserung der Situation liegt in der Kastration der Hunde, um zukünftige Generationen vor dem gleichen Schicksal zu bewahren und die teils vollkommen ausgemergelten, kaputten Hündinnen zu entlasten und ihnen etwas Lebensqualität zurück zu geben. 

Wie unterstützen wir das? Bereits im vergangenen Oktober kam ein Tierarzt mit mobiler Praxis in die Dörfer und kastrierte 25 Hündinnen, alles finanziert durch Spenden. Jetzt im Mai kommt der gleich Tierarzt wieder, dieses Mal für drei Tage und mit dem Ziel, seine vollen Kapazitäten ~ bis zu 40 Hunde am Tag ~ auszuschöpfen.  Die Hündinnen werden eingefangen, durch die Fütterung der Tierschützer sind sie teilweise Menschenkontakt gewöhnt, scheuere Tiere müssen mit einem Betäubungsgewehr betäubt werden. Dann geht es ganz schnell, ab in die fahrende Praxis, betäuben und mit einer minimalinvasiven Ovariohysterektomie unfruchtbar gemacht werden. Anschließend wachen die Hunde langsam in Käfigen auf und dürfen dann, wenn es keine Komplikationen gibt, wieder ihrer Wege ziehen. Sie werden von den Tierschützern weiter im Auge behalten. 

Eine tolle Aktion, die am 8., 9. Und 10 Mai in der gleichen Region ein weiteres Mal starten soll. Insgesamt 100 Hündinnen haben die Tierschützer seit vielen Wochen angefüttert oder ihre Besitzer überzeugt von der Sinnhaftigkeit einer Kastration ihrer dauerhaft freilaufenden Hunde. Im speziellen eine junge Frau, die vor einigen Monaten zwei Würfe Welpen bei sich pflegte, möchte diese nun Junghunde unbedingt kastrieren lassen, damit sie gar nicht erst in den gleichen teuflischen Kreis kommen. 

Wir wollen unbedingt helfen! Ein eigentlich geplanter Transport von Sachspenden kann aufgrund von Corona leider nicht stattfinden, doch die Kastrationen aller Straßenhunde muss bezahlt werden und deshalb jetzt der Aufruf:

Bitte spenden Sie!

Für nur 25€ kann das Leiden einer Hündin und aller Welpe, die nicht in diese Situation hineingeboren werden müssen, verhindert werden.