Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

In Erinnerung an Qosay – Deine Spende gegen rassistische Polizeigewalt

Bremen, Deutschland

Am 6. März 2021 verstarb Qosay (19) an den Folgen eines gewaltsamen Einsatzes der Delmenhorster Polizei. Um Anwält*innen und eine unabhängige Obduktion zu finanzieren, um öffentlichen Druck aufzubauen, brauchen wir deine solidarische Spende!

R. Menéndez von Flüchtlingsrat Bremen | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Am 5. März 2021 wurden Qosay Sadam Khalaf und ein Freund im Wollepark von zwei Delmenhorster Polizeibeamten kontrolliert. Qosay rannte weg, sein Freund wurde an eine Parkbank gefesselt. Die Polizeibeamten attackierten Qosay mit Pfefferspray. Die Rettungssanitäter verweigerten Qosay trotz der offensichtlichen Schädigung die Aushändigung von Wasser und Erstversorgung, obwohl Qosay sagte, dass er keine Luft mehr bekommt. Die Beamten verschleppten ihn ins Polizeigewahrsam, wo er ins Koma fiel. Am Abend des 06.03.2021 verstarb Qosay an den Folgen des gewaltsamen Einsatzes der Polizei im Krankenhaus in Oldenburg. Seine Familie und seine Freund*innen sind erschüttert, fassungslos und unendlich traurig.

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hatte nach Qosays Tod zunächst keine Ermittlungen zum Tathergang aufgenommen. Erst nachdem die Anwält*innen der Familie Strafanzeige stellten, wurden  Ermittlungen gegen die Polizeibeamt*innen und die Rettungssanitäter*innen eingeleitet. Inzwischen zeigen die Ergebnisse der von den Eltern in Auftrag gegebenen unabhängigen Obduktion, dass Qosay an Sauerstoffmangel starb und sein Körper deutliche Spuren von Gewalt aufwies.

Um für Aufklärung und Gerechtigkeit zu kämpfen und um Qosays Familie zu unterstützen, hat sich das Bündnis In Erinnerung an Qosay aus Familienmitgliedern und solidarischen Menschen gegründet. 

Und hier kommst Du ins Spiel, denn die Anwält*innen, die Obduktion und andere Mittel, um öffentlichen Druck aufzubauen, kosten viel Geld! Mit Deiner Spende unterstützt Du Qosays Eltern und die notwendigen Kämpfe gegen rassistische Polizeigewalt. 

Qosay war 2014 vor dem IS als unbegleiteter Minderjähriger in die BRD geflohen. Er schaffte es, seine Familie zu sich zu holen. Doch seine Schwester Diana musste im Irak bleiben. Für Qosays Eltern gibt es gerade keine größere Angst, als noch ein Kind zu verlieren. Eure Spenden werden wir auch dafür einsetzen, Diana mit ihrer Familie in Delmenhorst zusammenzubringen. 

Qosays Tod ist kein Einzelfall. Seit 1990 sind in Deutschland über 180 Schwarze und of Color Menschen im Polizeigewahrsam um ihr Leben gebracht worden. 
Lasst uns gemeinsam für Gerechtigkeit einstehen!

Zuletzt aktualisiert am 26. April 2021