Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Sanierung kath. Friedhofskapelle in Nortrup

Nortrup, Deutschland

Dringend notwendige Sanierung der in die Jahre gekommenen Friedhofskapelle (Baujahr 1974) im Sanitärbereich (bisher nicht Rollator gerecht), der Kühlanlage (Umweltschutz), Fliesen-, Tischlerarbeiten und Elektrik, für eine würdige letzte Wegbegleitung

Petra Mönkediek von Katholische Kirchengemeinde St. Aloysius | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

                                   Helle, freundliche Räume für schwere Stunden des Abschieds

Renovierung und Sanierung unserer Friedhofskapelle, auch zum Erhalt unseres Friedhofs vor Ort.

Über einen Zuschuss der politischen Gemeinde Nortrup konnten wir zum großen Teil die bereits erneuerte Decke der Trauerhalle inkl. Elektrik und neu gestrichene Fenster (Gesamtkosten Euro 5.700,00) finanzieren. Es verbleiben jetzt noch rund Euro 35.000,00 Ausgaben für noch erforderliche Maßnahmen in eine neue, umweltverträgliche Kühlanlage, Rollator zugängliche Sanitäranlage, Elektrik, Fliesen und Tischlerarbeiten (u.a. Deckenerneuerung u. Isolierung Aufbahrungsräume). 

Die ehrenamtlichen Mitglieder des Kirchenvorstands (5 Personen) erbringen mit weiteren Personen zur Pflege, zum Erhalt und zur Renovierung die nur begrenzt möglichen Eigenleistungen dazu. Das WC ist derzeit nicht mit einem Rollator zugänglich, die Kühlmittelanlage muss aus Umweltschutzgründen spötestens bei einem Ausfall zwingend vollständig ersetzt werden und wie alles aus dem Baujahr 1974 sind auch die Elektrik, die Holztüren und die Decken der Aufbahrungsräume/des Flures stark sanierungsbedürftig.
 
Spendenaufrufe wurden bereits in der Zeitung, der Pforte und durch persönliche Anschreiben an Gewerbetreibende veranlasst.
 
Zur weiteren Umsetzung sind für die überwiegend nicht in Eigenleistung darstellbaren Tätigkeiten der Handwerker und für Materialkosten Spenden erforderlich.


Zuletzt aktualisiert am 04. Mai 2021

Dieses Projekt wird auch unterstützt über