Deutschlands größte Spendenplattform
1 / 13

Wohnprojekt Freiheits-Stil

Ein Projekt von Freiheits-Stil e.V.
in Neumünster, Deutschland

Der Freiheits-Stil ist ein betreutes Wohnen für Frauen und Kinder, die Opfer von Straftaten geworden sind, in Form von sexueller und/oder körperlicher Gewalt.

Anika Schiestl
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Der Freiheits-Stil ist ein betreutes Wohnen für Frauen und Kinder, die Opfer von Straftaten geworden sind, in Form von sexueller und/oder körperlicher Gewalt.

Darüber hinaus bietet der Freiheits-Stil Hilfe an, für Frauen und Jugendliche Mädchen, die durch unverarbeitete Traumata, obdachlos geworden sind und Hilfe benötigen, ihren Alltag zu strukturieren, sowie die eigene Versorgung zu strukturieren und zu stabilisieren.

Mütter und Kind(er) , deren Alltag durch Überforderungsmomente bestimmt wird und eine sichere Versorgung des Kindes nicht (mehr) gegeben ist, erhalten Hilfestellung und Betreuung, sowie Anleitung für die Aktivitäten des täglichen Lebens.

Zudem bieten wir eine ambulante Fachberatung an, in Form von Erstberatung, Seelsorge, sowie Coaching/ Mentoring für hilfesuchende Frauen und Jugendliche Mädchen.

Kurzum: Der Freiheits-Stil hat es sich zur Aufgabe gemacht, Mädchen/ Frauen/ Müttern und deren Kindern eine Perspektive zu geben, durch ein stabiles Wohnumfeld, mit der Möglichkeit Erlebtes zu verarbeiten und aufzuarbeiten.

Unsere Arbeit finanziert sich hauptsächlich durch Spenden. Spenden werden zu jeder Zeit gemeinnützig eingesetzt für mittellose Frauen, die Unterbringung der Hilfesuchenden, die tägliche Betreuung, Erstausstattung (Kleidung, Mobiliar, Hygienemittel), entstehende behördliche Kosten, Verpflegung, Alltagskosten für Frauen, Mütter und Kind(er).


Der Freiheits-Stil ist ein freier, privater Träger. Wir glauben an Jesus Christus und arbeiten orientiert an christlichen Werten. Uns ist die freie Entscheidungsgewalt einer jeden Einzelnen wichtig und wir geben Begleitung, unabhängig von Glaubensentscheidung oder Kultur.

Was wir leisten:
- betreutes Wohnen für Opfer von Straftaten
- Förderung der Jugendhilfe
- psychosoziale Betreuung für Mutter und Kind(er)
- Aufnahme und Psychosoziale Begleitung bei Obdachlosigkeit und     Perspektivlosigkeit
- kurzfristige Aufnahme in Notsituation oder anhaltenden Überforderungsmomenten
- seelsorgerliche Beratung
- Anbindung an externe Therapieangebote