Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 5

Young, African & Dreaming - Zukunft stiften durch Mentoring

Midrand, Südafrika

Die von Go Ahead! unterstützte Initiative „Young, African & Dreaming“ (dt.: ‘Jung, Afrikanisch & Träumend’) begleitet Südafrikaner*innen zwischen 16 und 18 Jahren bis zum Schulabschluss sowie beim Übergang zu Studium oder Berufsausbildung.

Gina Burgard von Go Ahead! e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Die von Go Ahead! unterstützte Initiative „Young, African & Dreaming“ (dt.: ‘Jung, Afrikanisch & Träumend’) begleitet eine Gruppe von mittlerweile fast 60 jungen Südafrikaner*innen zwischen 16 und 18 Jahren während ihrer letzten drei Jahre in der High School bis zum Schulabschluss sowie beim Übergang zu Studium oder Berufsausbildung. Das Programm richtet sich an besonders motivierte Schüler*innen, die die Allanridge Secondary School in Midrand, nahe Pretoria, besuchen. Dies ist eine staatliche Schule ohne Schulgebühren. Die Familien im Township, in dem die Schule liegt, können sich die Schulgebühren an anderen (privaten) Schulen meist nicht leisten.

Während der dreijährigen Laufzeit des „Young, African & Dreaming“ Programms nehmen die Schüler*innen in zwei Veranstaltungsblöcken, einem Sommer- und einem Wintersemester, an einer Wochenendakademie teil. Dabei treffen sie sich an zehn Samstagen und Sonntagen, um gemeinsam an verschiedenen Themen zu arbeiten.

Im Rahmen der Akademien werden zwei verschiedene Bereiche angegangen: zum Einen durch das „Minds-in-Transition“-Programm, ein intensives Nachhilfeprogramm in Mathematik, Naturwissenschaften und Englisch. Zum Anderen durch das „Lives-in-Transition“-Programm, bei dem es um Soft-Skills und die persönliche Karriere-/ Zukunftsplanung der Schüler*innen geht. Zur Unterstützung der Trainer*innen der Transitions Foundation werden außerdem einflussreiche und bekannte südafrikanische Persönlichkeiten eingeladen, um als Vorbilder zu den Jugendlichen zu sprechen. Weiterhin umfasst die Initiative regelmäßige Ausflüge zu historischen Orten in der Umgebung von Johannesburg sowie ein dreitägiges Bildungscamp, bei dem den Teilnehmer*innen Führungsqualitäten vermittelt werden sollen.

Während der COVID-19-Pandemie können die nur eingeschränkt Treffen und Aktivitäten und unter Einhaltung der Abstandsregeln sowie mit entsprechendem Hygienekonzept umgesetzt werden.
Zuletzt aktualisiert am 22. April 2021