Deutschlands größte Spendenplattform

Hilfe für die vergessenen und unsichtbaren Straßenkatzen

Ein Projekt von Die MonRo Ranch e.V.
in Mönchengladbach, Deutschland

Wir sind ein kleines Team von Helfern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, kranken und unkastrierten Streunerkatzen zu helfen und den Tieren im Rahmen unserer Möglichkeiten ärztliche Hilfe zukommen zu lassen und Kastrationen zu fördern.

Anja Langlitz
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Katzen sind wundervolle Tiere. So flauschig und weich, so verschmust und so beruhigend, wenn sie schnurren, doch gleichzeitig sind Katzen kleine Raubtiere und eine große Belastung für die heimische Tierwelt (Singvögel etc.), wenn sie sich unkontrolliert vermehren. Und nicht zuletzt leiden auch die süßen Katzenbabys, die dabei herauskommen, häufig an ansteckenden und tödlich verlaufenden Krankheiten wie dem Katzenschnupfen, der Katzenseuche, FIV-Katzenaids, FIP-Bauchfellentzündung etc.

Katzen werden sehr früh geschlechtsreif und können jährlich 2 Würfe haben. So kann eine einzige Katze nach 10 Jahren Vorfahrin von rund 240 Millionen Katzen sein. Dies betrifft zum einen natürlich Streunerkatzen zum anderen aber unkastrierte Freigänger-Hauskatzen und Kater, die sich draußen mit Streunerkatzen paaren könnten. Die Tierheime sind voll mit Katzen und in großen Städten gibt es schätzungsweise 1 Streunerkatze pro 100 Einwohner. Im ländlichen Bereich sind es sogar 20-30 Streunerkatzen pro 100 Einwohner. Insgesamt gibt es schätzungsweise über 2 Millionen Streunerkatzen in Deutschland. Das einzige Mittel gegen eine unkontrollierte Vermehrung von Streunerkatzen und damit gegen großes Tierleid ist die KASTRATION. 
 
 Gemeinsam mit einer wunderbaren Pflegestelle, versuchen wir täglich im kleinen Rahmen das Leid der Tiere etwas zu reduzieren. Ein kleines Team von Helfern hat es sich zur Aufgabe gemacht, Streunerkatzen zu fangen und ihr Leid zu schmälern.
 
 Der Ablauf ist fast immer gleich. Erst werden Stellen ausfindig gemacht, wo sich Streuner aufhalten und sich unkontrolliert vermehren oder bereits vermehrt haben. Futterstellen werden angelegt und dann werden in sehr zeitintensiven und nervenaufreibenden Fangaktionen, die fast immer nachts erfolgen, die wilden Streuner gesichert und festgesetzt. Man muss bedenken, wilde Katzen sind nicht zu vergleichen mit freundlichen und zugänglichen Stubentigern.
 
 Unkastrierte und nicht schwangere Tiere werden umgehend kastriert, für trächtige Tiere werden Plätze gesucht, wo die Mutter ihre Babies bekommen und sozialisieren kann. Es verlässt niemals eine unkastrierte Katze die Pflegestelle.
 
 Viele Katzen sind sehr krank und benötigen umgehend ärztliche Behandlungen.
 
 Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, diesen Tieren und damit auch den Menschen zu helfen, die sich aufopfernd um die vergessenen und oft auch ungeliebten Fellnasen kümmern. In Kooperation mit unserer Tierärztin übernehmen wir die Behandlungs- und Kastrationskosten der Samtpfoten in Mönchengladbach, die von dem Helferteam eingefangen werden konnten.
 
 Als zu 100% spendenfinanzierter Verein ist dies aber nur so lange möglich, wie wir von Tierfreunden unterstützt werden.
 
 Wenn auch Du der Meinung bist, dass das heimliche Leiden unser Mitlebewesen aufhören muss, dann unterstütze uns mit Deiner Spende.