Deutschlands größte Spendenplattform

HFW GARTEN: Permakultur, Selbstversorgung und gesunde Ernährung

Ein Projekt von Häuser für Waisenkinder e.V.
in Siaya, Kenia

Nur gesunde und satte Kinder können gut lernen. Bildung ist der Schlüssel, um der Armutsfalle zu entkommen. Dieses Farmprojekt sichert die gesunde und ausreichende Ernährung der Kinder einer Grundschule und eines Waisenhauses (z.Z. 194 Kinder).

Ans Brockfeld
Nachricht schreiben

Über das Projekt

"Häuser für Waisenkinder e.V." HfW arbeitet mit seinem Partnerverein "Mbaga Orphaned Children's Center" MOCC zusammen, um bedürftigen Kindern in Siaya (Kenia) in ihrer Entwicklung zu helfen. Wir bieten Bildung, gesunde und ausreichende Ernährung und ärztliche Versorgung an. Die Kinder, viele von ihnen Waisen oder Halbwaisen, können zur Schule gehen, zweimal täglich eine warme Mahlzeit essen und sind gesundheitlich versorgt durch eine Krankenschwester, eine Kinderpsychologin und die staatliche Krankenversicherung. 
 
Mit der finanziellen und technologischen Unterstützung von HfW kümmern sich das Farm- und das Küchenteam um die gesunden und abwechslungsreichen Mahlzeiten für die Schulkinder in Siaya, auch in den Ferien! Die drei Mitarbeiter des Farmteams bestellen das Feld gleich hinter der Schule mit verschiedenen Getreide- und Gemüsesorten. Ein Obstgarten wurde angelegt und auch ein kleiner „Wald“ mit schnellwachsenden Bäumen, um eigenes Feuerholz für den großen Ofen in der Schulküche ernten zu können. Regenwasser wird aufgefangen und mit einer Pumpe wird Wasser vom unteren Fluss in große Tanks gepumpt, um das Feld auch in der Trockenperiode bewässern zu können. Das macht die Schulküche jederzeit unabhängig von Marktangeboten und -preisen. Zudem kommt alles vom Feld in Bioqualität, denn auf diesem Permakulturfeld werden keine chemischen Dünger, Herbizide oder Pestizide verwendet. 

Die Kinder in Siaya sind oft nicht nur unterernährt, sondern eben auch mangelernährt, da sie meistens nur Ugali (Maisbrei) und Sukumawiki (eine Kohlart) essen (können). Und sonst nichts anderes. Da fehlen Vitamine, Fette, Ballaststoffe, Spurenelemente, andere Kohlenhydrate. Das Farmteam hat sich der Vielfalt verschrieben und baut Mangold, Lauch, Zwiebeln, Tomaten, Gurken, Kürbisse, Auberginen, Bohnen, Mais, Süßkartoffeln, rote Bete, Möhren und vieles mehr an. Mit Kräutern wird die schuleigene „Hausapotheke“ bestückt und bald wird es Bananen, Papaya und Mangos in Hülle und Fülle geben. Das ist nicht nur gesund und genug, das schmeckt auch!

Nicht nur, dass die Kinder in der Schule gesund essen können, sie lernen im Schulgartenunterricht auch, wie man das Gemüse selber anbaut. 
 
Die Ziele des Farmteams 2021: 
-       Die Eierproduktion erhöhen durch Austausch der Hühnerrasse. 
-       Permakultur-Workshops für die Eltern und Dorfgemeinschaft.
-       Erweiterung des Schulgartens.
-       Eine Samenbank aufbauen.
-       Eine Baumschule starten.
-       Verkauf von Gemüse und selbst gezogenen Setzlingen.
-       Eigene Weiterbildung in Permakultur, Austausch und Networking.