Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 17

Dokumentarfilm KEIN BROT OHNE SPIELE

Nottuln, Deutschland

Wenn Kunst systemirrelevant wird... Was geschieht mit der Kunst und Kultur in Zeiten von Corona und wohin steuert diese Gesellschaft ohne sie?

Ulla Wolanewitz von Kunst und Kultur Nottuln e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Denn es ist die Phantasie, die uns erlaubt Grenzen zu überschreiten, Imaginationsräume aufzumachen und unseren Frohsinn zu behalten, um Zeiten, wie diese zu meistern! Susanna Wüstneck (Regisseurin)

Die Pandemie greift um sich und es wird still im Land.

Tanzsäle sind leer, Klubs sind geschlossen, Theater- und Kinovorführungen sind rar, Musikfestivals sind abgesagt, Veranstaltungstechniker fegen ihre Hallen und der Kampf gegen bürokratische Hürden hat begonnen. Auch für meinen Freund Guenther und mich- selbst Filmemacher und Musiker - verändert sich vieles.

Also starten wir eine „Online-Session“, ein Experiment, um der plötzlichen Stille etwas entgegenzusetzen und die Verbindung zu unseren Kolleg*Innen und Freund*innen nicht zu verlieren.

Von Beruf sind sie - wie wir - Kulturschaffende: Musiker*Innen, Schauspieler*Innen,Tänzer*- Innen, Veranstaltungs- techniker*Innen, Veranstalter*Innen, Autor*Innen.

Und plötzlich nicht mehr systemrelevant.

Als es wieder möglich wird, reisen wir zu ihnen - von der Ostsee nach Oberbayern, von Berlin ins Münsterland.

Wir suchen sie auf, um zu erfahren, wie es ihnen in dieser Pandemie geht.

Viele von ihnen arbeiten als Soloselbständige, dessen Einkommen von der Anzahl der Auftritte abhängt. Andere arbeiten dafür, dass die Künstler*Innen ihre Werke zeigen können.

Wieder andere brauchen die Kunst, die sie machen, vor allem für die Seele und den Austausch mit Gleichgesinnten.

So ist unsere Reise geprägt von persönlichen Geschichten über den Lockdown- es geht um ihre Sorgen, ihre Ansichten, kreative Lösungen und dem Glück des künstlerischen Schaffens.

Es geht um die Bedeutung von Kunst und Kultur für die Gesellschaft und jeden Einzelnen. Was macht es mit uns, wenn es still wird? Kann Kunst und Kultur verloren gehen und was wird sich verändert haben, wenn es vorbei ist?

In unserem Dokumentarfilm 'Kein Brot ohne Spiele' möchten wir davon erzählen und brauchen für die Fertigstellung des Films Eure Unterstützung. Euch tausend Dank!
Zuletzt aktualisiert am 15. März 2021

Dieses Projekt wird auch unterstützt über