Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Corona - Sicher gelüftet im Klassenzimmer

Speyer, Deutschland

Das Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasium hilft sich selbst: Eltern krempeln die Ärmel hoch und installieren selbst gebaute Entlüftungsanlagen in den Klassenräumen, damit die Schüler*innen bei jedem Wetter in gut gelüfteten Räumen sicher lernen können.

Stefan Götting von Förderverein des F-M-Schwerd Gymnasiums, Speyer | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Nach der langen Homeschooling-Pause wollen Schüler*innen und Lehrkräfte endlich wieder zurück in die Klassenzimmer, denn nichts ist besser als der direkte Kontakt im Unterricht vor Ort. Allerdings ist das Virus nicht verschwunden und das Lüften weiter alle 20 Minuten Pflicht. 

Damit im Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasium in Speyer nicht ständig spannende Diskussionen oder kreative Gruppenarbeit durch Lüftungspausen unterbrochen werden müssen, haben sich Eltern zusammengetan, um alle 42 Klassenräume mit selbst gebauten Entlüftungsanlagen auszustatten, die kontinuierlich die das Virus tragenden Aerosole mit der verbrauchten Luft absaugen und frische Luft nachströmen lassen. So wird in einer Stunde die Luft im Raum dreimal komplett ausgetauscht. 

Die Anlage wurde auf Basis des Konzeptes des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz konzipiert und weiterentwickelt. Die Abluft wird mit trichterförmigen Schirmen abgesaugt, die über den Schüler*innen angebracht sind. Dann wird sie über Lüftungsrohre von einem Ventilator ins Freie geführt. Frische Luft strömt durch ein gekipptes Fenster oder durch die geöffnete Zimmertüre nach. Die Verwendung von leichten Aluminiumrohren garantiert eine lange Lebensdauer, da uns das Virus und seine Mutationen sicher noch einige Zeit begleiten werden.

Eine Pilotanlage wurde bereits in einem Klassenraum installiert und baulich vom Schulträger abgenommen. Jetzt kann es also richtig losgehen!

Jetzt gilt es mehrere kleine Montage-Teams aus Eltern, Schüler*innen und Lehrkräften anzulernen, damit diese ehrenamtlich so schnell wie möglich die Anlagen bauen und anbringen können. Ein Architekt aus der Elternschaft und ein Lüftungsbauer leiten hier fachmännisch an.

Also Lohnkosten entstehen keine, doch ohne Material geht nichts und das muss erstmal gekauft werden. Dafür benötigen wir Ihre Spende!
Zuletzt aktualisiert am 12. März 2021